Free Willis müssen nochmal ran: Willingen sucht wieder Helfer zum Schneeräumen an der Schanze

In der Nacht hat es in Willingen erneut geschneit. Grundsätzlich gut für Wintersport, doch vor dem Weltcup-Skispringen am Wochenende müssen nun erneut die Ränge freigeschippt werden.

Willingen - Schneeräumen, die Zweite! Der Waldecker Weltcup-Ort ist seit der Nacht zum Montag wieder in weiß gehüllt. Und der Ski-Club Willingen ruft für Dienstag, 12. Februar, ab 9 Uhr wieder alle freiwilligen Helfer („Free Willis“) zum Schneeräumen an die größte Großschanze der Welt.

Wie schon in der vergangenen Woche müssen die Tribünen mit Schaufeln und Schneehexen von dem nassen, rund 15 Zentimeter hohen Neuschnee für den von Freitag bis Sonntag erwarteten Zuschaueransturm geräumt werden. Viele fleißige Hände sind gefragt. Als Lohn winkt neben Speis und Trank auch wieder ein Weltcup-Ticket für den Sonntag im Rahmen von "Willingen/5". "Leicht kann jeder", kommentierte OK-Chef Jürgen Hensel den im Wetterbericht angekündigten Schneefall und die damit verbundene Mehrarbeit. Er ist aber sicher, dass wieder viele Free Willis mit Anpacken werden und auch die zweite Schnee-Aktion erfolgreich sein wird.

Auch Bürgermeister Thomas Trachte hat nicht nur die Gemeindemitarbeiter zur Mithilfe aufgerufen, sondern auch seine Amtskollegen in Waldeck-Frankenberg um entsprechende Unterstützung gebeten. Zu groß ist überall die Vorfreude auf die rund 60 Skispringer aus 12 Ländern bei ihrem letzten WM-Test vor den Titelkämpfen Seefeld. Auch die vielen Fans aus der Region und darüber hinaus zählen bereits die Tage bis zum Kultweltcup auf der größten Großschanze der Welt.

Als erstes Team wurde bereits am Montagabend Japan mit den Kobayashi-Brüdern und Altmeister Noriaki Kasai im Waldecker Weltcup-Ort erwartet und vom Weltcup-Fahrdienst am Frankfurter Flughafen abgeholt.

Rubriklistenbild: © Foto: SC Willingen

Mehr zum Thema

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Die aktuellen Zahlen der Coronavirus Infektionen in Hessen

Die Zahl der mit dem Coronavirus SARS-CoV-2 Infizierten ist in Hessen seit des Ausbruchs der Pandemie hierzulande auf 11.062 angestiegen. Es sind bisher 514 Menschen …
Die aktuellen Zahlen der Coronavirus Infektionen in Hessen

Eine neue Kläranlage für Asel muss her - sonst droht der Entzug der Erlaubnis

Die Kläranlage in Asel muss dringend saniert werden, sonst droht der Entzug der Einleitungserlaubnis in den Edersee. Die Anlage wurde 1981 gebaut und erfüllt längst …
Eine neue Kläranlage für Asel muss her - sonst droht der Entzug der Erlaubnis

Ein Millionenschaden: Szenen nach dem Großbrand in Allendorf

Am vergangenen Dienstag kam es zu einem Großbrand in einer Fertigungshalle einer Haustechnik- und Maschinenbaufirma in Allendorf-Battenfeld.
Ein Millionenschaden: Szenen nach dem Großbrand in Allendorf

Wasserkraftwerk soll bei Frankenberg bald eine Million Kilowattstunden Strom aus der Eder holen

Strom aus der Eder: Im Frankenberger Stadtteil Viermünd entsteht ab August ein Wasserkraftwerk, das demnächst eine Million Kilowattstunden Strom im Jahr erzeugen soll. 
Wasserkraftwerk soll bei Frankenberg bald eine Million Kilowattstunden Strom aus der Eder holen

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.