Festnahme: Fünf Korbacher hielten die Stadt in Atem

+
Foto: Archiv

Korbach. Die schlaflosen Nächte für die Korbacher, die heimische Geschäftswelt und die Polizei soll nun ein Ende haben. Die über mehrere Monate an

Korbach. Die schlaflosen Nächte für die Korbacher, die heimische Geschäftswelt und die Polizei soll nun ein Ende haben. Die über mehrere Monate andauernde Einbruchserie in Korbach und einer angrenzenden Gemeinde ist größtenteils aufgeklärt.

Wie die Polizei heute meldet, sind bereits am vergangenen Freitag (24. Februar) zwei Einbrecher auf frischer Tat in der Westwallschule festgenommen worden.

Die beiden Männer aus Korbach gehörten zu einer Gruppe von vier jungen Männern, die wechselweise immer wieder aktiv waren.

Kriminaloberrat Hubertus Hannappel sprach von zahllosen zusätzlichen Nachtschichten aller Polizeistationen im Landkreis und der Polizeidirektion.

Mehr als 100 Einbrüche

Seit Herbst des vergangenen Jahres häuften sich in Korbach und Umgebung Einbrüche. Schulen, Kindergärten, Vereinsheime und Firmengebäude wurden reihenweise aufgebrochen: mehr als 100 Einbrüche. Meist war der Einbruchschaden größer als die Beute.

Der 21-jähriger Korbacher, der im Februar bei einem Einbruchversuch in der Korbacher Fußgängerzone beobachtet wurde und ist für die ermittelden Beamten kein Unbekannter.

Ein Einzeltäter, der immer wieder straffällig wird

Allein sein Konto gehen aktuell zahlreiche Einbrüche Innenstadtbereich, gestand der einschlägig Vorbestrafte und auf Bewährung freigesetzte.

Der entscheidende Hinweis und das couragierte Handeln der Korbacherin führte letztlich zur Festnahme des 21-jährigen und zur Aufklärung eines Teils der Einbruchserie in Korbach. Bürgermeister Klaus Friedrich sagte zu, einen angemessenen Teilbetrag der ausgesetzten 4.000 Euro Belohnung, an die Zeugin weiterzugeben.

Doch trotz der Festnahme des Korbachers reißt die Serie nicht ab

Der "durchschlagende Erfolg" gelang der Korbacher Polizei dann in der Vorwoche. Um 1.15 Uhr eilten alle verfügbaren Einheiten zu einem Einbruchalarm in der Westwallschule und umstellten das Gebäude. Zwei Männer waren durch eine eingeschlagene Scheibe in einen Klassenraum eingedrungen.

Aufgeschreckt durch die eintreffenden Streifenwagen, wollten die beiden Täter über ein Flachdach entkommen, aber von zwei Beamten und einem Diensthund in Empfang genommen. Sie ließen sich widerstandslos festnehmen. Bei den beiden Einbrechern handelt es sich um zwei arbeitslose Männer aus Korbach im Alter von 24 beziehungsweise 28 Jahre.

Vierköpfige Bande

Im Zuge Ermittlungen stellt sich heraus, dass es sich um eine vierköpfige Tätergruppe aus Korbach handelt.

Dabei handelt es sich um einen 26-jährigen Arbeiter und einen 28-jährigen Arbeiter aus Korbach, die als Quartett wechselweise auf Diebestour gingen. Die Vernehmungen und weiteren Ermittlungen ergaben, dass der Diebesbande rund dreiviertel aller Einbrüche zugeordnet werden müssen. Dies ergibt sich aus der kriminaltechnischen Auswertung und den einzelnen Vernehmungen der beschuldigten Männer.

Der geschätzte Wert des Diebesgutes liegt im unteren vierstelligen Bereich. Dahingegen wird der angerichtete Schaden "bis zu sechsstellig" beziffert. Allein der angerichtete Sachschaden in den heimgesuchten Schulen liege im mittleren fünfstelligen Eurobereich, so die Polizei. 

Ein Zusammenhang zwischen dem erstgenannten Einzeltäter und der aktuell festgenommenen Tätergruppe besteht nicht.

Die Einbercherbande bleibt auf Weisung der Staatsanwaltschaft Kassel bis auf Weiteres auf freiem Fuß.

Die Polizei untersucht nun die Einbrüche der vergangenen Jahre auf eine Zuordbarkeit der kürzlich festgenommen Bande.

Mehr zum Thema

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Staatsanwaltschaft hat im Wilke Wurstskandal nun mehrere Personen im Visier: Zwangsversteigerung droht

Die Kasseler Staatsanwaltschaft hat laut Hessischem Rundfunk ihre Ermittlungen im Fall Wilke ausgeweitet. Demnach sind neben dem Geschäftsführer auch die …
Staatsanwaltschaft hat im Wilke Wurstskandal nun mehrere Personen im Visier: Zwangsversteigerung droht

Wegen einer Kampfmitteluntersuchung wird die L3080 halbseitig zwischen Wetterburg und Volkmarsen gesperrt

Hessen Mobil untersucht in der Nacht von 23. auf den 24. Januar 2020 an der L 3080 zwischen Volkmarsen und Wetterburg Verdachtsflächen auf mögliche Kampfmittel.
Wegen einer Kampfmitteluntersuchung wird die L3080 halbseitig zwischen Wetterburg und Volkmarsen gesperrt

Neue Schutzplanken zwischen den Lichtenfelser Ortsteilen Neukirchen und Sachsenberg

Hessen Mobil komplettiert zwischen den Lichtenfelser Ortsteilen Neukirchen und Sachsenberg den im vergangenen Jahr entlang der Kreisstraße K 48 begonnenen Einbau neuer …
Neue Schutzplanken zwischen den Lichtenfelser Ortsteilen Neukirchen und Sachsenberg

5.000 Euro Schaden: Zug im Bahnhof Bad Wildungen mit Farbe besprüht

Im Bahnhof Bad Wildungen besprühten am vergangenen Wochenende bislang Unbekannte einen am Gleis 1 abgestellten Zug. Verunreinigt wurde eine Fläche von rund 60 …
5.000 Euro Schaden: Zug im Bahnhof Bad Wildungen mit Farbe besprüht

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.