Fotostrecke: Milchkrise: Hilfe für Milchbauern zügig und unbürokratisch teilen

Bernd Siebert (MdB) zu Besuch beim landwirtschaftlichen Betrieb der Familie Ochse in Dörnholzhausen. Hier mit Familie Ochse, Vertretern der örtlichen CDU und des Kreisbauernverbandes. Foto: PM
1 von 3
Bernd Siebert (MdB) zu Besuch beim landwirtschaftlichen Betrieb der Familie Ochse in Dörnholzhausen. Hier mit Familie Ochse, Vertretern der örtlichen CDU und des Kreisbauernverbandes. Foto: PM
2 von 3
3 von 3

Bernd Siebert will Hilfe für Milchbauern zügig und unbürokratisch zur Verfügung stellen. Neben Geld gibt es weitere Vergünstigungen für Landwirte.

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Bad Arolsen kann sich finanziell wieder mehr leisten

Die Barockstadt will die Kassenkredite bis zum kommenden Jahr auf Null reduzieren und rund 4,5 Millionen Euro investieren. Bürgermeister Van der Horst sieht Bad Arolsen …
Bad Arolsen kann sich finanziell wieder mehr leisten

Harlem Globetrotters: Schüler in Bad Wildungen trainieren mit Legenden

Die Harlem Globetrotters haben in Bad Wildungen mit sportbegeisterten Kindern und Jugendlichen der Ense Schule trainiert.
Harlem Globetrotters: Schüler in Bad Wildungen trainieren mit Legenden

Wie krank ist das denn? - Nicht anerkannte Lehrkräfte bilden medizinisches Personal aus

Es fehlen Fachkräfte in der Altenpflege und Krankenpflege. Doch auch die Ausbildung des künftigen Pflegepersonals steht auf wackeligen Beinen.
Wie krank ist das denn? - Nicht anerkannte Lehrkräfte bilden medizinisches Personal aus

Nächtliche Randale in einer Freizeitanlage bei Bad Arolsen

Nach der nächtlichen Randale in einer Freizeitanlage bei Bad Arolsen-Mengeringhausen haben die Täter ihr Flaschenpfand nicht aus den Augen verloren.
Nächtliche Randale in einer Freizeitanlage bei Bad Arolsen

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.