Die Gesundheit Nordhessen will das Krankenhaus Bad Arolsen mit geringem Aufwand ausbauen

Für die medizinische Versorgung der Bevölkerung werde die Klinik im benachbarten Wolfhagen nicht mehr gebraucht. Eine Verlagerung der stationären Versorgung an das Krankenhaus Bad Arolsen ist vorgesehen, wo mit geringem Aufwand ein Ausbau möglich sei.

Bad Arolsen -  Die Gesundheit Nordhessen (GNH) steht vor einer strategischen Neuausrichtung. Betriebsbedingte Kündigungen wird es dabei nicht geben.

Vielmehr sollen die medizinische Versorgung in der Region auf hohem Niveau erhalten und die wirtschaftliche Basis des Unternehmens langfristig gesichert werden.

Der Aufsichtsrat der Gesundheit Nordhessen hat der Neuausrichtung zugestimmt. Die Stadt Kassel als Hauptgesellschafter will dafür 65 Millionen Euro beisteuern – 30 Millionen Euro aus dem Nachtragshaushalt sowie ein 35 Millionen Euro-Darlehen zur Deckung aktueller Finanzprobleme.

Mit der Neuausrichtung reagiere die GNH unter anderem auf neue gesetzliche Vorgaben und die nicht ausreichenden Fördermittel für Investitionen in Krankenhäuser. Investitionen und Vorleistung in Millionenhöhe Denn allein mit dem Neubau des Zentrums für seelische Gesundheit in Kassel und der Kreisklinik Hofgeismar stünden bei der GNH Investitionen in Höhe von 75 Millionen Euro an, die nur teilweise durch Fördermittel gedeckt seien.

Ein Problem, das alle Krankenhäuser in Deutschland betreffe, entstehe ab Januar 2020 durch das Pflegepersonalstärkungsgesetz, weil die Krankenhäuser in Vorleistung treten müssten. Für die GNH gehe es dabei um einen monatlichen Betrag von rund 2 Millionen Euro.

„Wir halten am Neubau der Kreisklinik Hofgeismar fest und werden das medizinische Konzept dafür in den kommenden Wochen noch einmal prüfen“, betont der GNH-Vorstandsvorsitzende Dr. Michael Knapp. Für die medizinische Versorgung der Bevölkerung werde die Klinik in Wolfhagen nicht mehr dringlich gebraucht. Eine Verlagerung der stationären Versorgung an das Krankenhaus Bad Arolsen ist vorgesehen, wo mit geringem Aufwand ein Ausbau möglich sei.

Rubriklistenbild: © picture alliance / dpa

Mehr zum Thema

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Adventskonzert des Posaunenchores in Nieder-Ense

Das Adventskonzert des Posaunenchores Nieder-Ense / Immighausen findet am Sonntag, 15. Dezember 2019, um 19 Uhr in der Kirche in Nieder-Ense statt.
Adventskonzert des Posaunenchores in Nieder-Ense

Alle Dienststellen des Landkreises sind am 10. Dezember nachmittags geschlossen

Der Landkreis Waldeck-Frankenberg führt am Nachmittag des 10. Dezember 2019 eine Personalversammlung durch.
Alle Dienststellen des Landkreises sind am 10. Dezember nachmittags geschlossen

Integrierte Gesamtschule leidet unter baulichen Mängeln, veralteter Heizung und fehlender Digitalisierung

Wie die FDP mittteilt, leidet die Schule an baulichen Mängel, einem völlig veralteten Heizungssystem und benötigt eine energetische Sanierung.
Integrierte Gesamtschule leidet unter baulichen Mängeln, veralteter Heizung und fehlender Digitalisierung

Landesstraße 3090 zwischen Holzhausen und Abzweig Eifa wird zeitweise gesperrt

Hessen Mobil und HessenForst führen in den kommenden Tagen an der L 3090 zwischen Holzhausen und dem Abzweig zur L 553 nach Eifa gemeinsam Baumfällarbeiten durch.
Landesstraße 3090 zwischen Holzhausen und Abzweig Eifa wird zeitweise gesperrt

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.