Friedhof als Kulturerbe: Steinmetze und Bildhauer begrüßen die Entscheidung

Der Friedhof ist immaterielles Kulturerbe. Die Steinmetz- und Bildhauer-Innung Hessen-Nord begrüßt den Beschluss.
+
Der Friedhof ist immaterielles Kulturerbe. Die Steinmetz- und Bildhauer-Innung Hessen-Nord begrüßt den Beschluss.

Die Steinmetz- und Bildhauer-Innung Hessen-Nord begrüßt die Entscheidung, den Friedhof als immaterielles Kulturerbe anzuerkennen. Damit werde einmal mehr die Bedeutung des Friedhofs gewürdigt.

Nordhessen. Die Steinmetz- und Bildhauer-Innung Hessen-Nord begrüßt die Entscheidung, den Friedhof als immaterielles Kulturerbe anzuerkennen. Damit werde einmal mehr die Bedeutung des Friedhofs gewürdigt, sagte Jochen Bollerhey bei der Jahreshauptversammlung der Innung. Er sprach sich zudem dafür aus, dass der Friedhof als zentraler und öffentlicher Ort der Trauer und des Gedenkens erhalten bleibt. „Wer trauert, der weiß den Friedhof und die Grabstätte zu schätzen“, sagte Bollerhey und sprach sich gegen eine Privatisierung von Friedhöfen aus.

Als sehr wohltuend sieht Bollerhey die Bemühungen von Städten und Gemeinden, mehr Möglichkeiten auf dem Friedhof zu schaffen und neue Wege zu gehen. Dem Thema Trauerkultur auf dem Friedhof widmen sich immer mehr kommunale Gremien unter Einbeziehung der Partner vor Ort. „Das ist eine gute Entwicklung. Je mehr Möglichkeiten in Zusammenarbeit entstehen, umso mehr Alternativen werden auf dem Friedhof sichtbar“, sagte Bollerhey. Der Trend geht immer öfter zu parkähnlichen Friedhöfen, auf denen verschiedene Bestattungsformen möglich sind. Gerade ältere Grabmäler sind stumme Zeugen der Vergangenheit und bieten im Zusammenwirken mit modernen Grabstätten ein besonderes Erinnern.

Große Eintracht herrschte bei den Neuwahlen der Innung. Obermeister Jochen Bollerhey wurde für weitere fünf Jahre zum Obermeister gewählt. Er steht der Innung seit 2011 vor. Benjamin Ritter wurde ebenfalls als stv. Obermeister bestätigt. Dem neuen Vorstand gehören zudem Schriftführer Florian Betz, Kai Hartmann, Uwe Bächt, Frank Correus und Friedrich Gerloff an. Zum Lehrlingswart wurde Martin-Willi Tripp aus Frankenberg-Haubern gewählt.

Mehr zum Thema

Das könnte Sie auch interessieren

Meist Gelesen

Der selbe Einbrecher ist in Korbach und Willingen unterwegs

Die jüngsten Einbrüche in Korbach und Willingen gehen wahrscheinlich auf das Konto eines Täters. Davon geht die Kriminalpolizei Korbach aktuell aus.
Der selbe Einbrecher ist in Korbach und Willingen unterwegs

Technischer Defekt könnte Ursache beim Großbrand am Sägewerk in Bad Arolsen sein

Nach derzeitigem Stand gehen die Ermittler von einem technischen Defekt aus, der im Inneren des Gebäudes entstanden sein muss. Weitere Ermittlungen werden Spezialisten …
Technischer Defekt könnte Ursache beim Großbrand am Sägewerk in Bad Arolsen sein

Enormer Schaden nach Kellerbrand in Korbach

50.000 Euro Sachschaden: In den frühen Morgenstunden ereignete sich in der Flechtdorfer Straße in Korbach ein Kellerbrand. Die Polizei geht nicht von Brandstiftung aus.
Enormer Schaden nach Kellerbrand in Korbach

Nackedei-Chat endet in einer bösen Überraschung

Für eine Frau aus Willingen und einen Mann aus Frankenberg endete ein pikanter Chat mit intimen Fotos in einer bösen Überraschung.
Nackedei-Chat endet in einer bösen Überraschung

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.