Nitratkarte veröffentlicht: "Politik muss tätig werden!"

+
Die Karte zeigt den Anteil der Brunnen mit mehr als 50 mg/l Nitrat.

Um auf das Problem der Nitratbelastung der Grund- und Rohwässer in Deutschland aufmerksam zu machen, hat der Gewässerschutzverein „VSR“ seine neue Nitratkarte veröffentlicht. Fazit: Jeder fünfte Brunnen überschreitet den Grenzwert.

Waldeck-Frankenberg. Um auf das Problem der Nitratbelastung der Grund- und Rohwässer in Deutschland aufmerksam zu machen, hat der deutschlandweit tätige Gewässerschutzverein „VSR“ nun seine neue Nitratkarte veröffentlicht.

Der Verein ruft alle Agrar- und Umweltminister der Bundesländer dazu auf, dafür zu sorgen, dass den nächsten Generationen unbelastetes Brunnenwasser zur Verfügung steht. Am 27. November wird es eine Sitzung des Ausschusses für Agrarpolitik und Verbraucherschutz des Bundesrates geben. Die Messwerte der letzten fünf Jahre verdeutlichten laut VSR, dass die Politiker bisher zu wenig unternommen hätten, um die Nitratkonzentrationen im Grundwasser zu senken.

Die Karte zeigt den Anteil der Brunnen mit mehr als 50 mg/l Nitrat.

Die Nitratwerte liegen lägen bei jeder fünften Brunnenprobe über dem festgelegten Grenzwert von 50 Milligramm Nitrat pro Liter. Das Problem betraf in den vergangenen Jahren auch sechs Orte im Landkreis Waldeck-Frankenberg, wo die Nitratwerte in Grund- und Rohwässern ebenfalls den Grenzwert überschritten. In diesem Jahr wurden nun die Düngeverordnung und das Düngegesetz erneuert. Es fehlt noch die Stoffstrombilanz, die ab Januar 2018 für Betriebe mit Gülle gelten soll.

„Es besteht die Gefahr, dass bei der Gülleausbringung auch in Zukunft große Nährstoffmengen verloren gehen und im Grundwasser als Nitrat verschwinden" warnt Susanne Bareiß-Gülzow, Vorsitzende im VSR-Gewässerschutz. Massentierhaltungen führten dazu, dass viel zu viel Gülle produziert wird und letztendlich auf den Feldern landet. Die Ausbringung orientiere sich häufig nicht am Nährstoffbedarf der Pflanzen, sondern an der Notwendigkeit, die Güllelager zu leeren.

"Wir sind schockiert. Agrarpolitiker gewichten die wirtschaftlich orientierten Interessen der Agrarlobbyisten, welche die Hälfte der Stickstoffmenge im Untergrund verschwinden lassen wollen, wieder höher als die Meinung der Wissenschaftler. Diese fordern keinen Abzug in der Bilanz für in die Umwelt gelangenden Stickstoffe", so Bareiß-Gülzow. Die hohen Verluste, die man bei der Gülleausbringung zugestehen möchte, entsprächen nicht mehr dem Stand der Technik.

Viele Landwirte können bereits heute effizienter mit Gülle düngen. Sie haben eine bodennahe Ausbringungsmethode, düngen nur dann, wenn die Pflanzen die Nährstoffe auch benötigen, und kennen die genauen Stickstoffgehalte ihrer Gülle. Sie wollen das Grundwasser nicht mit Nitraten belasten und wussten schon vor Jahren, dass mit der neuen Düngeverordnung strengere Vorschriften auf sie zukommen.

Welche Maßnahmen Bad Wildungen, Bad Zwesten und das Edertal ergreifen, lesen Sie hier.

Mehr zum Thema

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Tagebuch zur Rallye Baltic Sea Circle: Die Tage 7 bis 11 vom Nordkap bis Estland

Alex und Christina sind bei der Rallye Baltic Sea Circle rund um die Ostsee unterwegs und führen Tagebuch. Hier die Berichte der Tage 7 bis 11...
Tagebuch zur Rallye Baltic Sea Circle: Die Tage 7 bis 11 vom Nordkap bis Estland

Hessen Museum des Monats steht in Massenhausen

Das Spielzeugmuseum bei Bad Arolsen ist vom Hessischen Staatsminister für Wissenschaft und Kunst, Boris Rhein, zum „Museum des Monats“ ausgezeichnet worden.
Hessen Museum des Monats steht in Massenhausen

Audi-Teile von mehreren Fahrzeugen in Korbach geklaut

Teile von Audi-Fahrzeugen geklaut - Polizei bittet um Hinweise
Audi-Teile von mehreren Fahrzeugen in Korbach geklaut

Studenten in Frankenberg bauen in vier Tagen Roboter-Fahrzeuge

Ein innovatives Angebot zu Robotik und Automatisierung für Master-Studierende von StudiumPlus am Campus in Frankenberg war von Erfolg gekrönt.
Studenten in Frankenberg bauen in vier Tagen Roboter-Fahrzeuge

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.