Dieses Zentrum in Frankenberg trägt mehr den Namen Katastrophe als Schutz

+
Im 44 Jahre alten Katastrophenschutzzentrum der Stadt Frankenberg ist der Stützpunkt der Kernstadtfeuerwehr untergebracht, außerdem Werkstätten des städtischen Betriebshofes sowie angegliedert, die Stützpunkte des Technischen Hilfswerks (THW) und des Deutschen Roten Kreuzes (DRK).

Das "Katastrophenschutzzentrum" in Frankenberg wird langsam selbst zur Katastrophe. Effiziente Einsätze der Feuerwehr werden dort behindert. Standards und Mindestanforderungen im Arbeits- und Unfallschutz werden unterschritten und baulich geht es seit 2012 bergab, obwohl Geld hineingesteckt werde.

Frankenberg - Beim Katastrophenschutzzentrum (KSZ) in Frankenberg besteht akuter Handlungsbedarf. Wie die Stadt mitteilt, hat aktuell der Magistrat das Zentrum besichtigt und viele Mängel in Augenschein nehmen müssen.

Im KSZ ist der Stützpunkt der Kernstadtfeuerwehr untergebracht, inklusive Fahrzeughallen und Schulungsräumen. Auf dem Gelände befinden sich außerdem Werkstätten des städtischen Betriebshofes sowie baulich direkt angegliedert, die Stützpunkte des Technischen Hilfswerks (THW) und des Deutschen Roten Kreuzes (DRK).

Das KSZ wurde 1974 gebaut und eingeweiht und entspricht in vielen Bereichen nicht mehr derzeitigen Standards und Mindestanforderungen, beispielsweise in den Bereichen Arbeits- und Unfallschutz. Auch energetisch ist der Gebäudekomplex noch auf dem Stand von vor 44 Jahren. Punktuelle Sanierungen in den letzten Jahren können die Schwachstellen des in die Jahre gekommenen Betonbaus nicht verbergen, heißt es in der dazugehörigen Pressemitteilung.

Auch die räumliche Anordnung im Gebäude ist schlecht. Die Umkleidesituation sei unzureichend, bestätigte auch Ordnungsamtsleiter Carsten Buch. „Die Rahmenbedingungen haben sich grundlegend geändert: 1974 war die Feuerwehr eine reine Männertruppe, inzwischen haben wir zum Glück auch viele Frauen mit dabei“, nennt er ein Beispiel. Zwar gebe es natürlich getrennte Umkleiden, aber die räumliche Anordnung im Gebäude sei keinesfalls optimal und behindere in vielen Fällen effiziente Einsätze. Bereits der letzte Revisionsbericht von 2012 hatte Missstände aufgezeigt, die zum Teil weiter bestehen.

Verschiedene Modernisierungsszenarien sind denkbar, um die Mängel zumindest mittelfristig zu beheben und den grundsätzlich sehr guten Standort des KSZ aufzuwerten. Im Hinblick auf mögliche Maßnahmen hat der Magistrat beschlossen, als Diskussionsgrundlage in Kürze einen modernen Feuerwehrstützpunkt in einer vergleichbaren Stadt zu besichtigen.

Mehr zum Thema

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Wohnhausbrand in Lütersheim: Zwei Männer mit Verdacht auf Mord und Hehlerei festgenommen

Nachdem beim Wohnhausbrand in Lütersheim ein Mann gewaltsam ums Leben kam, hat die Mordkommission zwei Tatverdächtige festgenommen.
Wohnhausbrand in Lütersheim: Zwei Männer mit Verdacht auf Mord und Hehlerei festgenommen

Landschaftsgärtner fordern mehr Qualität bei den Berufschulen

Haben Berufschulen mit möglichst vielen Berufzweigen ausgedient? „Ja“, sagt der Fachverband Garten-, Landschafts- und Sportplatzbau Hessen-Thüringen (FGL). Die Qualität …
Landschaftsgärtner fordern mehr Qualität bei den Berufschulen

Einbruch in die Wäscherei bei der Lebenshilfe in Frankenberg

In der Nacht von Dienstag auf Mittwoch, 12. Dezember 2018, ist ein  Einbrecher bei der Lebenshilfe in Frankenberg eingestiegen.
Einbruch in die Wäscherei bei der Lebenshilfe in Frankenberg

Weihnachtsmarkt vor einem der „größten Adventskalender der Welt“ in Waldeck

Vor der Kulisse eines der „größten Adventskalender der Welt“ findet am Samstag, 15. Dezember, wieder der traditionelle Weihnachtsmarkt der Interessengemeinschaft Aktives …
Weihnachtsmarkt vor einem der „größten Adventskalender der Welt“ in Waldeck

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.