Fotostrecke: Nach bestialischer Tierquälerei: Belohnung auf 10.000 Euro erhöht

Mit dieser Axt wurden einem Bullen beide Hörner abgeschlagen. Foto: Polizei
1 von 4
Mit dieser Axt wurden einem Bullen beide Hörner abgeschlagen. Foto: Polizei
Mit dieser Axt soll die grausame Tat geschehen sein. Sie wurde in der Wohra gefunden. Foto: Polizei
2 von 4
Mit dieser Axt soll die grausame Tat geschehen sein. Sie wurde in der Wohra gefunden. Foto: Polizei
Blutrotes, abgeschlagenes Horn. Das Arme Tier überlebte die bestialische Attacke nicht. Foto: Polizei
3 von 4
Blutrotes, abgeschlagenes Horn. Das Arme Tier überlebte die bestialische Attacke nicht. Foto: Polizei
Eigentlich eine Idylle. Doch hier massakrierten Tierquäler in der Nacht ein Bullen. Foto: Polizei
4 von 4
Eigentlich eine Idylle. Doch hier massakrierten Tierquäler in der Nacht ein Bullen. Foto: Polizei

Nachdem in Gemünden ein Fleckviehbulle tödlich verstümmelt wurde, wird nun die Belohnung für Hinweise erhöht, die zu dem oder den Täter(n) führen.

Mehr zum Thema

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Angeln am Edersee: hr-Film "Angebissen" heute im TV

Am Dienstag, 20. November, zeigt das hr-Fernsehen "Angebissen". Der Film aus der Reihe "Erlebnis Hessen" beschäftigt sich mit dem Angeln am Edersee. 
Angeln am Edersee: hr-Film "Angebissen" heute im TV

Drama in Lütersheim: Mann stirbt bei Wohnhausbrand

Als die Feuerwehren in das Haus gelangen, finden sie den 79-jährigen tot auf. Die Löscharbeiten dauern derweil noch an.
Drama in Lütersheim: Mann stirbt bei Wohnhausbrand

Einbruch in Lagerschuppen in Willingen

Mehrere Elektro- und Gartengeräte wurden entwendet.
Einbruch in Lagerschuppen in Willingen

Lesermeinung: Schon das Glyphosat-Verbot war ein Akt politischer Willkür

Leserbrief zum Artikel „Landkreis verliert Vertrauen in Bauernverband: Vizelandrat erwidert Vorwurf“, welcher nach der abgesagten Hähnchenmastanlage in Waldeck folgte.
Lesermeinung: Schon das Glyphosat-Verbot war ein Akt politischer Willkür

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.