100 Euro pro Kind: Kiwanis Ederbergland spenden für Zirkusprojekt

+
Erhard Pauly von Kiwanis Ederbergland und die beiden Stadtjugendpfleger Margarita Gill und Johannes Engelmann. Dahinter freuen sich (v. l.) Landrat Dr. Reinhard Kubat, Frankenbergs Bürgermeister Rüdiger Heß sowie der Leiter des Fachdienstes Sport und Jugendarbeit beim Landkreis, Matthias Schäfer, über die Spende.

Der gemeinnützige Verein Kiwanis Ederbergland unterstützt auch 2019 das von der Stadt Frankenberg (Eder) und dem Landkreis organisierte Zirkusprojekt mit einer großzügigen Spende.

Im Beisein von Landrat Kubat, Frankenbergs Bürgermeister Heß und Matthias Schäfer (Fachdienst Sport und Jugendarbeit) übergab Erhard Pauly vom Kiwanis-Club die Spende an die beiden Stadtjugendpfleger Johannes Engelmann und Margarita Gill.

Das pädagosiche Projekt ist in Frankenberg eine echte Institution: 2019 schlägt der pädagogische Zirkus auf dem Burgberg sein Zelt bereits zum 20. Mal auf. Zwei Wochen vor den hessischen Sommerferien, vom 17. bis 22. Juni 2019, können rund 90 Mädchen und Jungen aus dem ganzen Landkreis an dem Zirkusprojekt teilnehmen.

Dort wird dann die ganze Woche mit großem Eifer trainiert, geprobt und vorbereitet, was Familie und Freunde zum Abschluss vorgeführt bekommen: eine große Zirkus-Show. Kosten für die Woche: 125 Euro, inklusive Essen und pädagogischer Betreuung. Damit wie in den Vorjahren auch Kinder aus sozial benachteiligten Familien an dem Projekt teilnehmen können, unterstützt der Kiwanis Service-Club die Organisatoren mit 100 Euro pro Kind. Mehr als 20 Kindern wird die Teilnahme auf diese Weise Jahr für Jahr ermöglicht.

Das Projekt liegt Kiwanis-Repräsentatnt Erhard Pauly besonders am Herzen: „Der Verein hat sich weltweit den Kindern verpflichtet, wir sind stolz, in Frankenberg daran mitwirken zu können.“

„Wir wissen, was wir an Ihnen haben!“, bekräftigte Landrat Dr. Reinhard Kubat in Richtung Kiwanis und Stadtjugendpflege gleichermaßen. Margarita Gill vom Jugendhaus Frankenberg zeigte sich dankbar für die wichtige Unterstützung und erklärte: „ Beim Zirkus findet jedes Kind seinen Platz – das ist für mich das Schöne daran.“

Frankenbergs Bürgermeister Heß betonte die gesellschaftliche Dimension des Projekts. „Die Kinder erleben hier etwas zusammen, ganz gleich woher sie kommen, wer sie sind und aus welchen Verhältnissen sie stammen. Die Wertschätzung, die sie unter anderem durch den Auftritt am Ende erfahren, stärkt die Kinder langfristig.“ Die Schnupperwoche für das Zirkusprojekt findet für Schulklassen vom 25. bis 28. Februar 2019 statt.

Mehr zum Thema

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Frischfleisch, Finanzen und Feuerwehren: Der Kreistag entscheidet zu diversen Themen

Die Themen im kommenden Kreistag des Landkreises Waldeck-Frankenberg sind unter anderem...
Frischfleisch, Finanzen und Feuerwehren: Der Kreistag entscheidet zu diversen Themen

Ultraschnelle Ladesäule und mehr Service für E-Mobilität

Tschüss „Bürgermeister Grußsäulen“: Um Elektromobilität für Endverbraucher praktikabel zu machen, sollte nicht wie vielerorts mit öffentlichen Geldern im Aktionismus …
Ultraschnelle Ladesäule und mehr Service für E-Mobilität

Polizei verhaftet den gesuchten mutmaßlichen Brandstifter

Gestern, 13. Februar 2020, hat die Polizei einen gesuchten tatverdächtigen Brandstifter in Fritzlar verhaftet. Dem 20-Jährigen wird vorgeworfen, er habe im Januar in …
Polizei verhaftet den gesuchten mutmaßlichen Brandstifter

Keine Fusion der Kliniken in Korbach und Frankenberg: Experten empfehlen engere Zusammenarbeit

Das Kreiskrankenhaus Frankenberg und die Hessenklinik Stadtkrankenhaus Korbach arbeiten künftig noch stärker zusammen. Das ist das Ergebnis eines Gutachtens. Die …
Keine Fusion der Kliniken in Korbach und Frankenberg: Experten empfehlen engere Zusammenarbeit

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.