Gefährliche Eingriffe in den Straßenverkehr: Jugendliche heben Gullydeckel aus - Ein Verletzter

Es ist alles andere als ein Jugendstreich Gullydeckel auszuheben, weiß die Polizei: In Frankenberg stürzte ein Mann deswegen gefährlich.

Frankenberg - In der Nacht von Freitag auf Samstag, 11. Januar 2020, wurden der Polizei Frankenberg ausgehobene Gullydeckel gemeldet. Im Rahmen der Fahndungsmaßnahmen überprüften die Polizisten mehrere Jugendliche. Gegen sie wird nun wegen gefährlichen Eingriffs in den Straßenverkehr ermittelt.

Gegen 0.15 Uhr teilte eine Anwohnerin bei der Polizei mit, dass im Bereich Dr. Vahle-Straße / Friedrich-Riesch-Straße drei Gullydeckel ausgehoben worden seien. Die Zeugin hatte nach ihren Angaben eine Gruppe Jugendlicher dabei beobachtet. Die Polizisten setzten die Gullydeckel zunächst wieder ein und fahndeten anschließend im Stadtgebiet nach den verdächtigen Jugendlichen.

Etwa eine Stunde später kontrollierte die Polizei zwei junge Männer im Stadtgebiet von Frankenberg. Aus der Überprüfung ergab sich der Verdacht, dass die Beiden gemeinsam mit weiteren jungen Männern die Gullydeckel ausgehoben haben. Gegen sie wurden Ermittlungsverfahren wegen des Verdachts des gefährlichen Eingriffs in den Straßenverkehr eingeleitet. Gegen einen jungen Mann ermittelt die Polizei außerdem wegen des Verstoßes gegen das Betäubungsmittelgesetz, bei ihm fanden die Polizisten eine geringe Menge Marihuana.

Dass es sich beim dem Ausheben von Gullydeckeln um keinen Jugendstreich handelt und wie gefährlich das sein kann, zeigt auch ein anderer Fall, so die Polizei:

Ein Frankenberger fuhr am Freitag, 27. Dezember 2019, mit seinen Rollski von der Goßbergstraße über den Gehweg an der Großen Wehrweide und weiter zur kleinen Wehrweide. In diesem Bereich stürzte der geübte Rollskifahrer, weil er in eine offene Rinne fuhr. Erst nach dem Sturz stellte er fest, dass dort zwei Gullydeckel herausgehoben waren, sie lagen neben dem Weg. Der Mann erlitt Verletzungen an Knien, Schultern und Fingern, die ärztlich versorgt werden mussten.

Auch in diesem Fall ermittelt die Polizeistation Frankenberg wegen gefährlichen Eingriffs in den Straßenverkehr. In beiden Fällen werden Zeugen gebeten, sich unter der Tel. 06451-72030 zu melden.

Rubriklistenbild: © pixabay.com

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Parkplätze rund um den Edersee werden über Ostern gesperrt

Die relevanten öffentlichen Parkplätze am Edersee werden über die Osterfeiertage komplett gesperrt. Von Karfreitag bis inklusive Ostermontag dürfen dort keine Fahrzeuge …
Parkplätze rund um den Edersee werden über Ostern gesperrt

Untersagung der Nutzung von Zweitwohnungen: Verwaltungsgericht gibt Landkreis Recht

Der Landkreis Waldeck-Frankenberg hat per Allgemeinverfügung die Nutzung von Zweitwohnungen im Landkreis bis 19. April untersagt, um einer weiteren Verbreitung des …
Untersagung der Nutzung von Zweitwohnungen: Verwaltungsgericht gibt Landkreis Recht

Sonniges Osterwochenende mit Kontaktverbot: Polizei setzt auf Eiersuche mit Augenmaß

Mit Blick auf das Osterfest und das zu erwartende herrliche Wetter stellen sich viele die Fragen, wie sie sich am besten verhalten sollen und was nach den derzeit …
Sonniges Osterwochenende mit Kontaktverbot: Polizei setzt auf Eiersuche mit Augenmaß

Wahnsinn! Völlig zugedröhnter Autofahrer donnert mit 170 Sachen in Schlangenlinien in Richtung Heimat

Eine gefährliche Fahrt über die Autobahn 49 endete für einen unter Drogeneinfluss stehenden 22-Jährigen aus Waldeck-Frankenberg mit der Festnahme.
Wahnsinn! Völlig zugedröhnter Autofahrer donnert mit 170 Sachen in Schlangenlinien in Richtung Heimat

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.