Falsches Gewinnversprechen kostet Mann aus Bad Arolsen 1.000 Euro am Telefon

Das Versprechen angeblich hoher Gewinne ist eine Masche, die Betrüger in den unterschiedlichsten Varianten anwenden. So auch in Bad Arolsen...

Bad Arolsen - Die Polizei warnt vor unterschiedlichsten Varianten, die allesamt darauf abzielen, Bürger am Telefon davon zu überzeugen, Geld an unbekannte Empfänger zu übermitteln. Vielfach sind es falsche Gewinnversprechen.

Vor einer Gewinnübergabe werden die Opfer dazu aufgefordert, eine Gegenleistung zu erbringen, zum Beispiel eine kostenpflichtige Hotline (Telefondienst) anzurufen, "Gebühren" zu bezahlen oder Gutscheinkarten zu kaufen.

So ging es auch einem Mann aus Bad Arolsen: Er erhielt einen Anruf mit der vermeintlich erfreulichen Mitteilung, dass er 49.000 Euro gewonnen habe. Damit der Gewinn ausgezahlt werden könne, müsse er 1.000 Euro in Form von Gutscheinkarten überweisen. Als Begründung gab der Betrüger an, dass das Geld mit einem Sicherheitsunternehmen zu ihm gebracht werden müsse.

Der Bad Arolser kaufte die Gutscheinkarten und teilte die Nummern der Karten dem Betrüger bei einem weiteren Telefonat mit. Statt des erwarteten Gewinns bekam er anschließend einen erneuten Anruf: Er habe nicht nur 49.000, sondern 94.000 Euro gewonnen. Zu Auszahlung dieses hohen Gewinns müsse er aber 4.400 Euro auf ein Konto einzahlen, die Kontonummer werde ihm noch mitgeteilt.

Nachdem der Mann mit einem aufmerksamen Bankmitarbeiter gesprochen hatte, wurde er nun stutzig und erstattete Anzeige bei der Polizei Bad Arolsen. Auf dem Schaden von 1.000 Euro bleibt er aber sitzen.

Tipps der Polizei

Machen Sie sich bewusst: Wenn Sie nicht an einer Lotterie teilgenommen haben, können Sie auch nichts gewonnen haben!

Geben Sie niemals Geld aus, um einen vermeintlichen Gewinn einzufordern, zahlen Sie keine Gebühren oder wählen gebührenpflichtige Sondernummern (gebührenpflichtige Sondernummern beginnen z.B. mit der Vorwahl: 0900..., 0180..., 0137...).

Machen Sie keinerlei Zusagen am Telefon.

Geben Sie niemals persönliche Informationen weiter: keine Telefonnummern und Adressen, Kontodaten, Bankleitzahlen, Kreditkartennummern oder Ähnliches

Fragen Sie den Anrufer nach Namen, Adresse und Telefonnummer der Verantwortlichen, um welche Art von Gewinnspiel es sich handelt und was genau Sie gewonnen haben. Notieren sie sich seine Antworten.

Weisen Sie unberechtigte Geldforderungen zurück.

Erstatten Sie im Zweifel Anzeige bei der Polizei.

Rubriklistenbild: © Symbolbild: dpa

Mehr zum Thema

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Sieg der Vipers gibt Hoffnung vor dem nächsten Brocken

Die Vipers haben Wiedergutmachung geleistet. Nach dem verpassten Pflichtsieg gegen den Tabellennachbarn Mainz, punkteten die Bad Wildunger fulminant gegen das jüngste …
Sieg der Vipers gibt Hoffnung vor dem nächsten Brocken

Schwere Brandstiftung in Flüchtlingsunterkunft: Polizei sucht nach flüchtigem Asylbewerber

Bei zwei Zimmerbränden in der Asylunterkunft, Korbacher Straße, wurden keine Personen verletzt. Nach derzeitigem Stand gehen die Ermittler der Korbacher Kripo von einer …
Schwere Brandstiftung in Flüchtlingsunterkunft: Polizei sucht nach flüchtigem Asylbewerber

Vöhl: Brand in Flüchtlingsunterkunft

Nachdem es in einer Flüchtlingsunterkunft zu einem Brand kam, hat die Polizei hat die Ermittlungen aufgenommen.
Vöhl: Brand in Flüchtlingsunterkunft

Drei Fahrzeuge bei Überholmanöver kollidiert

Vier Verletzte und 30.000 Euro Sachschaden ist die Bilanz eines Verkehrsunfalls am frühen Donnerstagabend auf der B253 zwischen Mandern und Wega.
Drei Fahrzeuge bei Überholmanöver kollidiert

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.