Erschreckende Bilanz nach Polizeikontrolle: Viele LKW-Fahrer sitzen betrunken hinterm Steuer

Sieben LKW-Fahrer in Nordhessen wollten betrunken und fahruntüchtig ihre Arbeit antreten. Die Polizei ermittelte bei hessenweiten Kontrollen insgesamt 35 alkoholisierte Trucker, die sonntagsabends ihre Laster starten wollten.

Nordhessen - Bei hessenweiten Abfahrtskontrollen von Fahrern gewerblicher Transporte entlang Autobahnen am gestrigen Sonntagabend trafen auch die etwa 50 in Nordhessen eingesetzten Polizisten in unserer Region auf Fahruntüchtige.

Bei insgesamt 35 von 215 Fahrern stellten sie eine Alkoholisierung fest. In sieben Fällen fiel diese so aus, dass die Beamten den Fahrtantritt vorsorglich untersagten.

Stadt und Landkreis Kassel

Ohne größere Vorkommnisse verliefen die durchgeführten Kontrollen rund um Kassel. Auf dem Parkplatz der Rastanlage Bühleck an der A 44 stellten die Beamten jedoch bei drei Lkw-Fahrern Promillewerte zwischen 1,0 und 1,6 Promille fest und untersagten ihnen die Weiterfahrt.

Schwalm-Eder-Kreis

Ein recht zufriedenstellendes Ergebnis kam auch aus dem Schwalm-Eder-Kreis. Lediglich ein Lkw-Fahrer wurde vor Fahrtantritt mit einem Alkoholwert von 1,2 Promille auf dem Autohof Malsfeld-Ostheim angetroffen. Dem Bulgaren wurde ebenfalls die Weiterfahrt untersagt.

Waldeck-Frankenberg

Gleich drei Promillesünder konnten im Landkreis Waldeck-Frankenberg vor der Fahrt im berauschten Zustand gestoppt werden. Ein Brummifahrer, bei dem am Autohof in Diemelstadt ein Wert rund 2,3 Promille festgestellt werden konnte, zeigte den verdutzten Beamten seinen eigenen, privaten Promilletester vor. Die Untersagung der Weiterfahrt war auch hier die logische Konsequenz.

Werra-Meißner-Kreis

Auf dem Rasthof "Werra-Meißner-Rast" bei Hessisch Lichtenau kontrollierten die Beamten des Regionalen Verkehrsdienstes einen lettischen Lkw-Fahrer. Eine Atemalkoholkontrolle förderte einen Wert von über 2,5 Promille zutage. Seine Fahrzeugpapiere, Führerschein, Frachtpapiere und EU-Genehmigung wurden vorsorglich einbehalten, die Weiterfahrt bis zum späten Montagabend untersagt. Weit hätte es der Fahrer mit seinem Sattelzug nicht gehabt. Er sollte seine Ladung am Montag in Hessisch Lichtenau abliefern. Darum dürfen sich jetzt andere kümmern.

Rubriklistenbild: © Uwe Anspach/dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Meist Gelesen

Wenn es richtig warm wird, fliegen sie abends in Schwärmen

Hessen. Wenn es richtig warm wird, fliegen sie abends in Schwärmen – die Wald-Maikäfer. So jedenfalls aktuell in der Region um Hanau, wo in diesem
Wenn es richtig warm wird, fliegen sie abends in Schwärmen

Der verlassene Kampfpanzer benannt nach General George S. Patton

Ausgedient hat dieses ehemalige Schwergewicht im Landkreis Waldeck-Frankenberg. Beweglich ist er heute nicht mehr. Dabei brachte es das Stahlungetüm mit seinen 46 Tonnen …
Der verlassene Kampfpanzer benannt nach General George S. Patton

Bundeswehr zum Anfassen: Museum der Burgwaldkaserne Frankenberg öffnet am Internationalen Museumstag

Historisches Gerät, Auslandseinsätze, plakativ dargestellte Geschichte. Dies und vieles mehr ist in der Militärgeschichtlichen Sammlung des Bataillons für elektronische …
Bundeswehr zum Anfassen: Museum der Burgwaldkaserne Frankenberg öffnet am Internationalen Museumstag

Wasserabgabe fordert Opfer: Nicht nur Fische sind am Edersee betroffen

Tote Zander an der Staumauer sorgten für Aufregung bei der Bevölkerung. Auch am Affolderner See und in der Unteren Eder sorgen Hitze und Wasserpolitik für Probleme.
Wasserabgabe fordert Opfer: Nicht nur Fische sind am Edersee betroffen

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.