Fachtag: Dorf- und Regionalentwicklung

Beim Fachtag Regionalentwicklung 2.0 werden gute und übertragbare Beispiele aus der Praxis von den Akteuren präsentiert.

Waldeck-Frankenberg. Die erfolgreiche Reihe der Fachtage Regionalentwicklung wird mit ihrer zweiten Staffel fortgesetzt. Der Fachdienst Dorf- und Regionalentwicklung des Landkreises Waldeck-Frankenberg veranstaltet am Freitag, 24. April 2015, von 16:30 bis 21:30 Uhr in der Ederberglandhalle in Frankenberg seinen Fachtag Regionalentwicklung 2.0 unter der Überschrift: "Wo wir stehen – was wir tun!", und lädt herzlich dazu ein.

Dort sollen viele verschiedene Beispiele für gelungene und gute Projekte, Ideen und Maßnahmen aus den letzten Jahren und Jahrzehnten für die Dorf- und Regionalentwicklung in unserem Landkreis der interessierten Öffentlichkeit vorgestellt werden. Mit solchen, guten Beispielen sollen Menschen angeregt werden, in ihrem Ort, in ihrer Kommune, in ihrem Landkreis selbst aktiv zu werden und sich um eine gute Entwicklung in Zeiten des demografischen Wandels zu kümmern. Dazu schreibt Landrat Dr. Reinhard Kubat: "Wir wollen nun beispielhafte Menschen und Projekte zeigen und so die Menschen im Landkreis miteinander ins Gespräch bringen: Wie kann man Fördermittel bekommen? Lohnt es sich, ein altes Haus zu sanieren, statt ein neues zu bauen? Was bringt ehrenamtliches Engagement? Für diese und viele andere Fragen bieten wir ein Forum und somit eine Plattform des Austauschs. Kommen und sehen Sie, wo wir stehen und was wir gemeinsam tun für die Zukunft unseres Landkreises!"

Dazu hat der Fachdienst die Form der Veranstaltung runderneuert: Standen in der ersten Staffel Vorträge und Workshops im Zentrum, so sollen in den kommenden vier Terminen gute und übertragbare Beispiele aus der Praxis von den Akteuren vor Ort selbst präsentiert werden. Beim Auftakt in Frankenberg ist die thematische Bandbreite bewusst groß gehalten. So wird unter anderen Siegfried Franke von den vielfältigen bürgerschaftlichen Aktivitäten in Battenberg berichten. Dabei sind weiterhin der Förderverein Kloster Flechtdorf e. V., die Leader-Regionen Burgwald-Ederbergland, Diemelsee-Nordwaldeck, Kellerwald-Edersee, das FreiwilligenZentrum Kassel, das Dorfzentrum "Schule Dalwigksthal", die Touristik-Service Waldeck-Ederbergland GmbH, die Modellregion Inklusion "Barrierefreiheit in Gastronomie und Tourismus", das neue Facebook-Projekt NETWORK Waldeck|Frankenberg und viele andere mehr. Das Team des Fachdienstes hält Informationen zu den Fördermöglichkeiten im Rahmen der Dorferneuerung und der LEADER-Förderung bereit. Insgesamt wirken über zwei Dutzend Initiativen, Gruppen, Vereine und Einzelprojekte mit.

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

„KreisBar“ eröffnet: Lebenshilfe Werk führt Kantine im Korbacher Kreishaus

Seit dieser Woche betreibt das Lebenshilfe-Werk Korbach die Kantine im Korbacher Kreishaus.
„KreisBar“ eröffnet: Lebenshilfe Werk führt Kantine im Korbacher Kreishaus

BAC-Theater Bad Arolsen zeigt „Auf ein Neues“

Im BAC-Theater Bad Arolsen wird die Komödie "Auf ein Neues" gezeigt.
BAC-Theater Bad Arolsen zeigt „Auf ein Neues“

Aufsehen erregender Fund: „Chroniosuchier“ aus der Korbacher Spalte erstmalig für Mitteleuropa identifiziert

Ein neuer Fund aus der Fossilienfundstätte Korbacher Spalte hat in Wissenschaftskreisen Aufsehen erregt. Das Fundmaterial wird zurzeit an der Berliner …
Aufsehen erregender Fund: „Chroniosuchier“ aus der Korbacher Spalte erstmalig für Mitteleuropa identifiziert

Wanderung im Nationalpark Kellerwald-Edersee: Wolf, Luchs und Wildkatze

Unter dem Motto „Wer hat Angst vorm bösen Wolf?“ lädt Nationalparkführerin Viola Wagner zu einer Exkursion in den Nationalpark Kellerwald-Edersee ein.
Wanderung im Nationalpark Kellerwald-Edersee: Wolf, Luchs und Wildkatze

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.