100 Gäste aus Wirtschaft und Politik ließen sich verzaubern für die gute Sache

Bad Wildungen. Unter dem Motto "Celebrate & help" veranstaltete das Kinderhilfswerk Global-Care  am 4. Mai eine Benefizgala im Maritim

Bad Wildungen. Unter dem Motto "Celebrate & help" veranstaltete das Kinderhilfswerk Global-Care  am 4. Mai eine Benefizgala im Maritim Hotel in Bad Wildungen. Zirka 100 Gäste aus Wirtschaft und Politik, darunter der Botschafter von Uganda, S. E. Canon Francis K. Butagira, kamen um zu feiern und zu helfen. Durch das Programm führte der Zauberkünstler Peter Dommel, der die Beiträge mit Witz und Charme begleitete und die Gäste mit seinen Kunststücken in eine Welt der Illusion entführte.

Botschafter Butagira dankte dem Kinderhilfswerk für sein 36-jähriges Engagement in seinem Land. Das umfangreiche Hilfsprogramm beinhaltet unter anderem Patenschaften für 1.000 bedürftige Kinder, Wasser-, Bildungs- und HIV-Aids-Projekte sowie Katastrophenhilfe. "Meine Regierung schätzt die Leistung und Initiative von gemeinnützigen Organisationen wie dem Kinderhilfswerk. Wir sorgen für politische Stabilität und die nötige Infrastruktur, damit das Engagement sich entfalten kann", so der Diplomat.

Der Bürgermeister der Stadt Wildungen, Volker Zimmermann, betonte in einer Rede, dass derjenige, der gibt, viel zurück erhielte und dass keine Hälfte der Welt ohne die Andere überleben könne. Anschließend stellte der Global-Care-Vorsitzende Reinhard Berle das Projekt "Houses of Hope" vor und dankte dem aus sechs nordhessischen Führungskräften bestehenden Beirat für die Unterstützung der Benefiz-Gala.

Staatssekretär Mark Weinmeister überbrachte die Grußworte der Schirmherrin der Benefizgala, Bundesfamilienministerin Kristina Schröder. In seiner Festrede erwähnte er das Wasserprojekt, das den Bau von 54 Brunnen in Uganda beinhaltet und zu 75 Prozent vom Bundesministerium für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung gefördert wird. Es sei aber auch sein persönliches Anliegen, aktiv zu helfen und bedürftigen Kindern in den Entwicklungsländern eine Chance für eine bessere Zukunft zu geben.

Umrahmt wurde die Veranstaltung von Liedern und Tänzen der Global-Voices aus Uganda, Ruanda, Burundi und Nepal. Die Gäste lauschten begeistert den afrikanischen Trommeln und nepalesischen Klängen und ließen sich von der Lebensfreude der jungen Sängerinnen und Sänger anstecken.

Die Spenden des Abends von rund 10.000 Euro sollen dem Projekt "Houses of Hope für Waisen und bedürftige Kinder in Nepal und Uganda" zugutekommen.

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Landkreis fordert kompromissloses Vorgehen gegen Terror von Rechts

Landrat Dr. Reinhard Kubat und Erster Kreisbeigeordneter Karl-Friedrich Frese verurteilen im Namen des Landkreises Waldeck-Frankenberg und Bürger zutiefst die …
Landkreis fordert kompromissloses Vorgehen gegen Terror von Rechts

Trauer um die Opfer des Terroranschlags in Hanau

Heute will sich die AG „Region gegen Rassimus“ und die Synagoge Vöhl mit Bürgern in Korbach zu einer Mahnwache wegen des Terroranschlags in Hanaus zwischen Kilianskirche …
Trauer um die Opfer des Terroranschlags in Hanau

Folgemeldung zur Bombendrohung in Vöhl - Sperrungen aufgehoben

Nach der Bombendrohung im Vöhler Rathaus sind alle Sperrungen aufgehoben und das Gebäude freigegeben. Es konnte kein Sprengstoff gefunden werden.
Folgemeldung zur Bombendrohung in Vöhl - Sperrungen aufgehoben

Edersee-Randstraße: Teilstück Sperrmauer – Waldeck/West vorzeitig für den Verkehr freigegeben

Im Laufe des heutigen Tages, 21. Februar, werden die Absperrungen an der Edersee-Randstraße zwischen Sperrmauer und Waldeck/West abgebaut.
Edersee-Randstraße: Teilstück Sperrmauer – Waldeck/West vorzeitig für den Verkehr freigegeben

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.