Handy rettet Lebensmüden

Haina.  Es war eine dramatische Suchaktion am Donnerstagabend. Ein 28-jähriger Mann aus dem Schwalm-Eder-Kreis, der sich freiwillig zur Behandlung i

Haina.  Es war eine dramatische Suchaktion am Donnerstagabend. Ein 28-jähriger Mann aus dem Schwalm-Eder-Kreis, der sich freiwillig zur Behandlung in der Vitos-Klinik begeben hatte, wurde auf seiner Station vermisst. Da er als selbstmordgefährdet gilt, leitete das Klinikpersonal sofort Suchmaßnahmen ein. Die blieben zunächst erfolglos. Um 16.40 Uhr wurden Polizei und kurze Zeit später die Feuerwehr aus Haina und Halgehausen-Bockendorf eingeschaltet. Auch die Forstbehörden wurden in die Suchmaßnahmen mit eingebunden.

Unkonventionelle Suchmethode bringt den Erfolg

Im Zuge der Fahndungsmaßnahmen rief ein Beamter der Polizeistation in Frankenberg den Vermissten an. Der Vermisste nahm den Anruf entgegen. Er hatte den Anruf seiner Ehefrau erwartet und war nun völlig überrascht, mit der Polizei am anderen Ende der Leitung zu sprechen. Über einen langen Zeitraum sprach der Beamte beruhigend auf den Vermissten ein und versuchte Hinweise über dessen Standort zu entlocken.Offensichtlich war der Mann schwer verletzt und nicht in der Lage sich zu orientieren. Der Polizist merkte, dass die Zeit weglief und der Verletzte schwächer und schwächer wurde. Schließlich konnte der Mann nicht mehr sprechen. Allerdings war die Telefonverbindung noch vorhanden. Klar war nur, dass er abseits von Wegen in einem Waldstück gestürzt war.

Eine unkonventionelle Methode setzten die Beamten nun ein. Mit eingeschalteten Martinshörnern und Trillerpfeifen wurde die Suche fortgesetzt.Der Beamte am  Telefon gab Rückmeldungen, ob die Signale lauter oder leiser wurden. So näherte sich die Suchmannschaft dem Vermissten an und fand ihn schließlich in der Waldgemarkung "Zur Grauhecke" etwa 200 Meter vom nächsten Weg entfernt unweit der Vitosklinik in Richtung Altenhaina.Offensichtlich hatte er versucht sich das Leben zu nehmen. Der Verletzte wurde zunächst mit dem RTW in das Frankenberger Krankenhaus eingeliefert, dann aber mit dem Rettungshubschrauber in die Marburger Uniklinik verlegt und intensivmedizinisch betreut. Seine Verletzungen sind zwar schwer, aber nach dem derzeitigen Kenntnistand ist sein Zustand stabil und es besteht keine Lebensgefahr mehr.

Mehr zum Thema

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Diebe schlagen auf dem Waldparkplatz Am Dommel in Diemelsee zu

Nur etwa eine Stunde stellte ein Mann aus der Gemeinde Diemelsee seinen PKW auf dem Waldparkplatz Am Dommel in Diemelsee-Ottlar ab. Diese Zeit reichte mindestens einem …
Diebe schlagen auf dem Waldparkplatz Am Dommel in Diemelsee zu

Geheimnisse tief im Schlamm der Wohrateiche: Tresor, Revolver, Zigarettenautomaten und Munition wurden hier versenkt

Nach dem Ablassen des Wassers aus den Wohrateichen in Haina hatte man einen Tresor, zwei Zigarettenautomaten, Munition und einen Revolver im Schlamm der Teiche gefunden.
Geheimnisse tief im Schlamm der Wohrateiche: Tresor, Revolver, Zigarettenautomaten und Munition wurden hier versenkt

Die Wohrateiche bei Haina geben kriminelle Geheimnisse preis

Als die Löschteiche (Wohrateiche) in der Nähe der Vitos-Klinik Haina trockengelegt wurden, kamen verschiedene Gegenstände zum Vorschein, die weitere Ermittlungen der …
Die Wohrateiche bei Haina geben kriminelle Geheimnisse preis

Straßenabschnitte am Edersee bleiben gesperrt: Experten klären Sicherheitslage für Verkehrsteilnehmer

Ein Expertenteam ist am Edersee nun dabei, die durch Trockenheit geschädigten Bäume einzeln zu begutachten. Auf dieser Basis wird entschieden, welche technischen …
Straßenabschnitte am Edersee bleiben gesperrt: Experten klären Sicherheitslage für Verkehrsteilnehmer

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.