Die Geschwister Mendelsohn

Vöhl. Das Streichquartett "Taron" bringt am Freitag, 7. September, um 20 Uhr in der Synagoge Vöhl ein Projekt rund um die Geschwister Mend

Vöhl. Das Streichquartett "Taron" bringt am Freitag, 7. September, um 20 Uhr in der Synagoge Vöhl ein Projekt rund um die Geschwister Mendelssohn zur Aufführung. Unterstützt wird es dabei von zwei Sprechern: Maria Thomaschke und der Schauspieler Günter Barton stellen Teile des Briefwechsels zwischen Felix Mendelssohn und Fanny Hensel, geborene Mendelssohn in szenischen Lesungen vor.Das Programm des Streichquartetts und der beiden Rezitatoren stellt nicht nur die Musik der beiden Geschwister vor, sondern will auch deren Verhältnis zueinander ergründen. Fanny Hensels Streichquartett Es-Dur aus dem Jahre 1834 und Felix Mendelssohns Streichquartett a-moll aus dem Jahre 1827 bilden das musikalische Fundament, die in Szene gesetzten Auszüge aus dem Briefwechsel geben Einblicke in das Verhältnis der Geschwister zueinander sowie in die gesellschaftlichen Normen und Zwänge des Biedermeier.Karten zu 10 Euro, ermäßigt 6 Euro, können unter Tel. 05635/1022 oder E-Mail julius@synagoge-voehl.de vorbestellt werden.

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Bildergalerie zum Lkw-Unfall in Gemünden

Bildergalerie zum Lkw-Unfall in Gemünden
Bildergalerie zum Lkw-Unfall in Gemünden

Sattelauflieger beschädigt Wohnhaus in Gemünden

Feuerwehr muss Haus abstützen / Statiker vor Ort 
Sattelauflieger beschädigt Wohnhaus in Gemünden

Die Volksbank verliert ein allseits anerkanntes und geschätztes Mitglied des Vorstands an die Sparkasse

Markus Bludau verantwortete seit 2006 als Vorstandsmitglied den erfolgreichen Weg der Volksbank Göttingen. Dieser führte im Jahr 2017 zur Verschmelzung mit der Kasseler …
Die Volksbank verliert ein allseits anerkanntes und geschätztes Mitglied des Vorstands an die Sparkasse

„Dem Chef war‘s egal“ – ein ehemaliger Wilke-Mitarbeiter packt aus 

„Geschäftsführer Rohloff, die Leiharbeiter und das zuständige Veterinäramt sind Schuld daran, dass das so kam“, sagt Christoph Brinkmann.
„Dem Chef war‘s egal“ – ein ehemaliger Wilke-Mitarbeiter packt aus 

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.