29 gravierende Mängel

+
Durchrosteter Boden im Laderaum. Foto: Polizei

Korbach. Polizei zieht „Schrott“-LKW aus dem Verkehr.

Korbach. Der Regionale Verkehrsdienst der Polizei in Korbach nahm im Laufe der Woche den gewerblichen Güterverkehr im gesamten Kreisgebiet unter die Lupe und kontrollierte etwa 50 Lkw besonders intensiv. Erfreulich war, dass die kontrollierten Gefahrgut-Lkw bis auf kleinere Mängel nicht zu beanstanden waren. Ansonsten sahen sich die Beamten aber mit der gesamten Bandbreite an möglichen Verstößen konfrontiert.

Überladungen, zu hohe LKW, Verstöße gegen die Ladungssicherung und Verstöße gegen die Sozialvorschriften waren häufig zu bemängeln.

Besonderes "Highlight" war ein mit 11 Tonnen Mehl beladener Sattelzug aus Heilbronn, der den Beamten wegen seines schlechten Allgemeinzustandes auffiel. Bei der Kontrolle stellten sie bereits einige gravierende Mängel fest, so dass der Zug beim TÜV Korbach zur Begutachtung vorgestellt wurde. Erst jetzt wurde das ganze Ausmaß der Beanstandungen deutlich. Die Gutachter des TÜV stellten insgesamt 29 gravierende Mängel fest, wobei bei den meisten Mängeln bereits einer gereicht hätte, um das Gespann stillzulegen. Die gesamte Bremsanlage des Aufliegers war undicht und ungleichmäßig, defekte Bremsscheiben, beschädigte Achsen, verzogener Rahmen, mangelhafte Bereifung, beschädigte Ladewände und Unterfahrschutz sowie beschädigte Beleuchtungseinrichtungen. Der Boden des Aufliegers ist großflächig durchrostet.

Die Beamten stellten das Gespann sicher. Der Unternehmer musste einen zweiten LKW schicken, um das Mehl umzuladen. Außerdem erwartet ihn eine ganze Reihe von Anzeigen. Ottmar Müller, Leiter des Regionalen Verkehrsdienstes: "Solch eine tickende Zeitbombe auf unseren Straßen habe ich lange nicht mehr gesehen. Das ist ein absolutes Schrottfahrzeug."

Mehr zum Thema

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Landkreis fordert kompromissloses Vorgehen gegen Terror von Rechts

Landrat Dr. Reinhard Kubat und Erster Kreisbeigeordneter Karl-Friedrich Frese verurteilen im Namen des Landkreises Waldeck-Frankenberg und Bürger zutiefst die …
Landkreis fordert kompromissloses Vorgehen gegen Terror von Rechts

Trauer um die Opfer des Terroranschlags in Hanau

Heute will sich die AG „Region gegen Rassimus“ und die Synagoge Vöhl mit Bürgern in Korbach zu einer Mahnwache wegen des Terroranschlags in Hanaus zwischen Kilianskirche …
Trauer um die Opfer des Terroranschlags in Hanau

Folgemeldung zur Bombendrohung in Vöhl - Sperrungen aufgehoben

Nach der Bombendrohung im Vöhler Rathaus sind alle Sperrungen aufgehoben und das Gebäude freigegeben. Es konnte kein Sprengstoff gefunden werden.
Folgemeldung zur Bombendrohung in Vöhl - Sperrungen aufgehoben

Edersee-Randstraße: Teilstück Sperrmauer – Waldeck/West vorzeitig für den Verkehr freigegeben

Im Laufe des heutigen Tages, 21. Februar, werden die Absperrungen an der Edersee-Randstraße zwischen Sperrmauer und Waldeck/West abgebaut.
Edersee-Randstraße: Teilstück Sperrmauer – Waldeck/West vorzeitig für den Verkehr freigegeben

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.