Frankenauer Landwirte diskutieren steigende Anforderungen mit Abgeordneten

+
MdL Hans-Jürgen Müller, Staatssekretärin Dr. Beatrix Tappeser und MdB Dr. Bettina Hoffmann (v. r.)  diskutierten mit heimischen Landwirten über Schwierigkeiten und Anforderungen.

Neue Auflagen und Gesetzesänderungen erschweren gerade Landwirten im Nebenerwerb die Arbeit. Nun haben einige Landwirte aus Altenlotheim und Umgebung ihre Sorgen an die Politik herangetragen.

Kassel/Frankenau - Wie können Landwirte im Einklang mit einem erfolgreichen Natur- und Artenschutz wirtschaften? Um diese Frage zu diskutieren, hat die Bundestagsabgeordnete Dr. Bettina Hoffmann (Bündnis90/Die Grünen) eine Gruppe von Nebenerwerbslandwirten aus Altenlotheim und Umgebung nach Kassel eingeladen. Mit dabei waren außerdem Dr. Beatrix Tappeser, Staatsekretärin des hessischen Ministeriums für Umwelt, Klimaschutz, Landwirtschaft und Verbraucherschutz, und der hessische Landtagsabgeordnete Hans-Jürgen Müller (Bündnis90/ Die Grünen).

Es wurde über die Bedürfnisse der Landwirte und die Erwartungen der Bevölkerung aus der Region gesprochen. Themen waren Punkte aus dem neuen schwarz-grünen Koalitionsvertrag, die Chancen der Ökomodellregion in Waldeck-Frankenberg sowie Aufgaben und Möglichkeiten des neuen Landschaftspflegeverbandes. Die Landwirte stellten dar, wie die Anforderungen aus neuen Verordnungen und Gesetzen Sorgen wecken können. Konkret ging es um neue Anforderungen aus der Düngeverordnung oder die Schwierigkeiten, eine Genehmigung für den Umbruch von ehemaligen Ackerflächen zu erhalten. Hier wurde von Seiten der Staatsekretärin eine Überprüfung der Situation in Waldeck-Frankenberg zugesagt.

Auf der anderen Seite wurde der Wunsch vieler Verbraucher nach einer artgerechten Tierhaltung und einer Landwirtschaft, die eine hohe biologische Vielfalt beherbergt, thematisiert. Gemeinsam wurde festgestellt, dass eine kleinstrukturierte ökologische Landwirtschaft diese Ziele gut unterstützt.

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

#LichterGegenDunkelheit: Arolsen Archives beteiligen sich am Licht-Flashmob

Am 27. Januar projizieren die Arolsen Archives im Rahmen der Aktion #LichterGegenDunkelheit Portraits von Überlebenden aus dem Konzentrationslager Dachau an das …
#LichterGegenDunkelheit: Arolsen Archives beteiligen sich am Licht-Flashmob

Nach tödlichem Raser-Drama in Südtirol holt Bad Wildunger Chefarzt zwei schwer verletzte Jugendliche in die Heimat

Ein betrunkener Südtiroler war Anfang Januar in Luttach in eine 17-köpfige Studentengruppe aus Deutschland gerast. Sieben Menschen starben, zehn wurden zum Teil schwer …
Nach tödlichem Raser-Drama in Südtirol holt Bad Wildunger Chefarzt zwei schwer verletzte Jugendliche in die Heimat

Staatsanwaltschaft hat im Wilke Wurstskandal nun mehrere Personen im Visier: Zwangsversteigerung droht

Die Kasseler Staatsanwaltschaft hat laut Hessischem Rundfunk ihre Ermittlungen im Fall Wilke ausgeweitet. Demnach sind neben dem Geschäftsführer auch die …
Staatsanwaltschaft hat im Wilke Wurstskandal nun mehrere Personen im Visier: Zwangsversteigerung droht

Wegen einer Kampfmitteluntersuchung wird die L3080 halbseitig zwischen Wetterburg und Volkmarsen gesperrt

Hessen Mobil untersucht in der Nacht von 23. auf den 24. Januar 2020 an der L 3080 zwischen Volkmarsen und Wetterburg Verdachtsflächen auf mögliche Kampfmittel.
Wegen einer Kampfmitteluntersuchung wird die L3080 halbseitig zwischen Wetterburg und Volkmarsen gesperrt

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.