Fallenbüchel zieht Schlussstrich

Frankenberg. Der Vorsitzende der CDU-Fraktion, Martin Fallenbüchel, hat gestern Abend sein Amt überraschend zur Verfügung gestellt. Fallenbüchel e

Frankenberg. Der Vorsitzende der CDU-Fraktion, Martin Fallenbüchel, hat gestern Abend sein Amt überraschend zur Verfügung gestellt. Fallenbüchel erklärte seinen Rücktritt aufgrund gesundheitlicher und beruflicher Gründe.

"Meine Gesundheit war in den vergangenen Wochen angeschlagen. Nun ist es an der Zeit eine Art Schlussstrich zu ziehen und meiner vollständigen Genesung Vorrang einzuräumen. Hinzu kommt, dass in der aktuellen Situation völlig neue und andere Anforderungen an den Vorsitzenden der CDU-Fraktion gestellt werden. Durch meinen Beruf könnte ich dem schon allein aus Zeitgründen kaum mehr gerecht werden. Daher habe ich mich entschlossen, das Amt des Fraktionsvorsitzenden mit sofortiger Wirkung zur Verfügung zu stellen und ins Glied zurück zu treten." 

Der stellvertretende Vorsitzende der CDU-Fraktion, Björn Jäger, dankte Martin Fallenbüchel für sein Engagement: "Martin Fallenbüchel hat sich nach der letzten Kommunalwahl in die Pflicht nehmen lassen und das Amt des Fraktionsvorsitzenden übernommen. Während seiner Amtszeit startete die neue schwarz-grüne Koalition und mit der Biogasanlage und dem Frankenberger Tor wurden wichtige kommunalpolitische Projekte weiter vorangebracht. Wir respektieren Martin Fallenbüchels Beweggründe, danken ihm für die geleistete Arbeit und freuen uns, ihn weiter als engagierten Stadtverordneten und treuen Christdemokraten in unseren Reihen zu wissen. Zudem wünschen wir Martin Fallenbücher gesundheitliche eine schnelle Genesung."

Pierre Brandenstein führt die Fraktion

 Zu Martin Fallenbüchels Nachfolger wählten die Christdemokraten einstimmig den Stadtverordneten Pierre Brandenstein. Dieser erklärte, sich der neuen Verantwortung innerhalb der Fraktion stellen zu wollen, die er nicht von sich aus gesucht habe. Er bedauere, dass Martin Fallenbüchel das Amt nicht mehr ausüben könne und wünsche ihm ebenfalls alsbald eine vollständige Genesung.

Kein eigener Bürgermeister ist eine Herausforderung

Neue Herausforderungen sieht er für die künftige Fraktionsarbeit: "Auf die CDU-Fraktion kommt nun eine ganz neue Rolle zu, da der neue Bürgermeister nicht der CDU Frankenberg angehört. Es wird nicht mehr darum gehen, wesentliche politische Vorstellungen eines "eigenen" Bürgermeisters in der Stadtverordnetenversammlung umzusetzen. Die Fraktion wird vermehrt eigene Positionen im Interesse der Stadt entwickeln müssen, um diese gemeinsam mit dem Koalitionspartner in politisches Handeln umsetzen. Dabei wird die CDU-Fraktion auf einen breiten Konsens hinarbeiten und weiterhin die Zusammenarbeit mit den anderen Fraktionen, vor allem aber künftig auch dem neu gewählten Bürgermeister Rüdiger Heß suchen."

Martin Fallenbüchel wurde im Anschluss zum stellvertretenden Vorsitzenden der CDU-Fraktion gewählt. Weitere stellvertretende Vorsitzende sind die Stadtverordneten Björn Jäger und Stefan Scholl.

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Leserfoto: Das Modell der Edertalsperre

Unser Leser Lars Jockel hat das Modell der Edertalsperre, das aus dem Schlick befreit und wieder sichtbar ist, im Bild festgehalten.
Leserfoto: Das Modell der Edertalsperre

Landschaftspflegeverband Waldeck-Frankenberg schützt bedrohte Arten

Der Landschaftspflegeverband des Landkreises hat sich zum Ziel gesetzt, Naturschutzmaßnahmen in Waldeck-Frankenberg zu koordinieren und so Kulturlandschaften zu …
Landschaftspflegeverband Waldeck-Frankenberg schützt bedrohte Arten

Fotos und Materialien über die Korbacher Nachkriegszeit gesucht

Für ein neues Buch "Korbach entdecken. Nachkriegszeit und Wirtschaftswunder" wird Unterstützung benötigt: Wer hat Fotos, Zeitschriften oder Plakate, die das Lokal- …
Fotos und Materialien über die Korbacher Nachkriegszeit gesucht

Katzendame Milo sucht ein neues Zuhause

Das Tierheim Bad Wildungen sucht für die junge Katzendame Milo ein neues Zuhause.
Katzendame Milo sucht ein neues Zuhause

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.