Die Futterfalle

Vogelhäuschen können zur Gefahr für die Tiere werden. Foto: ce
+
Vogelhäuschen können zur Gefahr für die Tiere werden. Foto: ce

Vogelhäuschen können zur Gefahr für die Tiere werden. NABU spricht von mehreren toten Grünfinken in der Nähe von Futterhäuschen.

Waldeck-Frankenberg. Bei milderen Temperaturen wie in diesen Tagen sollte nur wenig Vogelfutter ausgebracht werden, rät der NABU Hessen. "In den letzten Wochen haben wir mehrere Meldungen von toten Grünfinken in der Nähe von Futterhäuschen erhalten. Das deutet auf eine Infektion mit Trichomonaden hin", erklärt Gerhard Eppler, Landesvorsitzender.

Futterstellen, an denen matte und apathisch wirkende, aufgeplusterte Vögel mit verklebtem Schnabel und schaumigem Speichel auftauchen, sollten sofort bis zum ersten richtigen Kälteeinbruch stillgelegt werden. Nur so lasse es sich verhindern, dass sich die Krankheit von Vogel zu Vogel überträgt. Generell sei es wichtig, Futterstellen penibel sauber zu halten und stets nur geringe Mengen Futter bereitzuhalten. Ein Futtersilo sei sinnvoller als offene Futterhäuser, da es neben dem Schutz der Sämereien vor Nässe auch die Verunreinigung durch Vogelkot verhindere.Durch den Kot könnten leicht auch weitere Vogelkrankheiten wie Salmonellen von einem zum anderen Tier übertragen werden. "Billige Futtermischungen sind oft mit Samen der Allergie auslösenden Ambrosie oder anderen nicht erwünschten Pflanzen verunreinigt." Darum sollte auf die Herkunft der Sämereien geachtet werden, rät Eppler.

Das richtige Futter

Mit Körnerfutter lassen sich gezielt Buchfink, Dompfaff und Spatz an das Futtersilo anlocken. Weichfutterfressern wie Amsel, Rotkehlchen oder Heckenbraunelle kann man mit Haferflocken, Obststücken, Rosinen oder getrockneten Wildbeeren die harte Zeit erleichtern. In kleinen Holzgestellen lassen sich zum Beispiel Äpfel feststecken. Für Allesfresser wie Meisen sind die bekannten Meisenknödel oder Meisenringe sowie Drahtbehälter mit Erdnüssen das richtige Angebot. Das Winterfüttern der Vögel empfiehlt sich bei Frost und Schnee, wenn es für Vögel schwieriger wird, ausreichend Nahrung zu finden, so der NABU.

Das könnte Sie auch interessieren

Meist Gelesen

Ein Trend der hoffen lässt: Die wöchentlichen Fallzahlen zum Coronavirus in Hessen

Die Zahl der mit dem Coronavirus SARS-CoV-2 Infizierten, die registriert wurden, ist in Hessen seit des Ausbruchs der Pandemie nun auf 166.219 Menschen (Stand:25. Januar …
Ein Trend der hoffen lässt: Die wöchentlichen Fallzahlen zum Coronavirus in Hessen

Der elternbund hessen hat einen neuen Vorstand!

Hessen. Im Rahmen der diesjährigen Mitgliederversammlung am 10. November hat der elternbund hessen einen neuen Vorstand gewählt. Vorsitzende bleibt
Der elternbund hessen hat einen neuen Vorstand!

Neue Regeln gelten beim Kurzarbeitergeld

Die Arbeitsagentur Korbach weist auf folgende Änderungen beim Bezug von Kurzarbeitergeld hin, die zum 1. Januar 2021 in Kraft getreten sind.
Neue Regeln gelten beim Kurzarbeitergeld

„Herr Krüger“ haut einen Senior übers Ohr

Als es an der Wohnungstür des über 80-Jährigen klingelt, öffnet der hilfsbereite Senior die Tür und lässt den freundlich wirkenden Mann hinein.
„Herr Krüger“ haut einen Senior übers Ohr

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.