Heroindealer mehrfach verhaftet

Frankenberg. Eine Funkstreife der Frankenberger Polizeistation hatte gestern Mittag bei einer Personenkontrolle den richtigen Riecher. In der Ritterst

Frankenberg. Eine Funkstreife der Frankenberger Polizeistation hatte gestern Mittag bei einer Personenkontrolle den richtigen Riecher. In der Ritterstraße war ihnen ein verdächtig wirkender Mann aufgefallen. Während der Kontrolle fanden die Beamten bei dem 30-jährigen Frankenberger zum Verkauf verpacktes Heroin und nahmen ihn mit zur Wache. Dort leistete der Festgenommene allerdings Widerstand, einer der Polizisten wurde dabei leicht am Fuß verletzt.

Gestern Nachmittag wurde der drogensüchtige Frankenberger wieder auf freien Fuß gesetzt. Seiner Freiheit aber scheinbar überdrüssig, gab er noch am selben Abend erneut Anlass den Beamten ins Netz zu gehen.

Den beiden Polizisten, die schon vormittags mit dem Mann zu tun hatten, fiel gegen 23.30 Uhr in der Steubergasse ein VW Golf auf. Am Steuer saß der 30-jährige. Blöd nur, dass der Mann gar keinen Führerschein besaß, denn er legte den Beamten einen ungültigen ausländischen Führerschein vor.

Im Zuge der Kontrolle sahen die Beamten, dass die Beifahrerin, eine 19-jährige, ebenfalls drogenabhängige Frankenbergerin, versuchte, eine Tüte verschwinden zu lassen. Der Aufmerksamkeit der Beamten ist es jedoch zu verdanken, dass eine Tüte mit Heroin im zweistelligen Grammbereich nicht im Gebüsch landete, sondern nun die Grundlage eines Strafverfahrens bilden.

Beide, der 30-jährige Mann und seine Begleiterin, wurden festgenommen. Da beide einen Wohnsitz in Frankenberg nachweisen konnten, wurde das Pärchen nach umfangreichen polizeilichen Maßnahmen, wie Blutentnahme und Durchsuchungen, heute Mittag wieder in die Freiheit entlassen.

Neben der jungen Frau und dem Fahrzeugbesitzer sieht nun insbesondere der 30-jährige Frankenberger gleich mehreren Strafverfahren, unter anderem wegen Drogen- und Verkehrsdelikten, entgegen.

Mehr zum Thema

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Mann rast mit Auto in Rosenmontagszug: Zeugin berichtet von brutaler Begegnung mit Tatverdächtigem 

In Volkmarsen in Nordhessen ist es am Nachmittag bei einem Rosenmontagsumzug zu einem verheerenden Zwischenfall gekommen. Ein Mercedes-Fahrer ist in die Zuschauermenge …
Mann rast mit Auto in Rosenmontagszug: Zeugin berichtet von brutaler Begegnung mit Tatverdächtigem 

61 Menschen zwischen zwei und 85 Jahren sind von dem Pkw-Fahrer in Volkmarsen verletzt worden

In Volkmarsen ist ein PKW-Fahrer (29) nach bisherigem Kenntnisstand mit Absicht in die Zuschauermenge gefahren. Rund 60 Menschen wurden teils schwer verletzt. Im …
61 Menschen zwischen zwei und 85 Jahren sind von dem Pkw-Fahrer in Volkmarsen verletzt worden

Volkmarsen am Tag nach der Horrorfahrt: Zahl der Verletzten steigt

Aktuell hat sich die Anzahl der verletzten Personen auf fast 60 erhöht, berichtet die Polizei. Demnach haben sich einige Verletzte zunächst aus eigener Kraft vom Tatort …
Volkmarsen am Tag nach der Horrorfahrt: Zahl der Verletzten steigt

Bilder vom Tatort nach dem schrecklichen Zwischenfall in Volkmarsen

Am 24. Februar 2020 kam es im Rahmen des Rosenmontagsumzugs in Volkmarsen zu einem versuchten Tötungsdelikt.
Bilder vom Tatort nach dem schrecklichen Zwischenfall in Volkmarsen

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.