Frankenau ruft zur gemeinsamen Hilfe auf

+

Die Stadt Frankenau möchte ein Netzwerk der Hilfe und Toleranz aufbauen. Alle Vereine und Bürger sind am Donnerstag eingeladen.

Frankenau. Das Thema Aufnahme und Unterbringung von Asylsuchenden berührt derzeit die Gesellschaft, die Kirche und die Politik intensiv. Doch mit einer Unterbringung allein ist es nicht getan, wissen auch Harald Wahl (Pfarramt), Björn Brede (Bürgermeister) und Herbert Wolf (Koordinator bei der Stadt) in Frankenau. Selbst wenn Wohnraum zur Verfügung steht, fehle es oft an der Ausstattung, Kleidung und anderen Dingen des täglichen Lebens.

Doch besonders der Kontakt und die Kommunikation zwischen den Asylbewerbern und der Bevölkerung birgt große Hürden: "Meist sind es die sprachlichen Schwierigkeiten, die überwunden werden müssen." Die Stadt Frankenau möchte den hilfesuchenden Menschen ein Zeichen des Willkommens geben und ein Netzwerk der Hilfe und Toleranz aufbauen.

Eingeladen sind daher alle Vereine und Bürger sowie die heimische Politik zu einem runden Tisch ein. Wer welche Hilfe leisten kann und wer welche Aufgaben übernehmen kann, soll am Donnerstag, 29. Januar, um 19 Uhr im Waldecker Hof, Frankenberger Straße 1, besprochen werden.

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Bildergalerie zum Lkw-Unfall in Gemünden

Bildergalerie zum Lkw-Unfall in Gemünden
Bildergalerie zum Lkw-Unfall in Gemünden

Sattelauflieger beschädigt Wohnhaus in Gemünden

Feuerwehr muss Haus abstützen / Statiker vor Ort 
Sattelauflieger beschädigt Wohnhaus in Gemünden

Die Volksbank verliert ein allseits anerkanntes und geschätztes Mitglied des Vorstands an die Sparkasse

Markus Bludau verantwortete seit 2006 als Vorstandsmitglied den erfolgreichen Weg der Volksbank Göttingen. Dieser führte im Jahr 2017 zur Verschmelzung mit der Kasseler …
Die Volksbank verliert ein allseits anerkanntes und geschätztes Mitglied des Vorstands an die Sparkasse

„Dem Chef war‘s egal“ – ein ehemaliger Wilke-Mitarbeiter packt aus 

„Geschäftsführer Rohloff, die Leiharbeiter und das zuständige Veterinäramt sind Schuld daran, dass das so kam“, sagt Christoph Brinkmann.
„Dem Chef war‘s egal“ – ein ehemaliger Wilke-Mitarbeiter packt aus 

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.