Ersatzteile gibt es nicht mehr: Kaulbachschule bekommt 380 neue Fenster und Türen

Wollen bessere Luft in der Kaulbachschule: Landrat Dr. Reinhard Kubat, Fachdienstleiterin Gebäudewirtschaft Claudia Frede, Hausmeister Werner Wilke, stellv. Schulleiterin Sandra Riebeling, Projektverantwortlicher vom Fachdienst Volker Keindl.
+
Wollen bessere Luft in der Kaulbachschule: Landrat Dr. Reinhard Kubat, Fachdienstleiterin Gebäudewirtschaft Claudia Frede, Hausmeister Werner Wilke, stellv. Schulleiterin Sandra Riebeling, Projektverantwortlicher vom Fachdienst Volker Keindl.

In der Corona-Pandemie hat regelmäßiges Lüften von Klassenräumen nun eine wesentlich größere Bedeutung erlangt. Was aber tun, wenn eine Schule so unhandliche Fensterflügel hat, dass sich das Lüftungsideal nur unter Schwierigkeiten umsetzen lässt? An der Kaulbachschule in Bad Arolsen ist dies der Fall.

Bad Arolsen. In der Corona-Pandemie hat regelmäßiges Lüften von Klassenräumen nun eine wesentlich größere Bedeutung erlangt: Lüften ist das A und O, wenn es darum geht, Krankheitserreger aus der Raumluft zu entfernen. Darin sind sich Virologen und Aerosolwissenschaftler einig. Was aber tun, wenn eine Schule so unhandliche, schwere Fensterflügel hat, dass sich das Lüftungsideal nur unter Schwierigkeiten umsetzen lässt? An der Kaulbachschule in Bad Arolsen ist dies der Fall.

Unhaltbarer Zustand in der Pandemie

Die Lüftungsflügel sind schwer zu handhaben, da sie mit hohem Gewicht und überdimensioniert weit in die Klassenräume hinein ragen, so die Kreisverwaltung. Außerdem nimmt die Reparaturanfälligkeit zu.

„Die Fensterelemente sind schon so alt, es gibt gar keine Ersatzteile mehr dafür“, beschreibt Landrat Dr. Reinhard Kubat die Situation. Wenn sie repariert werden mussten, war das nur provisorisch möglich. Häufig blieb nichts anderes übrig, als die Fenster aus der Nutzung zu nehmen. Das heißt, sie konnten nicht mehr geöffnet werden. Ein unhaltbarer Zustand vor allem in der Pandemie mit ihrem Lüftungserfordernis. Der Landkreis als Schulträger lässt nun sämtliche der rund 380 Fenster- und Türelemente in den Klassenräumen, Fluren und Zugängen austauschen. Rund 1,1 Millionen Euro soll dies kosten.

„Jeder Cent davon ist bestens angelegt, denn schließlich geht es hierbei zu einem großen Teil um die Gesundheit der Kinder und Jugendlichen, die in der Kaulbachschule den Unterricht besuchen“, betont Landrat Kubat. Das Land Hessen finanziert diese Corona-Schutzmaßnahme mit.

In diesem und im nächsten Jahr erhält die Kaulbachschule nun dreifach isolierverglaste Fensterelemente mit handlicheren Öffnungsflügeln. Die neuen Fenster, ragen nicht störend in die Unterrichtsräume hinein. Luftaustausch und ausreichende Frischluftzufuhr seien damit wieder uneingeschränkt gewährleistet. Bis zum Herbst 2022 sollen alle 380 Elemente ausgetauscht sein, übrigens während des laufenden Schulbetriebs, wofür Landrat Dr. Kubat der stellvertretenden Schulleiterin Sandra Riebeling ein großes Lob ausspricht.

„Die Kaulbachschule macht es mit einem sehr guten Organisationsplan möglich, dass die Arbeiten durchgehend vorgenommen werden können und nicht allein auf die Ferien verlegt werden müssen.“

Mehr zum Thema

Das könnte Sie auch interessieren

Meist Gelesen

Szenen vom Gesundheitstag bei Peikko in Waldeck
Waldeck-Frankenberg

Szenen vom Gesundheitstag bei Peikko in Waldeck

Gesundheit ist einer der wichtigsten Faktoren im Leben jedes Menschen. Darum fand bereits zum zweiten Mal der Gesundheitstag für die Mitarbeiter der Peikko Deutschland …
Szenen vom Gesundheitstag bei Peikko in Waldeck
Mit 30 Millionen Euro baut Werner Wicker die Intensivstation und den OP-Bereich seiner Klinik aus
Waldeck-Frankenberg

Mit 30 Millionen Euro baut Werner Wicker die Intensivstation und den OP-Bereich seiner Klinik aus

Das Richtfest für den für einen Erweiterungsbau in Reinhardshausen war ein großer Moment für die Werner Wicker Klinik. 30 Millionen Euro investiert der Klinikbetreiber …
Mit 30 Millionen Euro baut Werner Wicker die Intensivstation und den OP-Bereich seiner Klinik aus
Der verlassene Kampfpanzer benannt nach General George S. Patton
Waldeck-Frankenberg

Der verlassene Kampfpanzer benannt nach General George S. Patton

Ausgedient hat dieses ehemalige Schwergewicht im Landkreis Waldeck-Frankenberg. Beweglich ist er heute nicht mehr. Dabei brachte es das Stahlungetüm mit seinen 46 Tonnen …
Der verlassene Kampfpanzer benannt nach General George S. Patton
Fernmeldetruppe EloKaBtl 932 mit neuem Stv. Kommandeur
Waldeck-Frankenberg

Fernmeldetruppe EloKaBtl 932 mit neuem Stv. Kommandeur

Oberstleutnant Daniel Renkl löst Oberstleutnant Stefan Burkhard auf seinem Posten ab, nachdem dieser ins Kommando Strategische Aufklärung nach Grafschaft Bonn wechselt.
Fernmeldetruppe EloKaBtl 932 mit neuem Stv. Kommandeur

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.