Wie krank ist das denn? - Nicht anerkannte Lehrkräfte bilden medizinisches Personal aus

+
Kranke Schulen - Nicht anerkannte Lehrkräfte bilden künftiges Fachpersonal aus.

Es fehlen Fachkräfte in der Altenpflege und Krankenpflege. Doch auch die Ausbildung des künftigen Pflegepersonals steht auf wackeligen Beinen.

Frankenberg. Der Fachkräftemangel bei der Altenpflege und der Krankenpflege ist eklatant. Doch es droht auch die Ausbildung langfristig zu scheitern.

An den hessischen Pflegeschulen sieht es bezüglich der Lehrkräfte finster aus. Das bringt die Anfrage der heimischen Landtagsabgeordneten Dr. Daniela Sommer an Tageslicht. Dort bleiben Stellen unbesetzt oder es gibt Ausbilder, die nicht die beste Qualifizierung haben. „Um die Ausbildung aufrechterhalten zu können und somit auch die Ausbildungskapazität, hat das Regierungspräsidium Darmstadt Ausnahmegenehmigungen erteilt“, teilt die Landtagsabgeordnete mit.

Ansonsten hätte die Schülerzahl beschränkt werden müssen, was absolut fatal wäre: Ausbildungsplätze in einer Branche streichen, die sowieso unter dem Fachkräftemangel leidet. Gleichzeitig müssen aber die verbliebenen Pflegepädagogen mehr Auszubildende betreuen, als vorgesehen ist. Das wiederum schwächt den Lernerfolg.

Sommer beklagt, dass die Reform der Ausbildung zur Verschärfung des vorher bereits bestehenden Lehrermangels geführt habe: „Für den Beruf des Pflegepädagogen muss intensiv geworben werden. Weitere Studienangebote sind sinnvoll, um den Bedarf zu decken. Derzeit ist lediglich der Master an der Universität Kassel möglich, da hat Hessen einen echten Nachholbedarf! Dennoch braucht es vor allem eine Verbesserung der Rahmenbedingungen in der Lehrtätigkeit, ein attraktives Gehalt und eine entsprechende Infrastruktur. Insgesamt gilt für Pflegeberufe, dass ihr Image aufgebessert werden muss. Dies Berufe sind wertvoll und ihnen gebührt unser aller Anerkennung: Denn wenn wir krank und/oder alt sind, möchten wir gut versorgt werden!“

Laut der Landesregierung, die sich auf den Pflegemonitor 2017 beruft, besitzen aktuell nur noch 26 Prozent der 314 hauptamtlichen Lehrkräfte an Altenpflegeschulen einen Hochschulabschluss aus den Bereichen Pflege, Medizin oder Gesundheit. 34 Prozent sind mittels einer 400 Stunden Fortbildung qualifiziert. 11 Prozent arbeiten als Lehrkräfte, weil das Regierungspräsidium ihre andere Qualifikation anerkannte. 4 Prozent sind „nicht anerkannte Lehrkräfte“, 21 Prozent genießen Bestandschutz und 3 Prozent sind noch nicht anerkannt. Bei den Krankenpflegeschulen in Hessen arbeiten 431 hauptamtliche Lehrkräfte. Darunter auch 3 Prozent nicht anerkannte Lehrkräfte.

Den Mangel verwalten

Bei den zu besetzenden Stellen wird der Mangel verwaltet. 27 Stellen für Pflegepädagogen an Krankenpflegeschulen konnten 2016 nicht besetzt werden. Das sind mehr als die Hälfte (51 Prozent) der freien Stellen. Bei den Altenpflegeschulen blieb mehr als jede Fünfte nämlich 14 Stellen unbesetzt (21 Prozent). Und das ist keine Neuigkeit. Die Stellen komplett zu besetzen, bereitet seit Jahren Probleme.

Mehr zum Thema

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Frankenberg startet den Countdown zur Europeade 2019

Die Europeade 2019 ist zugleich das Hauptevent des Frankenberger Jubiläumsjahres. Rund 5.000 Europäer werden dann musizierend und tanzend Gäste der Philipp-Soldan-Stadt …
Frankenberg startet den Countdown zur Europeade 2019

Partypapst auf festlicher Mission: Peter Lack am DJ Pult in Bad Wildungen

Peter Lack will das Partypublikum beim Kram- und Viehmarkt in Bad Wildungen heiser, verschwitzt und vor Freude berauscht sehen.
Partypapst auf festlicher Mission: Peter Lack am DJ Pult in Bad Wildungen

Kram- und Viehmarkt in Bad Wildungen feiert seinen Auftakt

Der Bad Wildunger „Veehmoart“ (Viehmarkt) lädt vom 19. bis 23. Juli 2018 in die Badestadt ein.
Kram- und Viehmarkt in Bad Wildungen feiert seinen Auftakt

Küche brennt in Bad Wildungen: Feuerwehr mit 31 Mann vor Ort

Im Bad Wildunger Bierweg/Ostpreußenstraße ist es am Mittag in einem Dreifamilienhaus zu einem Küchenbrand gekommen.
Küche brennt in Bad Wildungen: Feuerwehr mit 31 Mann vor Ort

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.