Funkmast in Ehringen: Anwohnern bereitet der Standort Sorgen

Sorgenvoll wie Enrico Engelhardt blicken aktuell einige Bauwillige und Anwohner des angrenzenden Baugebietes in Ehringen Richtung Waldrand.
+
Sorgenvoll wie Enrico Engelhardt blicken aktuell einige Bauwillige und Anwohner des angrenzenden Baugebietes in Ehringen Richtung Waldrand.

In Ehringen soll ein moderner und zukunftsfähiger Mobilfunkstandort mit einer Höhe von rund 30 Metern entstehen, der das LTE-Netz der Telekom ergänzen wird. Das teilt die „Deutsche Funkturm“ aus Münster auf Anfrage mit.

Volkmarsen. In Ehringen soll ein moderner und zukunftsfähiger Mobilfunkstandort mit einer Höhe von rund 30 Metern entstehen, der das LTE-Netz der Telekom ergänzen wird. Das teilt die „Deutsche Funkturm“ aus Münster auf Anfrage mit. Der Versorgungsradius des Mobilfunkstandortes soll abhängig von Höhe, Sendeleistung und Topografie zwei bis fünf Kilometer betragen. Aktuell werde der Bauantrag vorbereitet.

Das Baugenehmigungsverfahren dauert erfahrungsgemäß mehrere Monate. „Wir bauen und betreiben Mobilfunkstandorte im Auftrag der Deutschen Telekom und bieten diese auch anderen Anbietern zur Mitnutzung an. Heute werden bereits die Hälfte unserer geeigneten Mobilfunkmasten durch mindestens einen weiteren Mobilfunkanbieter oder anderen Funkkunden neben der Telekom genutzt“, so die Tochtergesellschaft der Telekom.

Seit anderthalb Jahren ist der Funkmast im Gespräch. Ein konkreter Sachstand war bisher der Stadt, trotz eigener Anfrage, noch nicht bekannt. Sorgenvoll blicken aktuell einige Bauwillige und Anwohner des angrenzenden Baugebietes in Ehringen Richtung Waldrand.

„In rund 160 Metern Entfernung soll der Mast stehen“, ist Sonja Sieber-Engelhardt besorgt. Sie, ihr Mann Enrico Engelhardt und Nachbar Edgar Deiker haben Angst vor gesundheitliche Folgen durch Strahlenbelastung und sehen einen Wertverlust ihrer Häuser. „Wer möchte schon neben so einem Mast leben?“, fragen sie sich.

Im Ort sammeln sie seither Unterschriften. Rund 170 haben sie schon zusammengetragen. Die Unterzeichner fordern von der Stadt Volkmarsen eine Bürgerbeiligung bei der Standortfrage, einen alternativen Standort sowie ein Vorsorgekonzept, das die gesundheitlichen Aspekte beleuchtet.

Die Stadt Volkmarsen hatte zuletzt Anfang Juli im Bauausschuss eine Anfrage zur Errichtung des Mobilfunkmastens beantwortet, aus der hervorgeht, dass die Versorgung mit Mobilfunk zu den Grundbedürfnissen einen modernen Gesellschaft gehört und die Versorgung mit Breitband und Mobilfunk einen erheblichen Mehrwert der Grundstücke bedeute.

Die Stadt verweist dabei auch auf die einzuhaltenden Grenzwerte zum Schutz der Bevölkerung, die im Vorfeld geklärt werden.

„Im baurechtlichen Sinne fügt sich ein Funkmast an der Stelle in Ehringen in das Landschaftsbild ein, da er aus der Hauptblickrichtung Ehringen vor einem Hand am Waldesrand stehen wird und nicht einzeln in weiter Flur“, heißt es in der Niederschrift des Bauausschusses.

Da es sich um ein Privatgrundstück handelt, das die Deutsche Funkturm bebauen will, kann die Stadt dies nicht verbieten, zumal der Ausbau des Mobilfunks deutschlandweit privilegiert ist und bei Vorliegen der Standortbescheinigung durch die Bundesnetzagentur keine Ablehnungsmöglichkeiten bestünden. Die Stadt will aber eine offene Kommunikation mit den Bürgern und hat angekündigt, den Ortsbeirat zu beteiligen, sobald konkrete Informationen vorliegen.

Das könnte Sie auch interessieren

Meist Gelesen

13 neue Lehrer verstärken das Kollegium der Edertalschule Frankenberg
Waldeck-Frankenberg

13 neue Lehrer verstärken das Kollegium der Edertalschule Frankenberg

Mit den neuen Kolleginnen und Kollegen sieht Schulleiter Claus-Hartwig Otto das Gymnasium personell gut aufgestellt.
13 neue Lehrer verstärken das Kollegium der Edertalschule Frankenberg
Die wöchentlichen Fallzahlen zum Coronavirus in Hessen sinken weiter
Waldeck-Frankenberg

Die wöchentlichen Fallzahlen zum Coronavirus in Hessen sinken weiter

Die Zahl der mit dem Coronavirus SARS-CoV-2 Infizierten, die registriert wurden, ist in Hessen seit des Ausbruchs der Pandemie nun auf 172.056 Menschen (Stand:1. Februar …
Die wöchentlichen Fallzahlen zum Coronavirus in Hessen sinken weiter
KG Rot-Weiß Wrexen sagt Karnevalssession 2020/2021 ab
Waldeck-Frankenberg

KG Rot-Weiß Wrexen sagt Karnevalssession 2020/2021 ab

Die Karnevalsgesellschaft Rot-Weiß Wrexen e.V. hat entschieden, dass in der Karnevalssession 2020/2021 keine Karnevalsveranstaltungen ausgerichtet werden können.
KG Rot-Weiß Wrexen sagt Karnevalssession 2020/2021 ab
Thonet Quartier in Frankenberg: Startschuss fällt 2017
Waldeck-Frankenberg

Thonet Quartier in Frankenberg: Startschuss fällt 2017

Auf dem ehemaligen Fabrikgelände sollen ab Sommer 2017 Ein- und Mehrfamilienhäuser entstehen. Im Januar fällt der Startschuss für "Thonet Quartier".
Thonet Quartier in Frankenberg: Startschuss fällt 2017

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.