Schweiß, Staub und gewaltiger Sport

iXS Dirt Masters Festival 2017 in Winterberg.
1 von 3
iXS Dirt Masters Festival 2017 in Winterberg.
iXS Dirt Masters Festival 2017 in Winterberg.
2 von 3
iXS Dirt Masters Festival 2017 in Winterberg.
iXS Dirt Masters Festival 2017 in Winterberg.
3 von 3
iXS Dirt Masters Festival 2017 in Winterberg.

Rund 38.000 Zuschauer und 1.200 Fahrer nutzten das perfekte Wetter, um Gravity-Action in entspannter Festvialatmosphäre zu erleben.

Winterberg. Schweiß, Staub und gewaltige sportliche Aktionen: Das war das heißeste iXS Dirt Masters Festival, das Winterberg je erlebt hat. Rund 38.000 Zuschauer und 1.200 Fahrer nutzten das perfekte Wetter, um Gravity-Action in entspannter Festvialatmosphäre zu erleben.

Auf über 25 Grad kletterte das Thermometer selbst auf dem Dach des Sauerlandes. Und so nutzten viele Schaulustige den Brückentag für ein superlanges, sonniges und actiongeladenes Wochenende.

Am ersten Festivaltag stand der Nachwuchs im Mittelpunkt. Beim Specialized Rookies Cups gingen junge Talente ab elf Jahren an den Start. Auf sie wartete eine eigens für das Festival modifizierte Downhillstrecke im Bikepark Winterberg, fast identisch mit der Strecke, auf der in den nächsten Tagen die Profis starten sollten. Über 200 Nachwuchsfahrer aus sieben Nationen nutzten die Gelegenheit, Wettkampfluft zu schnuppern. Die Teilnehmerliste war auch in diesem Jahr randvoll.

Mit dem TSG Best Trick Contest und dem Upforce Bunny Hop Battle bescherte der Donnerstag bereits erste Stimmungshöhepunkte. Aus Leibeskräften feuerten die Zuschauer die Sportler zu Höchstleistungen an.

Das Rennhighlight des Freitags war das BMO 4X Rumble. Der zweite Lauf der 4X ProTour lockte 130 Fahrer aus elf Nationen nach Winterberg. Das hochkarätige Starterfeld dieser europäischen Serie bescherte den Zuschauern spannende Kopf-an-Kopf-Rennen und den Ridern wichtige Punkte auf dem Rankingkonto der 4X Mountainbike World Series.

Nicht nur der heißeste, sondern auch der zuschauerstärkste Tag war der Festivalsamstag. Am späten Nachmittag war der Descendant Slopestyle der erste Tageshöhepunkt. Die Amateure starteten im eigens für das Festival umgebauten Parcours ein wahres Trickfeuerwerk und bereiteten damit den besten Boden für die anstehende Late Night.

So viele Zuschauer hatten die Warsteiner Whip Offs bislang noch nicht gesehen. Dicht an dicht standen die Schaulustigen im Parcours. Ausgestattet mit allerlei Lärmgeräten feuerten sie die Starter am Abend zu enormen Sprüngen an.

Bis 22 Uhr hatten Aussteller in der Expo Area ihre Stände geöffnet. Zu sehen und zu erleben gab es reichlich. Die Late Night gipfelte mit der Karaoke Band. In bester Stimmung wagten Rider und Fans den Griff zum Mikrofon, um dem Publikum mit Punk-Rock-Klassikern einzuheizen.

Die eigentlichen sportlichen Höhepunkte aber standen noch aus. Beim iXS German Downhill Cup der Pros am Sonntag gingen 500 Teilnehmer aus 15 Nationen an den Start, darunter waren einige ganz große Namen. Die umgebaute Strecke kam bei den Startern sehr gut an. Sie führte über frischen Waldboden, durch hängende Kurven, Steinfeld und ein steiles Wurzelstück. Die Zuschauer am Streckenrand bekamen saubere Downhill-Action zu sehen.

Bis in die späten Nachmittagsstunden zog sich das hochkarätige Programm. Der Descendant Slopestyle der Profis sorgte zum Schluss noch einmal für einen aufmerksamkeitsstarken Höhepunkt, sodass das Festivalgelände auch am Nachmittag noch gut gefüllt war.

„Das neue Konzept, das Hauptaugenmerk auf den Sport zu legen, ist aufgegangen“, bestätigt Tourismusdirektor Michael Beckmann. Auf dem Festivalgelände und dem angrenzenden Großraumparkplatz sei es weitgehend ruhig geblieben. Das gute Wetter und das aufmerksamkeitsstarke Festival sorgten in Winterberg für eine hohe Nachfrage nach Übernachtungsmöglichkeiten. „Die Gastgeber waren fast ausgebucht und alle Campingplätze waren ebenfalls belegt.“ Auch die Verkehrssituation war entspannt. Zudem standen ausreichend Parkplätze bereit.

Der Termin des nächsten iXS Dirt Masters Festivals steht bereits fest. Vom 10. bis 13. Mai 2018 wird Winterberg erneut zum Mekka der Freerider.

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Hundesportverein Ederbergland weitet sein Angebot aus

Weil die Nachfrage beim Hundesportverein Ederbergland stetig steigt, wurde nun das Angebot ausgeweitet. Der Verein bietet neben den traditionellen Trainingsangeboten …
Hundesportverein Ederbergland weitet sein Angebot aus

Hat die "Give Box" in Korbach eine Zukunft? Das Nutzerverhalten wird es entscheiden

Wer etwas zuhause nicht mehr braucht, das aber durchaus für andere noch zu nutzen ist, bringt es in Korbach zur Give Box. Doch leider werden immer wieder unbrauchbare …
Hat die "Give Box" in Korbach eine Zukunft? Das Nutzerverhalten wird es entscheiden

Wer verdient den Naturschutzpreis in Waldeck-Frankenberg?

Der Landkreis Waldeck-Frankenberg ist auf der Suche nach Einzelpersonen, Gruppen Organisationen und Verbänden, die sich außerhalb des Berufes für den Naturschutz …
Wer verdient den Naturschutzpreis in Waldeck-Frankenberg?

Generation Nichtschwimmer: Wer das "Seepferdchen" hat bewältigt lediglich die Herausforderung Wasser

Interview mit dem Chef des Korbacher Hallenbades, Wolfgang Wilhelm, zum Thema Schwimmen lernen und Schwimmfähigkeit bei Kindern.
Generation Nichtschwimmer: Wer das "Seepferdchen" hat bewältigt lediglich die Herausforderung Wasser

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.