Zwölfte E-Bike Ladesäule entlang des Eder-Radweges freigegeben

+
EWF-Geschäftsführer Stefan Schaller, der Hatzfelder Bürgermeister Dirk Junker sowie Marion Schneider, E-Bike-Fahrerin aus Hatzfeld, die seit etwa 4 Monaten mit einem E-Bike je nach Wetter regelmäßig unterwegs ist.

Entlang des Eder-Radweges bieten nun 12 Ladestationen für E-Bikes Strom. Bürgermeister Dirk Junker und der Geschäftsführer der Energie Waldeck-Frankenberg, Stefan Schaller, gaben die neue kostenlose Ladesäule in Hatzfeld für die Nutzung frei.

Hatzfeld. Der Trend zum E-Bike wird sich weiter fortsetzen ist sich Geschäftsführer Stefan Schaller von der Energie Waldeck-Frankenberg GmbH (EWF) sicher: „Es werden immer mehr Fahrräder mit Elektromotor unterwegs sein. Deshalb ist es für die Tourismusregion Waldeck-Frankenberg gut, an einzelnen Standorten Lademöglichkeiten zu bieten. Als Energiedienstleister vor Ort unterstützen wir die Kommunen dabei. Allerdings werden Radler die Akkus in der Regel dort aufladen, wo sie sich längere Zeit aufhalten, also im Hotel oder Zuhause. Zusätzliche Ladestationen bieten Sicherheit, wenn der Akku nur teilweise wieder aufgeladen werden muss.“

Die Akkus werden über normale Schukosteckdosen geladen. Die Bedienung erfolgt über ein Pfandschloss und die Nutzung ist kostenlos. Die Ladedauer ist abhängig von der Größe des Fahrrad-Akkus und der Qualität des Ladegerätes und kann zwischen 2,5 und 7,5 Stunden liegen. 

Ab sofort können Fahrradfahrer am Eder-Radweg in Hatzfeld Strom tanken. Hatzfelds Bürgermeister Dirk Junker und der EWF-Geschäftsführer gaben gemeinsam am 15. September die neue E-Bike-Ladesäule für die Nutzung frei.

Insgesamt können Radfahrer entlang des Eder-Radwegs nun an zwölf verschiedenen Standorten Strom tanken. Beispielsweise bieten auch Hotels, Bäckereien und andere Einrichtungen Lademöglichkeiten an. Mit Unterstützung durch die EWF gibt es bereits an den Haltestellen der Bahnstrecke zwischen Korbach und Frankenberg mehrere Lademöglichkeiten für Elektrofahrräder.

Die neue Ladesäule steht direkt am Eder-Radweg und bietet in drei getrennten Schließfächern Lademöglichkeiten für insgesamt drei Akkus. Zusätzlich können in den Fächern Fahrradhelm oder Rucksack verstaut werden. „Ich bin sehr froh, dass wir in Hatzfeld mit Unterstützung durch die EWF diesen Service anbieten können“, erklärt Bürgermeister Dirk Junker, „die Ladestation ermöglicht es Radlern den Akku für das E-Bike teilweise aufzuladen und unsere Gäste können die Zeit nutzen, um einen Zwischenstopp in unserer Stadt einzulegen.“

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Sachbeschädigung an Gemeindehaus und auf dem Friedhof in Bad Arolsen

In der Nacht von Montag auf Dienstag wurde in Bad Arolsen am Gemeindehaus und auf dem Friedhof von Unbekannten randaliert.
Sachbeschädigung an Gemeindehaus und auf dem Friedhof in Bad Arolsen

29-Jähriger aus Frankenberg wird Opfer eines Betrügers

Opfer einer eigentlich nicht neuen Betrugsmasche wurde Anfang September ein 29-jähriger Mann aus Frankenberg.
29-Jähriger aus Frankenberg wird Opfer eines Betrügers

Neuer Vorstand muss Naturschutz, Landwirtschaft und Politik unter einen Hut bringen

15 Vertreter aus Naturschutz, Landwirtschaft und Politik sitzen im Vorstand des neuen Landschaftspflegeverbandes für Waldeck-Frankenberg.
Neuer Vorstand muss Naturschutz, Landwirtschaft und Politik unter einen Hut bringen

Zerkratzte Autos, Farbattacken und ein gestohlenes Rad beschäftigen die Polizei in Bad Arolsen

Zwischen dem 15. und 17. September musste die Polizei folgende Straftaten im Bereich Bad Arolsen registrieren.
Zerkratzte Autos, Farbattacken und ein gestohlenes Rad beschäftigen die Polizei in Bad Arolsen

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.