Geschwindigkeitsmessung auf der Korbacher Umgehungsstraße

Bei den Geschwindigkeitsmessung am Dienstag war jeder Siebte zu schnell unterwegs.

Korbach. Die Bilanz ist ernüchternd, stellt Karsten Grebe vom Regionalen Verkehrsdienst der Polizei fest. "Innerhalb von vier Stunden fuhren am Dienstag in der Zeit von 10.30 Uhr - 14.30 Uhr 615 Fahrzeuge durch die Kontrollstelle. Von diesen Fahrzeugen waren 94 zu schnell und damit mehr als 15 Prozent aller Fahrzeuge".

Während 55 Fahrzeugführer mit einem Verwarnungsgeld davonkommen, müssen 39 Fahrzeugführer mit einer Bußgeldanzeige und Punkten in der Flensburger Kartei rechnen. Für 7 Fahrzeugführer kommt es noch dicker. Auf sie wartet zusätzlich ein Fahrverbot.

Ein Audifahrer aus dem Raum Frankenberg war mit mehr als 168 km/h auf der Umgehungsstraße in Richtung Frankenberg unterwegs. Das kommt ihn nun teuer zu stehen. Neben einem Bußgeld in Höhe von 440 Euro erwarten ihn 2 Punkte und 2 Monate Fahrverbot.

6 weitere Fahrzeugführer waren ebenfalls so schnell unterwegs, dass sie mit Bußgeldern in Höhe von 240 bzw. 160 Euro und einem Fahrverbot von 1 Monat rechnen müssen. Der schnellste Brummifahrer war mit 93 km/h unterwegs. Auch ihn erwarten eine saftige Geldbuße in Höhe von 95 Euro und ein Punkt in Flensburg. Karsten Grebe: "Die breit ausgebaute Umgehungsstraße lädt zu schnellen Geschwindigkeiten ein. Aber dieses Ergebnis hat uns doch überrascht".

Rubriklistenbild: © lassedesignen - Fotolia

Mehr zum Thema

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Sachbeschädigung an Gemeindehaus und auf dem Friedhof in Bad Arolsen

In der Nacht von Montag auf Dienstag wurde in Bad Arolsen am Gemeindehaus und auf dem Friedhof von Unbekannten randaliert.
Sachbeschädigung an Gemeindehaus und auf dem Friedhof in Bad Arolsen

29-Jähriger aus Frankenberg wird Opfer eines Betrügers

Opfer einer eigentlich nicht neuen Betrugsmasche wurde Anfang September ein 29-jähriger Mann aus Frankenberg.
29-Jähriger aus Frankenberg wird Opfer eines Betrügers

Neuer Vorstand muss Naturschutz, Landwirtschaft und Politik unter einen Hut bringen

15 Vertreter aus Naturschutz, Landwirtschaft und Politik sitzen im Vorstand des neuen Landschaftspflegeverbandes für Waldeck-Frankenberg.
Neuer Vorstand muss Naturschutz, Landwirtschaft und Politik unter einen Hut bringen

Zerkratzte Autos, Farbattacken und ein gestohlenes Rad beschäftigen die Polizei in Bad Arolsen

Zwischen dem 15. und 17. September musste die Polizei folgende Straftaten im Bereich Bad Arolsen registrieren.
Zerkratzte Autos, Farbattacken und ein gestohlenes Rad beschäftigen die Polizei in Bad Arolsen

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.