Fleischereiverkäuferin ausgeraubt: Täter ist flüchtig

+

Korbach. Eine Mitarbeiterin einer großen Fleischerei wurde heute Nachmittag beraubt. Der Täter erbeutete einen Koffer mit den Löhnen für die Metzger.

Korbach.  Heute Nachmittag wurde um 16.45 Uhr eine ungarische Mitarbeiterin eines großen Wurstwarenhandels in Twistetal-Berndorf überfallen.

Sie stieg zur Tatzeit auf dem Firmenparkplatz in der Korbacher Straße aus einem Auto. Sie trug einen schwarzen Aktenkoffer bei sich, in dem sich Bargeld, Lohn für die dort arbeitenden ungarischen Metzger, befand. Noch auf dem Parkplatz wurde sie in ungarischer Sprache angesprochen und zur Herausgabe des Koffers aufgefordert. Alssie dieser Aufforderung nicht nachkam, riss der unbekannte Mann ihr den Koffer aus der Hand und flüchtete zu Fuß. Die Geschädigte zog sich dabei eine leichte Verletzung an der Hand zu.

Der flüchtende Räuber ist etwa 175 - 180 cm groß, sehr schlank und hat dunkelblonde Haare. Sein äußeres Erscheinungsbild wird als osteuropäisch beschrieben. Bei Tatausführung trug er eine dunkelblaue Jogginghose und ein schwarzes Kapuzenoberteil und eine schwarze Sonnenbrille. Der flüchtende Räuber nutzte bei der Tat keine Waffen.

Die Fahndungsmaßnahmen der Polizei sind in vollem Gange. Ein Polizeihubschrauber wird in die Fahndungsmaßnahmen mit eingebunden. Über die Höhe des Raubgutes machte die Polizei keine weiteren Angaben.

+++FOLGEMELDUNG (21.37 Uhr)+++

Im Rahmen der Fahndungsmaßnahmen hat die Polizei zwischenzeitlich eine Vielzahl von Spuren verfolgt und überprüft.Leider hat die Suche nach dem Räuber bislang noch nicht den gewünschten Erfolg erzielt. Er ist weiterhin auf der Flucht. Zu seiner Identität gibt es noch keine neuen Erkenntnisse. Der Polizeihubschrauber hat zwischenzeitlich die Suche eingestellt, weil alle relevanten Bereiche erfolglos abgesucht wurden. Die polizeilichen Fahndungsmaßnahmen gehen aber auch in der Nacht weiter.Die Polizei ist weiterhin auf der Suche nach Zeugen. Hinweise bitte an die Kriminalpolizei in Korbach, Tel.: 05631-971-0; oder an jede andere Polizeidienststelle.

Mehr zum Thema

Das könnte Sie auch interessieren

Meist Gelesen

Glinicke Gruppe trauert um Seniorchef: Peter Glinicke ist im Alter von 88 Jahren verstorben
Kassel

Glinicke Gruppe trauert um Seniorchef: Peter Glinicke ist im Alter von 88 Jahren verstorben

Die Glinicke Gruppe, eine der großen familiengeführten Automobil-Handelsgruppen Deutschlands mit Gründungssitz in Kassel, trauert um ihren Seniorchef Peter Glinicke, der …
Glinicke Gruppe trauert um Seniorchef: Peter Glinicke ist im Alter von 88 Jahren verstorben
Homberg: Asylbewerber bedroht Mitarbeiter der Ausländerbehörde mit Messer
Kassel

Homberg: Asylbewerber bedroht Mitarbeiter der Ausländerbehörde mit Messer

Asylbewerber bedrohte Mitarbeiter der Ausländerbehörde Schwalm-Eder mit einem Küchenmesser und wird durch Polizei festgenommen. Es wurden keine Personen verletzt.
Homberg: Asylbewerber bedroht Mitarbeiter der Ausländerbehörde mit Messer
Einbrüche in Edertal reißen nicht ab: Jetzt sind Wohnhäuser in Wellen aufgebrochen worden
Waldeck-Frankenberg

Einbrüche in Edertal reißen nicht ab: Jetzt sind Wohnhäuser in Wellen aufgebrochen worden

Seit Mitte November berichtet die Polizei immer wieder von Einbrüchen in Edertal. Nach Taten in den Ortsteilen Mehlen und Giflitz sind nun Wohnhäuser in Wellen …
Einbrüche in Edertal reißen nicht ab: Jetzt sind Wohnhäuser in Wellen aufgebrochen worden
Geisterfahrer auf der A44: 80-Jähriger im Kleinwagen rammt Vater und Sohn im SUV
Waldeck-Frankenberg

Geisterfahrer auf der A44: 80-Jähriger im Kleinwagen rammt Vater und Sohn im SUV

Wegen eines Falschfahrers auf A44 kam es zu einem schweren Unfall mit drei Verletzten und rund 17.000 Euro Sachschaden.
Geisterfahrer auf der A44: 80-Jähriger im Kleinwagen rammt Vater und Sohn im SUV

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.