Eigene Welt entsteht

Von Christina WoltersVolkmarsen. Ob klassisch oder modern, klein oder gro, alt oder brandneu, Modelleisenbahnen lassen nicht nur Sammlerh

Von Christina Wolters

Volkmarsen. Ob klassisch oder modern, klein oder gro, alt oder brandneu, Modelleisenbahnen lassen nicht nur Sammlerherzen hher schlagen. Auch wenn sich die Modelle ndern und mit dem Trend der Zeit gehen, bleibt die Begeisterung fr die Miniaturzge doch ungebrochen. Mindestens ein Mal pro Woche dreht sich bei den Eisenbahnfreunden Warburg-Volkmarsen alles um die kleinen Zge. Seit mittlerweile einem Jahr trifft sich der ehemalige Eisenbahnstammtisch jeden Donnerstag um 18 Uhr in den Rumen der Wirkwarenfabrik Ludwig Germann in Volkmarsen. Es wird diskutiert, gefachsimpelt und an gemeinsamen Projekten gearbeitet. Auf dem Programm stehen zahlreiche Ausflge zu Modellbahnfirmen, Eisenbahnanlagen und befreundeten Vereinen.Jedes der 12 Mitglieder der Eisenbahnfreunde ist auf seine ganz eigene Weise zu diesem Hobby gekommen. Ich habe meine erste Eisenbahn als Kind geschenkt bekommen, erinnert sich Heinz-Friedrich Karl. Spter hatte ich wenig Zeit, aber mit den eigenen Kindern ist das alte Hobby dann wieder aufgelebt.Der Beweis fr diese vererbte Ambition ist Sohn Bjrn, der mit seinen elf Jahren schon seit einem halben Jahr Mitglied bei den Eisenbahnfreunden ist. Mit fachmnnischer Sicherheit bedient der Junior die kompliziertesten Steuerungen der filigranen Maschinen. Was Bjrn nur noch aus Ausstellungen und Erzhlungen kennt, war fr Erich Rmhild einmal Alltag. Das Mitglied der Eisenbahnfreunde war frher als Heizer dafr verantwortlich, dass der Ofen in der Dampflok nicht ausging.So verschieden die Mitglieder des Vereins auch sind, im Mittelpunkt steht im Jahr 2009 ein Groprojekt, an dem sich alle beteiligen.

Bild: Freuen sich auf den Bau des neuen Gemeinschaftsprojekts: Peter Zahn (v.l.), Christian Meuser, Jrg Stollhoff, Heinz-Friedrich Karl und Bjrn Karl.

Wir haben gerade die Grundkonstruktion fr eine 17 Quadratmeter groe Eisenbahnanlage gebaut, erklrt Peter Zahn, Vorsitzender der Eisenbahnfreunde. Das bedeutet viel Geduld und Arbeit fr die Vereinsmitglieder, denn keines der Huser ist perfekt, wenn es aus der Verpackung kommt.An jedem Huschen wird mindestens vier Tage gearbeitet, bis es lter aussieht und in die Landschaft passt, erlutert Jrg Stollhoff, Grndungsmitglied der Eisenbahnfreunde. Wenn dann irgendwann alles fertig ist, fngt man an, Details zu ndern und die Anlage zu optimieren.Die gesamte Anlage lebt von winzigen Feinheiten, die man erst auf den zweiten Blick erkennen kann. Wenn man in das Bahnhofhuschen schaut, sieht man sogar die Fahrplne fr die Strecke, lacht Peter Zahn.Der Baubeginn fr die neue, groe Anlage wird Anfang 2009 erfolgen. Wer Lust hat, sich am Bau der neuen Landschaft zu beteiligen, sich ber kleine und groe Eisenbahnen auszutauschen oder einfach nur in gemtlicher Runde mit Gleichgesinnten zu unterhalten, ist jederzeit herzlich zu den Treffen der Eisenbahnfreunde Warburg-Volkmarsen eingeladen.

Das könnte Sie auch interessieren

Meist Gelesen

Kreuzimpfung: Unter 60-Jährige werden nicht mit AstraZeneca gepritzt

Jedem, der das 60. Lebensjahr noch nicht vollendet hat und der bereits eine erste Impfung mit dem Vakzin von AstraZeneca bekommen hat, wird im Impfzentrum des …
Kreuzimpfung: Unter 60-Jährige werden nicht mit AstraZeneca gepritzt

Steghütte am Edersee aufgebrochen

In der Zeit von Sonntagabend bis Donnerstagmittag Himmelfahrt) wurde eine Steghütte in Asel-Süd aufgebrochen.
Steghütte am Edersee aufgebrochen

Vollsperrung: Ab Montag Umleitung am Bahnhof Bad Wildungen

Im Zuge der Baumaßnahmen zur Erneuerung des Königsquellenweges und des Hedwig-Schnorr-Weges beginnen am Montag 17. Mai, die Asphaltierungsarbeiten.
Vollsperrung: Ab Montag Umleitung am Bahnhof Bad Wildungen

Lost Places in Waldeck-Frankenberg: Die Natur erobert diese Schule zurück

Zu den „Lost Places“ im Landkreis zählt auch dieses Gebäude. Es war mal eine Schule und Kindergarten.
Lost Places in Waldeck-Frankenberg: Die Natur erobert diese Schule zurück

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.