Fast 600 Babys in einem Jahr: Kreiskrankenhaus sieht anhaltenden Trend

Vier „Neujahrsbabys“. Krankenschwester Janina Boucsein mit dem kleinen Tim auf dem Arm, Chefarzt Dr. Volker Aßmann, Ärztin Eva Ossmann mit der kleinen Frieda, Krankenschwester Gabriele Werner mit Leonie und Krankenschwester Janina Kuczera hält die kleine Emma.
+
Vier „Neujahrsbabys“. Krankenschwester Janina Boucsein mit dem kleinen Tim auf dem Arm, Chefarzt Dr. Volker Aßmann, Ärztin Eva Ossmann mit der kleinen Frieda, Krankenschwester Gabriele Werner mit Leonie und Krankenschwester Janina Kuczera hält die kleine Emma.

„Wir freuen uns sehr, dass uns immer mehr werdende Eltern aus dem Hochsauerlandkreis ihr Vertrauen schenken “, unterstreicht Margarete Janson, die seit letzten Sommer die Geschäftsführung des Kreiskrankenhauses übernommen hat.

Frankenberg. Am Neujahrstag war es noch ruhig auf der Geburtshilfestation am Kreiskrankenhaus in Frankenberg. Doch nach Mitternacht wurden in kurzer Folge gleich 3 Kinder geboren. Zwischen 0.20 Uhr und 1.10 Uhr am 2. Januar erblickten Leonie, Tim und Frieda das Licht der Welt.

Da hatten Hebammen, Schwestern und Ärzte alle Hände voll zu tun, doch alle Geburten verliefen unproblematisch, wie der Chefarzt der Klinik für Gynäkologie und Geburtshilfe Dr. Volker Aßmann berichtet. Außer des kurzen Zeitfensters, in dem sie geboren wurden, haben die Babys noch eine weitere Gemeinsamkeit: Ihre Eltern kommen alle aus Winterberg. „Wir freuen uns sehr, dass uns immer mehr werdende Eltern aus dem Hochsauerlandkreis ihr Vertrauen schenken “, unterstreicht Margarete Janson, die seit letzten Sommer die Geschäftsführung des Kreiskrankenhauses übernommen hat.

Damit die Hochsauerländer nicht unter sich blieben, machte sich noch die kleine Emma aus Wiesenfeld am Mittag des 2. Januar auf den Weg. Um 14.40 Uhr erblickte sie das Licht der Welt. Alle vier Familien freuten sich riesig über Ihren Nachwuchs. Wären die 4 Babys noch an Silvester geboren, hätte das Kreiskrankenhaus im 2020 genau 600 Geburten verzeichnen können. So kratze die Frankenberger Klinik mit 596 Neugeborenen bis zum 31.12.2020 nur an der magischen Grenze.

Der deutliche Trend nach oben ist aber ungebrochen: „596 Geburten entsprechen rund zehn Prozent mehr als im Jahr davor. 2019 gab es in der Klinik 540 Geburten. Der Sprung davor war noch größer, denn 2018 wurden in Frankenberg 454 Kinder geboren. „2021 peilen wir wieder rund 600 Geburten an“, so Dr. Aßmann. „Es haben sich bereits viele Eltern bei uns angemeldet, deren erwarteter Geburtstermin im Januar oder Februar liegt.“ „Aufgrund der angespannten Infektionslage werden alle Mütter, die zur Entbindung aufgenommen werden und auch ihre Begleitperson einem Schnelltest auf Corona unterzogen.“

Das könnte Sie auch interessieren

Meist Gelesen

Bad Arolsen: Erneuter Polizeieinsatz in Erstaufnahmeeinrichtung

Am Samstagmorgen, 23. Januar, kam es zu einem größeren Polizeieinsatz in der Erstaufnahmeeinrichtung für Flüchtlinge in Bad Arolsen- Mengeringhausen. Ein Flüchtling …
Bad Arolsen: Erneuter Polizeieinsatz in Erstaufnahmeeinrichtung

Die wöchentlichen Fallzahlen zum Coronavirus in Hessen

Die Zahl der mit dem Coronavirus SARS-CoV-2 Infizierten, die registriert wurden, ist in Hessen seit des Ausbruchs der Pandemie nun auf 158.968 Menschen (Stand:18. Januar …
Die wöchentlichen Fallzahlen zum Coronavirus in Hessen

Weniger Neuinfektionen: Zahl der Coronatoten steigt im Landkreis

Statt Inzidenzwerten von über 200 Neuinfektionen auf 100.000 Einwohnende in den vergangenen sieben Tagen, bewegen sich die Werte der vergangenen Tage unter 150, Tendenz …
Weniger Neuinfektionen: Zahl der Coronatoten steigt im Landkreis

Die Polizei in Frankenberg sucht aktuell nach diesem Mann (47)

Die Polizei in Frankenberg sucht aktuell nach diesem  47-Jährigen und bittet dabei um Hinweise aus der Bevölkerung.
Die Polizei in Frankenberg sucht aktuell nach diesem Mann (47)

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.