Führungswechsel: Jörg Petter übernimmt die Leitung der Polizeistation Frankenberg

+
Der stellvertretende Dienststellenleiter Ortwin Staude, Kriminaldirektor Achim Kaiser, Dienststellenleiter Jörg Petter und sein Vorgänger Ottmar Vöpel. (von links)

Jörg Petter hat die Leitung der Polizeistation Frankenberg übernommen. Der 55-jährige Allendorfer trat zum 1. April die Nachfolge von Ottmar Vöpel an, der nun im Ruhestand ist.

Frankenberg - „Ich freue mich sehr auf meine neue Aufgabe und die damit verbundene Herausforderung und Verantwortung“, sagt der neue Leiter der Polizeistation Frankenberg, Jörg Petter, mit Blick auf seine 45 Mitarbeiter, die für knapp 55.000 Menschen in 12 Kommunen verantwortlich sind.

Sein Hauptaugenmerk will er auf eine gute Zusammenarbeit und Kooperation mit anderen Behörden, Städten und Gemeinden, sowie Schulen und sozialen Einrichtungen legen. Petter ist in Frankenberg kein Unbekannter. Immer wieder hat es ihn im Laufe seiner 36-jährigen Dienstzeit dorthin verschlagen.

1983 absolvierte er bereits während seiner Ausbildung 3 Monate Dienst bei der Polizeistation. 1991 war er im Rahmen seines Studiums an der Verwaltungsfachhochschule in Wiesbaden für 5 Monate in Frankenberg eingesetzt. Nach dem Studium und dem Laufbahnwechsel in den gehobenen Polizeidienst übernahm Petter verschiedene Stellen als Dienstgruppenleiter in Neu-Isenburg, Baunatal, Bad Arolsen und Frankenberg.

Es folgte eine zehnjährige herausgehobene Dienstgruppenleiterstelle bei der Polizeistation Korbach bis er 2010 mit der Leitung der Ermittlungsgruppe in Bad Wildungen betraut wurde. In dieser Eigenschaft kehrte er dann auch wieder von 2011 bis 2016 nach Frankenberg zurück und war damit der Vertreter des nun scheidenden Ottmar Vöpel. Zuletzt war Petter als Leiter der Ermittlungsgruppe in Korbach tätig.

Der verheiratete Familienvater von zwei erwachsenen Kindern zollt seinem Vorgänger Ottmar Vöpel hohen Respekt: „Er hat eine sehr gut aufgestellte Polizeistation hinterlassen, die bei der Bevölkerung hohes Ansehen genießt. An sein Wirken möchte ich nahtlos anknüpfen.“

Kriminaldirektor Achim Kaiser würdigte während der Amtseinführung die dienstlichen Leistungen Petters und erinnert daran, dass er neben seiner jeweiligen Tätigkeit auch zusätzliche Aufgaben bei der Bachelorkoordination, als Zugführer bei geschlossenen Einsätzen, als Verantwortlicher für die Speicherung, Auswertung und Archivierung von Bodycamdaten und nicht zuletzt als Personalratsmitglied wahrnimmt bzw. wahrgenommen hat.

Mehr zum Thema

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Wasserleiche im Edersee entdeckt: Identität der oder des Toten bisher unklar

Taucher fanden am heutigen Mittwoch gegen 14.30 Uhr an der Edersee-Staumauer eine Wasserleiche - die Kriminalpolizei in Korbach ermittelt.
Wasserleiche im Edersee entdeckt: Identität der oder des Toten bisher unklar

Zigarettendiebe hinterlassen mehrere tausend Euro Schaden in Waldecker Tankstelle

Am Mittwochmorgen bemerkte ein Zeitungsausfahrer, das in die Tankstelle im Ortsteil Freienhagen eingebrochen wurde. Der Gesamtschaden liegt im mittleren vierstelligen …
Zigarettendiebe hinterlassen mehrere tausend Euro Schaden in Waldecker Tankstelle

Klapprad vor Klinik in Bad Arolsen geklaut

Das schwarze Klapprad der Marke Tern hatte der Besitzer vor einer Klinik in der Großen Allee abgestellt und gesichert. Das Rad wurde samt Schloss entwendet.
Klapprad vor Klinik in Bad Arolsen geklaut

Für mehr Artenvielfalt: Landkreis sponsert eine Tonne Saatgut für Blühflächen

Um den Erhalt von artenreichen Blühflächen zu fördern, die einen vielfältigen Lebensraum bieten, stellt der Landkreis Waldeck-Frankenberg eine Tonne Saatgut kostenlos …
Für mehr Artenvielfalt: Landkreis sponsert eine Tonne Saatgut für Blühflächen

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.