Freie Wähler in Diemelstadt an der Spitze

Der neue Magistrat in Diemelstadt ist der alte: von links): Stadtrat Bernd Lotze, Bürgermeister Elmar Schröder, Stadträtin Anne Mitschulat, Siegfried Patzer, der neue Stadtverordnetenvorsteher Jürgen Pawelczig, Erster Stadtrat Dieter Oderwald und Malte Gerke.
+
Der neue Magistrat in Diemelstadt ist der alte: von links): Stadtrat Bernd Lotze, Bürgermeister Elmar Schröder, Stadträtin Anne Mitschulat, Siegfried Patzer, der neue Stadtverordnetenvorsteher Jürgen Pawelczig, Erster Stadtrat Dieter Oderwald und Malte Gerke.

In Diemelstadt stellen die Freien Wähler den neuen Stadtverordnetenvorsteher.

Diemelstadt. Im März fand die Kommunalwahl statt und auch in Diemelstadt gab es leichte Veränderungen nach dem Urnengang, der in diesem Jahr mit einem enorm hohen Briefwähleranteil stattfand. Mit 30,8 Prozent platzierten sich die Freien Wähler erstmals vor der SPD, die 30,2 Prozent erzielte. Trotzdem mussten beide Fraktionen, die nun über jeweils acht Stadtverordnete im Parlament verfügen, jeweils einen Sitz an die Fraktion Bündnis 90 / Die Grünen abgeben, die mit 9,3 Prozent der Stimmen nun über zwei Sitze verfügt. Die CDU verbesserte zwar ihr Stimmergebnis auf 29,7 Prozent, musste sich aber mit den bisher sieben Sitzen als drittstärkste Kraft zufriedengeben.

FWG stellt neuen Stadtverordnetenvorsteher

Als stärkste Fraktion durften die Freien Wähler nun die Position des Stadtverordnetenvorstehers besetzen, den seit 28 Jahren Wolfgang Behrens von der SPD innehatte. Als sein Nachfolger wurde einstimmig Jürgen Pawelczig gewählt, der der Versammlung deutlich machte, welch enormen Verdienste Wolfgang Behrens in seinen 28 Jahren als Stadtverordnetenvorsteher erzielt hat.

Alter Magistrat einstimmig wiedergewählt

Nachdem die Anträge der CDU auf Verkleinerung des Magistrats und Einrichtung eines zusätzlichen Ausschusses für „Bauen, Planen und Demografie“ mehrheitlich gescheitert waren, wurde ein einheitlicher Wahlvorschlag für die Besetzung des neuen Magistrates zur Abstimmung gestellt. Sichtlich zufrieden mit der Arbeit der vergangenen Jahre, wurden Dieter Oderwald als Erster Stadtrat sowie Malte Gerke, Siegfried Patzer, Anne Mitschulat und Bernd Lotze einstimmig für die neue Periode erneut in den Magistrat gewählt.

Für die freigewordenen fünf Plätze im Stadtparlament rückten für die FWG Uwe Bodenhausen und Markus Melcher, für die SPD Judith Budde und Carolin Spasovic und für die CDU Gitta Weber nach. Insgesamt sind nun elf der 25 Sitze im Stadtparlament durch junge Mandatsträger besetzt worden, sieben davon sind Frauen, so dass eine echter Generationenwechsel und ein weiterer Schritt zur Gleichberechtigung im politischen Gremium gelungen sind.

Mehr zum Thema

Das könnte Sie auch interessieren

Meist Gelesen

Studieren in Frankenberg: Die räumlichen Kapazitäten reichen nicht mehr aus

Der Campus Frankenberg von StudiumPlus, den dualen Studiengängen der Technischen Hochschule Mittelhessen (THM), wächst und wächst, die räumlichen Kapazitäten vor Ort …
Studieren in Frankenberg: Die räumlichen Kapazitäten reichen nicht mehr aus

Erste Impfungen im Landkreis: Mobile Teams sind gegen das Coronavirus unterwegs

Die Impfungen gegen das Coronavirus im Landkreis haben begonnen. Zwei mobile Impfteams setzt der Landkreis ein, die Alten- und Pflegeheime anfahren. In Kürze sollen es …
Erste Impfungen im Landkreis: Mobile Teams sind gegen das Coronavirus unterwegs

Achtung Abzocke! "Dachhaie" bieten falsche Handwerksleistungen in Bad Wildungen an

Bad Wildungerin kommt fahrenden Handwerkern auf die Schliche. Die Polizei hat die Ermittlungen aufgenommen und sucht nach ähnlichen Vorkommnissen.
Achtung Abzocke! "Dachhaie" bieten falsche Handwerksleistungen in Bad Wildungen an

Ein Zirkus gestrandet in der Krise: Das Lebensmodell der Freiheitsliebenden kämpft mit den Auswirkungen der Pandemie

Der 1703 gegründete Zirkus musste schon viele Schicksalsschläge wegstecken, doch die Corona-Krise könnte der letzte Kampf für das Traditionsunternehmen Barelli werden.
Ein Zirkus gestrandet in der Krise: Das Lebensmodell der Freiheitsliebenden kämpft mit den Auswirkungen der Pandemie

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.