Mit dem Fahrrad nach Jerusalem

+
In Jerusalem

Brilon. Lothar Winter zeigt am Donnerstag, 10. Januar, um 19.30 Uhr eine bewegende Fotoshow seiner Pilgerreise mit dem Fahrrad von Grönebach bis nach

Brilon. Lothar Winter zeigt am Donnerstag, 10. Januar, um 19.30 Uhr eine bewegende Fotoshow seiner Pilgerreise mit dem Fahrrad von Grönebach bis nach Jerusalem im Hubertussaal der Schützenhalle Brilon.

Als der Grönebacher am 27. März letzten Jahres vor der eigenen Haustüre in Grönebach aufbrach, um nach Jerusalem zu radeln, konnte er noch nicht erahnen, das er genau einen Monat später in Jerusalem einfuhr, um so "verfrüht" sein Ziel schon zu erreichen. Ursprünglich sollte ihn die Pilgerreise über zwei Etappen zum Ziel in Israel führen, doch geschlossene und später mangelnde Unterkünfte auf Grund der großen Distanzen zum nächst größeren Ort, ließen dem Radler an vielen Tagen keine andere Wahl, als immer weiter zu fahren, teilweise bis in die Nachtstunden. Zudem erhielt der Grönebacher immer wieder kleine Einladungen auf einen Kaffee oder Tee, verbunden sehr herzlichen Unterhaltungen und getreu dem Motto "Wenn einer eine Reise tut, dann kann er viel erzählen", wollte er natürlich auch so viel wie nur möglich über fremde Menschen und Länder erfahren.

Manche, meist ärmere Länder auf der Karte vor der Reise als "bedenklich" abgetan, erwiesen sich als die Länder, in welchen die Menschen besonders herzlich und hilfsbereit waren. Ja, so der Radler, gerade diese Begegnungen waren es, welche die große Lebensqualität der Pilgerreise ausgemacht haben. Vorurteile gegenüber fremden Menschen und Kulturen sind schnell gefällt, doch bevor man diese verinnerlicht, sollte man sie erst einmal erleben, so das Resümee des Grönebachers.

Der Zuschauer wird auf eine Pilgerreise durch folgende Länder mitgenommen. Beginnend in Grönebach im Hochsauerland, weiter durch Österreich, der Slowakei, und Serbien radelnd dann ein Abstecher über Vukovar in Kroatien, danach durch Rumänien, Bulgarien, der Türkei, dann in Jordanien am Toten Meer entlang, geht die lange Reise in Jerusalem zu Ende. Ein, vor Reisebeginn vom Hospizleiter Rüdiger Barth übergebenes Baltahsar-Schäfchen, lies sich Lothar Winter an seinen Rucksack nähen, so damit dieses auch das heilige Land erreichte. An der Klagemauer angekommen, heißt es dann Abschied nehmen, von seinem auf dem Rücken begleitenden und lieb gewonnen "Freund". Der Radler setzte das Schäfchen, in Gedenken an alle Sternenkinder dieser Welt, an der Klagemauser ab, sicherlich der emotionalste Moment der Pilgerreise.

Viel Erlebtes mit den Menschen unterwegs, Impressionen aus den verschiedenen Ländern und eigene Gefühle während der langen Pilgertour hat der Radler in einer bewegenden und sicher auch emotionellen Fotoshow zusammengestellt, welche untermalt mit passenden und berührenden Musiktiteln, den Zuschauer fesseln wird.

Der Eintritt ist frei, es wird um eine freiwillige Spende für das Kinderhospiz Balthasar Olpe gebeten. Einlass ist ab 18.30 Uhr.

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Kollision mit einem Sattelzug: Senior stirbt bei Unfall auf der B62

Ein 45-jähriger Lkw-Fahrer aus dem Kreis Waldeck-Frankenberg erlitt heute einen Schock, als plötzlich ein Kleinwagen auf seine Fahrbahn gerät und es zu frontalen …
Kollision mit einem Sattelzug: Senior stirbt bei Unfall auf der B62

Einbrecher geht auf Beutezug in einem Hotel am Edersee

In der Nacht zu Dienstag, 28. Januar 2020, ist ein Dieb in ein Hotel in Hemfurth-Edersee eingebrochen und entwendete Bargeld, Monitore, einen Fernseher und …
Einbrecher geht auf Beutezug in einem Hotel am Edersee

Diebestour am Autohaus in Edertal: 16 Aluräder von Neuwagen sind verschwunden

Am vergangenen Wochenende haben Diebe 16 Alukompletträder von vier Neuwagen eines Autohauses in Edertal-Bergheim abmontiert und gestohlen, berichtet die Polizei.
Diebestour am Autohaus in Edertal: 16 Aluräder von Neuwagen sind verschwunden

Fotostrecke zum Flashmob #LichterGegenDunkelheit bei den Arolsen Archives

Viele Gedenkstätten und Institutionen haben gestern einen sogenannten Licht-Flashmob unter der Überschrift #LichterGegenDunkelheit veranstaltet.
Fotostrecke zum Flashmob #LichterGegenDunkelheit bei den Arolsen Archives

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.