Gesundheit, Lebensqualität und Teilhabe im Alter spielen in Battenberg eine zentrale Rolle

Die Stadt Battenberg möchte es älteren Mitbürgern ermöglichen, weiterhin im ländlichen Raum zu leben. Dabei sind altersgerechter Wohnraum, gesundheitliche Versorgung und der öffentliche Nahverkehr entscheidend.

Battenberg - Mit dem Projekt „Gesundheitszentrum/Ärztehaus/altersgerechtes Wohnen“ soll die gesundheitliche Versorgung in Battenberg aufrechterhalten und altersgerechter Wohnraum geschaffen werden. Bürgermeister Christian Klein informierte Dr. Daniela Sommer, gesundheitspolitische Sprecherin der Landes-SPD, mit Petra Henkel und Heinz-Günther Schneider (SPD Battenberg) vor Ort.

Eine koordinierte Versorgung sei ein zentraler Baustein der Gesundheitsstrategie. „Wohnen mit Ansprechpartner“ sei ein Aspekt. „Ich glaube, Menschen der älter werdenden Generation wünschen sich altersgerechten Wohnraum im heimischen Umfeld, wo sie je nach Bedarf Pflege, Essen und hauswirtschaftliche Leistungen dazu buchen können. Die Menschen möchten so lange wie möglich am gesellschaftlichen Leben teilhaben und selbstständig bleiben“, so Dr. Daniela Sommer.

Neue Wohnungen – auch in Altbeständen – zu schaffen, die Mobilität zu gewährleisten durch Bus und AS-Taxi und die gesundheitliche Versorgung durch ein integriertes Konzept als Gesundheits- oder Ärztezentrum voranzubringen, sei besonders wichtig. Die Delegation sieht Battenberg hierbei auf einem guten Weg.

Besonders im Hinblick auf die Mobilität sei jedoch noch Handlungsbedarf. Auf dem Land herrsche leider eine andere Situation als in der Stadt. Es gebe keinen eng getakteten öffentlichen Personennahverkehr (ÖPNV). Das schränke nicht nur ältere Menschen ein, sondern auch Jugendliche und Familien, die auf den ÖPNV angewiesen sind. Ohne eigenes Auto ginge es meist nicht.

„Allerdings müssen die Busverbindungen und auch das AS-Taxi noch besser in den Köpfen von den Menschen ankommen“, sagte Bürgermeister Klein. „Zur Mobilität gehört auch, dass ich die Möglichkeiten, die es vor Ort gibt, kenne.“ Dennoch sei auch der Preis entscheidend. Die Politiker wünschen sich, dass der NVV wieder aktiver wird und z. B. das Seniorenticket wieder einführt. Es habe Senioren ermöglicht, zu einem fairen Preis von A nach B zu kommen. Derzeit koste ein Ticket für die Strecke von Battenberg nach Frankenberg und zurück mehr als 10 Euro.

Rubriklistenbild: © Foto: MEV

Mehr zum Thema

Das könnte Sie auch interessieren

Meist Gelesen

Leserfoto: Blütenmeer vor dem Residenzschloss in Bad Arolsen

Unser Leser Lars Jockel hat das Blütenmeer vor dem Residenzschloss in Bad Arolsen im Bild festgehalten.
Leserfoto: Blütenmeer vor dem Residenzschloss in Bad Arolsen

Anliegerbeiträge abschaffen will die FWG Volkmarsen beim Straßenbau

Die Freie Wählergemeinschaft aus Volkmarsen hat sich zum Ziel gesetzt, bei den Anliegerbeiträgen für mehr Gerechtigkeit zu sorgen.
Anliegerbeiträge abschaffen will die FWG Volkmarsen beim Straßenbau

Corona-Testzentrum in Korbach ist umgezogen, vergrößert und winterfest

Das Drive-in-Testcenter in Korbach ist Vergangenheit. Der Landkreis Waldeck- Frankenberg hat neue und winterfeste Räumlichkeiten im Korbacher Industriegebiet am …
Corona-Testzentrum in Korbach ist umgezogen, vergrößert und winterfest

Ein Abend für den neuen Bürgermeister von Waldeck

Die Amtseinführung des neuen Bürgermeisters von Waldeck, Jürgen Vollbracht, sorgte für einen vollen Saal im Bürgerhaus Höringhausen. Und eine Überraschung hatte der …
Ein Abend für den neuen Bürgermeister von Waldeck

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.