Der Hessentag 2018: Bilanz aus Wiesbaden und erreichte Ziele in Korbach

+
Stadtansicht aus dem Riesenrad aufgenommen während des Hessentages in Korbach 2018.

Die Verantwortlichen der Hessischen Staatskanzlei ziehen nach dem Hessentag in Korbach eine positive Bilanz der Umsetzung des Konzepts „Hessentag der Zukunft“ und auch die Stadt hat ihre gesteckten Ziele erreicht.

Korbach - Wiesbaden bestätigt erneut den gelungenen und erfolgreichen Hessentag in Korbach. „Der Kern des Konzepts lautet: Der Hessentag passt sich den Städten an. Dies hat sich in Korbach bewährt. Die Besucherzahlen in der Landesausstellung und die positive Rückmeldung der vielen Menschen zeigen, dass das Land Hessen mit dem Konzept auf dem richtigen Weg ist“, ist der für den Hessentag zuständige Staatsminister Axel Wintermeyer zufrieden.

Als Erfolg verbucht er die Umsetzung von Landesausstellung, Sonderausstellung „Der Natur auf der Spur“, Festzelt, Festumzug und Parkflächen. Dabei habe sich gezeigt, dass sich die Anpassung an die Gegebenheiten der Gastgeberstadt lohne. Reduziert wurde die Gesamtfläche der Landesausstellung. Die Stadt Korbach konzentrierte sich bewusst nur auf zwei Hallen. Stände weiterer Partner befanden sich im Umfeld.

„Die Landesausstellung war auch in diesem Jahr ein großer Besuchermagnet. Sie wurde als Informationsplattform des Landes hervorragend von fast 100.000 Besucherinnen und Besuchern angenommen“, berichtet Wintermeyer erfreut. Termine wie die Bürgersprechstunde mit Ministerpräsident Volker Bouffier und Olympiasieger Fabian Hambüchen erfuhren großen Zuspruch.

Die Anpassung an die Stadt und die Region zeigte sich auch bei der Sonderausstellung „Der Natur auf der Spur“: Mit 80 Direktvermarktern waren fast doppelt so viele wie im Vorjahr vertreten. „Hier wurde deutlich, dass der jüngste Hessentag im ländlichen Raum stattgefunden hat, wo es eine Vielzahl von Direktvermarktern gibt“, sagte Minister Axel Wintermeyer.

Ebenfalls an die Korbacher Verhältnisse wurde das Gelände für die Open-Air-Konzerte angepasst, das dieses Jahr eine Kapazität von 15.000 Besuchern hatte.

Ralf Buchloh, zuständig für Presseangelegenheiten und Leiter der Finanzabteilung bei der Stadt Korbach, sieht es ähnlich. „Unsere gesteckten Ziele, was den Kartenverkauf für die Konzerte anbelangt, haben wir erreicht. Zum jetzigen Zeitpunkt gehen wir auch davon aus, dass wir im Budgetrahmen bleiben werden.“ Allerdings laufe die Abrechnung noch. „Nach den Sommerferien werden wir in einer Stadtverordnetensitzung Bilanz ziehen können“, schätzt Buchloh.

Übrigens: Der nächste Hessentag findet vom 7. bis 16. Juni 2019 in Bad Hersfeld statt. Danach folgen Bad Vilbel (5. bis 14. Juni 2020), Fulda (2021) sowie Haiger (2022).

Mehr zum Thema

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Strafrechtliche Konsequenzen: Polizei bekämpft Hasspostings im Internet

Für Hessen wurden zwei Durchsuchungsbeschlüsse  in einem Ermittlungsverfahren wegen „Verwendung von Kennzeichen verfassungswidriger Organisationen“ vollstreckt.
Strafrechtliche Konsequenzen: Polizei bekämpft Hasspostings im Internet

Feuerwehr Diemelsee unterstützt Rettungsdienst beim Einsatz in Adorf

Um eine erkrankte Person schonend zu versorgen und in den nahenden Rettungshubschrauber zu transportieren, half die Feuerwehr Diemelsee den Rettungskräften bei einem …
Feuerwehr Diemelsee unterstützt Rettungsdienst beim Einsatz in Adorf

Asylbewerber aus Diemelsee beißt nach einer Fahrkartenkontrolle Bundespolizisten

„Nicht gezahlt, dafür hatte er zugebissen“, beschreibt die Polizei einen Vorfall, der sich gestern, 18. Juni 2018, im Bahnhof Kassel-Wilhelmshöhe ereignete.
Asylbewerber aus Diemelsee beißt nach einer Fahrkartenkontrolle Bundespolizisten

Kommunen sollen schneller an Geld für die Energiewende rankommen

Damit Kommunen mehr in Erneuerbare Energien investieren, wird den Bürgermeistern erklärt wie sie möglichst viel Fördergeld bekommen können.
Kommunen sollen schneller an Geld für die Energiewende rankommen

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.