Mit neuer Funktion: Goldtaler kehren in die Fußgängerzone von Korbach zurück

Freuen sich über die Rückkehr der Goldtaler: Bauamtsleiter Stefan Bublak, Hildtrud Hein, Projektleiter Björn Hecker, Gabriele Hein und Bürgermeister Klaus Friedrich.
+
Freuen sich über die Rückkehr der Goldtaler: Bauamtsleiter Stefan Bublak, Hildtrud Hein, Projektleiter Björn Hecker, Gabriele Hein und Bürgermeister Klaus Friedrich.

Die Goldtaler kehren zurück. Viele haben sie vermisst, die Goldspur in der Bahnhofstraße, die wie auch in anderen Straßen den Weg in die Altstadt und zum Rathaus weist.

Korbach - Rund 250 der vielfach von Korbachern erworbenen (damals für 75 Euro) und personalisierten Messingplatten waren im Zuge der Neugestaltung der Fußgängerzone ausgebaut worden. Einige Besitzer nutzen die Chance, die Platten für sich zu behalten, was die Stadt eigens ermöglicht hatte.

Andere, wie Hiltrud Hein, sind heilfroh, dass die Goldtaler wieder vor ihrer Haustür eingesetzt werden. „Am liebsten hätte ich sie nach dem Ausbau direkt an die Hauswand genagelt“, beschreibt die Seniorin. Für sie ist es ein Stück Familiengeschichte. Sechs Goldtaler gehören ihr mit den Namen von Familienangehörigen. Auch für Gabriele Hein ist es ein Stück Identifikation mit der Stadt: „Ich liebe Korbach und ich lebe gerne hier“ hat sie in den Taler eingravieren lassen.

Goldspur in der Bahnhofstraße: Korbach lässt die Goldtaler wieder einsetzen

Rund 250 der vielfach von Korbachern erworbenen (damals für 75 Euro) und personalisierten Messingplatten waren im Zuge der Neugestaltung der Fußgängerzone ausgebaut worden.
Rund 250 der vielfach von Korbachern erworbenen (damals für 75 Euro) und personalisierten Messingplatten waren im Zuge der Neugestaltung der Fußgängerzone ausgebaut worden. © Foto: Althaus
Rund 250 der vielfach von Korbachern erworbenen (damals für 75 Euro) und personalisierten Messingplatten waren im Zuge der Neugestaltung der Fußgängerzone ausgebaut worden.
Rund 250 der vielfach von Korbachern erworbenen (damals für 75 Euro) und personalisierten Messingplatten waren im Zuge der Neugestaltung der Fußgängerzone ausgebaut worden. © Foto: Althaus
Rund 250 der vielfach von Korbachern erworbenen (damals für 75 Euro) und personalisierten Messingplatten waren im Zuge der Neugestaltung der Fußgängerzone ausgebaut worden.
Rund 250 der vielfach von Korbachern erworbenen (damals für 75 Euro) und personalisierten Messingplatten waren im Zuge der Neugestaltung der Fußgängerzone ausgebaut worden. © Foto: Althaus
Rund 250 der vielfach von Korbachern erworbenen (damals für 75 Euro) und personalisierten Messingplatten waren im Zuge der Neugestaltung der Fußgängerzone ausgebaut worden.
Rund 250 der vielfach von Korbachern erworbenen (damals für 75 Euro) und personalisierten Messingplatten waren im Zuge der Neugestaltung der Fußgängerzone ausgebaut worden. © Foto: Althaus
Rund 250 der vielfach von Korbachern erworbenen (damals für 75 Euro) und personalisierten Messingplatten waren im Zuge der Neugestaltung der Fußgängerzone ausgebaut worden.
Rund 250 der vielfach von Korbachern erworbenen (damals für 75 Euro) und personalisierten Messingplatten waren im Zuge der Neugestaltung der Fußgängerzone ausgebaut worden. © Foto: Althaus
Rund 250 der vielfach von Korbachern erworbenen (damals für 75 Euro) und personalisierten Messingplatten waren im Zuge der Neugestaltung der Fußgängerzone ausgebaut worden.
Rund 250 der vielfach von Korbachern erworbenen (damals für 75 Euro) und personalisierten Messingplatten waren im Zuge der Neugestaltung der Fußgängerzone ausgebaut worden. © Foto: Althaus
Rund 250 der vielfach von Korbachern erworbenen (damals für 75 Euro) und personalisierten Messingplatten waren im Zuge der Neugestaltung der Fußgängerzone ausgebaut worden.
Rund 250 der vielfach von Korbachern erworbenen (damals für 75 Euro) und personalisierten Messingplatten waren im Zuge der Neugestaltung der Fußgängerzone ausgebaut worden. © Foto: Althaus

Etwa 145 der Taler sind wieder in der Bahnhofstraße eingelassen. Aber nicht so aufwendig, wie bei der Erstverlegung. Waren früher noch Bohrungen und Beton nötig, reicht es heute den Pflasterstein entsprechend abzufräsen und ein Spezialkleber.

„Wir lassen die Goldtaler aktuell in einem Abstand von rund drei Metern zum mittigen helleren Pflaster einsetzen. Damit markieren die Taler gleichzeitig den Schutzstreifen in der Fußgängerzone, der für die Feuerwehr immer frei bleiben muss“, erklärt Bürgermeister Klaus Friedrich.

Mehr zum Thema

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Lagerfeuer am NationalparkZentrum und Wanderungen im Nationalpark

Zurzeit wird im Nationalpark nur eine Auswahl von Wanderungen aus dem Veranstaltungskalender angeboten. Aktuell gibt es eine Wanderung zur Geschichte des Hochgewäldes, …
Lagerfeuer am NationalparkZentrum und Wanderungen im Nationalpark

Ein Herz aus Stahl für Verliebte in Bad Wildungen

Bad Wildungen errichtet ein Herz aus Stahl für Liebesschlösser im ehemaligen Landesgartenschaugelände.
Ein Herz aus Stahl für Verliebte in Bad Wildungen

Kuh Helma nimmt Familien mit auf ein Wanderabenteuer

Ab Ende Juli wartet in Usseln bei Willingen ein überarbeiteter Erlebnispfad auf Familien: Die sechs Kilometer lange Strecke vermittelt spielerisch alles Wissenswerte …
Kuh Helma nimmt Familien mit auf ein Wanderabenteuer

Ein gut ausgebildeter Hund ist noch lange nicht gut erzogen

Der Hundesportverein VfG Korbach will neue Wege in der Welpenerziehung gehen. „Wir haben feststellen müssen, dass eine konsequente Erziehung nicht mit einer guten …
Ein gut ausgebildeter Hund ist noch lange nicht gut erzogen

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.