Die Gesundheit Nordhessen will das Krankenhaus Bad Arolsen mit geringem Aufwand ausbauen

Für die medizinische Versorgung der Bevölkerung werde die Klinik im benachbarten Wolfhagen nicht mehr gebraucht. Eine Verlagerung der stationären Versorgung an das Krankenhaus Bad Arolsen ist vorgesehen, wo mit geringem Aufwand ein Ausbau möglich sei.

Bad Arolsen -  Die Gesundheit Nordhessen (GNH) steht vor einer strategischen Neuausrichtung. Betriebsbedingte Kündigungen wird es dabei nicht geben.

Vielmehr sollen die medizinische Versorgung in der Region auf hohem Niveau erhalten und die wirtschaftliche Basis des Unternehmens langfristig gesichert werden.

Der Aufsichtsrat der Gesundheit Nordhessen hat der Neuausrichtung zugestimmt. Die Stadt Kassel als Hauptgesellschafter will dafür 65 Millionen Euro beisteuern – 30 Millionen Euro aus dem Nachtragshaushalt sowie ein 35 Millionen Euro-Darlehen zur Deckung aktueller Finanzprobleme.

Mit der Neuausrichtung reagiere die GNH unter anderem auf neue gesetzliche Vorgaben und die nicht ausreichenden Fördermittel für Investitionen in Krankenhäuser. Investitionen und Vorleistung in Millionenhöhe Denn allein mit dem Neubau des Zentrums für seelische Gesundheit in Kassel und der Kreisklinik Hofgeismar stünden bei der GNH Investitionen in Höhe von 75 Millionen Euro an, die nur teilweise durch Fördermittel gedeckt seien.

Ein Problem, das alle Krankenhäuser in Deutschland betreffe, entstehe ab Januar 2020 durch das Pflegepersonalstärkungsgesetz, weil die Krankenhäuser in Vorleistung treten müssten. Für die GNH gehe es dabei um einen monatlichen Betrag von rund 2 Millionen Euro.

„Wir halten am Neubau der Kreisklinik Hofgeismar fest und werden das medizinische Konzept dafür in den kommenden Wochen noch einmal prüfen“, betont der GNH-Vorstandsvorsitzende Dr. Michael Knapp. Für die medizinische Versorgung der Bevölkerung werde die Klinik in Wolfhagen nicht mehr dringlich gebraucht. Eine Verlagerung der stationären Versorgung an das Krankenhaus Bad Arolsen ist vorgesehen, wo mit geringem Aufwand ein Ausbau möglich sei.

Rubriklistenbild: © picture alliance / dpa

Mehr zum Thema

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Mittelalterlicher Markt in Korbach: Der Besucherstrom wollte am Wochenende nicht abreißen

Zwei Tage Mittelalter: In Korbach nahm  einer der größten mittelalterichen Märkte wieder zügig Fahrt auf und brachte Zehntausenden Besuchern tolle Markttage bei …
Mittelalterlicher Markt in Korbach: Der Besucherstrom wollte am Wochenende nicht abreißen

Baumfällarbeiten im Parkplatzbereich des Wildtierparks Edersee

Ab Dienstag, 15. Oktober, wird mit Baumfällarbeiten im Parkplatzbereich des Wildtierparks Edersee begonnen. Es sind ausreichend Parkplätze vorhanden, für den Besuch im …
Baumfällarbeiten im Parkplatzbereich des Wildtierparks Edersee

Szenen vom beliebten Mittelalterlichen Markt in Korbach

Der Besucherstrom zum Mittelalterlichen Markt in Korbach wollte am Wochenende nicht abreißen. Es war entsprechend viel los in der Stadt. Die vielen Schausteller entlang …
Szenen vom beliebten Mittelalterlichen Markt in Korbach

Lkw-Unfall in Gemünden: Sattelzug reißt Erker von einer Hauswand

Ein missglücktes Ausweichmanöver sorgte am Sonntagvormittag in Gemünden (Wohra) für einen großen Schrecken bei Anwohnern und Einsatzkräften.
Lkw-Unfall in Gemünden: Sattelzug reißt Erker von einer Hauswand

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.