“Ganz Hessen ist Grimm-Land”

http://www.youtube.com/watch?feature=player_embedded&v=OUZuvibSHS8Kassel. "Ganz Hessen ist Grimm-Land. Schließlich haben Jacob und Wilhelm

http://www.youtube.com/watch?feature=player_embedded&v=OUZuvibSHS8

Kassel. "Ganz Hessen ist Grimm-Land. Schließlich haben Jacob und Wilhelm Grimm die längste Zeit ihres Lebens hier verbracht: Geboren in Hanau und aufgewachsen in Steinau, Studium in Marburg und schließlich die lange, gemeinsame Arbeit in Kassel. Hier in Kassel setzen wir mit der Landesausstellung den Glanzpunkt des Grimm-Jubiläums." Mit diesen Worten hat der Hessische Ministerpräsident Volker Bouffier als Schirmherr  am Samstag in der documenta-Halle die Schau "EXPEDITION GRIMM" eröffnet.

Vor gut 200 Jahren – am 20. Dezember 1812 – ist die Erstausgabe der Kinder- und Hausmärchen erschienen, welche die Brüder Grimm in Kassel gesammelt haben. Heute sind die Märchen in rund 170 Sprachen der Erde übersetzt und damit neben der Luther-Bibel das bekannteste und weltweit am meisten verbreitete Buch der deutschen Kulturgeschichte. Die in Kassel verwahrte Erstausgabe mit den handschriftlichen Anmerkungen der Brüder wurde 2005 von der UNESCO in die Liste des Weltdokumenten-Erbes aufgenommen."Doch die Grimms sind weit mehr als nur Märchenerzähler", hob der Ministerpräsident hervor. "Mit Fug und Recht können wir sagen: Alle ihre großen wissenschaftlichen Werke haben sie in Kassel auf den Weg gebracht. Sie haben Sprache und Stile geprägt in einer Dichte wie kaum jemand vor und nach ihnen."Die Landesausstellung ist nach den Worten der Hessischen Ministerin für Wissenschaft und Kunst, Eva Kühne-Hörmann, als "Expedition in die unbekannteren Regionen des Schaffens der Grimms" organisiert: Es gehe nicht nur um die insgesamt 211 von den Grimms gesammelten Märchen. Vielmehr werde das umfangreiche wissenschaftliche Werk ebenso beleuchtet wie das politische Engagement in der Nationalversammlung 1848 in der Frankfurter Paulskirche.Kühne-Hörmann verwies besonders auch auf die beiden High-Tech-Präsentationen in der Schau: Das "Lebende Buch" und die 3D-Rekonstruktion der im Zweiten Weltkrieg untergegangenen Wohnung der Brüder Grimm in der Torwache in Kassel.

"Mit der Ausstellung wollten wir nicht nur das Werk der Grimms in seiner Bandbreite vorstellen, sondern auch die Menschen zu einer interaktiven Auseinandersetzung mit den Werken einladen. Wir freuen uns sehr, dass uns dies gelungen ist", sagt Dr. Thorsten Smidt, Kurator der Ausstellung.

Bis  8. September

Die Ausstellung ist bis zum 8. September 2013 in der documenta-Halle Kassel zu sehen und hat täglich – außer an Montagen – von 10 bis 18 Uhr geöffnet, an Donnerstagen von 10 bis 21 Uhr (Kosten 8 Euro, ermäßigt 6 Euro). Weitere Informationen unter: www.expedition-grimm.de

Das könnte Sie auch interessieren

Meist Gelesen

Die wöchentlichen Fallzahlen zum Coronavirus in Hessen

Die Zahl der mit dem Coronavirus SARS-CoV-2 Infizierten, die registriert wurden, ist in Hessen seit des Ausbruchs der Pandemie nun auf 158.968 Menschen (Stand:18. Januar …
Die wöchentlichen Fallzahlen zum Coronavirus in Hessen

Zeugen gesucht: Bahnreisende melden sich bei Bundespolizei

Am 5. Dezember 2020 ist ein Pkw von der Regionalbahn an einem Übergang bei Volkmarsen-Külte erfasst worden. Jetzt bittet die Bundespolizei alle Bahnreisenden um Hilfe, …
Zeugen gesucht: Bahnreisende melden sich bei Bundespolizei

Vier betrunkene Flüchtlinge rasten nach Unfall in Bad Arolsen aus und greifen Rettungssanitäter an

Am Samstagabend verursachte eine Gruppe von vier alkoholisierten Männern einen Verkehrsunfall. Die Polizei musste mit mehrere Streifenwagen anrücken, da die Gruppe …
Vier betrunkene Flüchtlinge rasten nach Unfall in Bad Arolsen aus und greifen Rettungssanitäter an

Diebe stellen Hotelbüros in Bad Wildungen auf den Kopf

Diebe sind auf noch unbekannte weise in ein Hotel in der Dr.-Marc-Straße in Bad Wildungen eingedrungen. Trakt mit den Büroräumen gingen sie brachial vor.
Diebe stellen Hotelbüros in Bad Wildungen auf den Kopf

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.