Hilfe für Flutopfer vom Finanzamt

+
Hochwasser. Foto: Archiv

Hessen. Die massiven Regenfälle in den vergangenen Wochen haben durch Überschwemmungen auch in Hessen zu beträchtlichen Schäden geführt. Die Bese

Hessen. Die massiven Regenfälle in den vergangenen Wochen haben durch Überschwemmungen auch in Hessen zu beträchtlichen Schäden geführt. Die Beseitigung der verursachten Schäden bedeutet für die Betroffenen einen erheblichen finanziellen Aufwand. Das Land Hessen wird deshalb den Bürgerinnen und Bürgern in den Flutgebieten auch durch steuerliche Maßnahmen zur Vermeidung unbilliger Härten entgegenkommen. "Wir unterstützen Geschädigte schnell und unbürokratisch durch steuerliche Erleichterungen", hob Finanzminister Dr. Thomas Schäfer hervor. Sein Ministerium habe einen entsprechenden Erlass an die hessischen Finanzämter gegeben.

Für alle nachweislich unmittelbar und nicht unerheblich von der Flut betroffenen Steuerpflichtigen hat das Hessische Ministerium der Finanzen im Einverständnis mit dem Bundesfinanzministerium einen Maßnahmenkatalog mit Steuererleichterungen festgelegt. Geschädigte Bürgerinnen und Bürger können u.a. folgende Verfahrenserleichterungen beantragen: die Stundung von Steuern, den Verzicht auf steuerliche Vollstreckungsmaßnahmen und Säumniszuschläge, eine Anpassung der Vorauszahlungen von Körperschafts- und Einkommensteuer, Sonderregelungen für Land- und Forstwirtschaft sowie die Abschreibungsvereinfachung bei Ersatzbeschaffungen.

Die Finanzverwaltung ist außerdem dazu angehalten, steuerliche Nachweispflichten und Spendennachweise großzügig zu handhaben. Das Hessische Finanzministerium rät betroffenen Bürgerinnen und Bürgern, mit ihren Ansprechpartnern in den Finanzämtern in Kontakt zu treten und sich bei den Gemeinden über Hilfsmaßnahmen, die Grund- oder Gewerbesteuer betreffen, zu informieren.

Den vollständigen Erlass finden Sie auf der Internetseite www.hmdf.hessen.de

Unabhängig von den steuerlichen Maßnahmen hat das Hessische Ministerium für Umwelt, Energie, Landwirtschaft und Verbraucherschutz in Abstimmung mit dem Bund ein Soforthilfeprogramm für die vom Hochwasser geschädigten landwirtschaftlichen und gartenbaulichen Betriebe in Hessen in Höhe von insgesamt 6 Millionen Euro aufgelegt.

Mehr zum Thema

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

#LichterGegenDunkelheit: Arolsen Archives beteiligen sich am Licht-Flashmob

Am 27. Januar projizieren die Arolsen Archives im Rahmen der Aktion #LichterGegenDunkelheit Portraits von Überlebenden aus dem Konzentrationslager Dachau an das …
#LichterGegenDunkelheit: Arolsen Archives beteiligen sich am Licht-Flashmob

Nach tödlichem Raser-Drama in Südtirol holt Bad Wildunger Chefarzt zwei schwer verletzte Jugendliche in die Heimat

Ein betrunkener Südtiroler war Anfang Januar in Luttach in eine 17-köpfige Studentengruppe aus Deutschland gerast. Sieben Menschen starben, zehn wurden zum Teil schwer …
Nach tödlichem Raser-Drama in Südtirol holt Bad Wildunger Chefarzt zwei schwer verletzte Jugendliche in die Heimat

Staatsanwaltschaft hat im Wilke Wurstskandal nun mehrere Personen im Visier: Zwangsversteigerung droht

Die Kasseler Staatsanwaltschaft hat laut Hessischem Rundfunk ihre Ermittlungen im Fall Wilke ausgeweitet. Demnach sind neben dem Geschäftsführer auch die …
Staatsanwaltschaft hat im Wilke Wurstskandal nun mehrere Personen im Visier: Zwangsversteigerung droht

Wegen einer Kampfmitteluntersuchung wird die L3080 halbseitig zwischen Wetterburg und Volkmarsen gesperrt

Hessen Mobil untersucht in der Nacht von 23. auf den 24. Januar 2020 an der L 3080 zwischen Volkmarsen und Wetterburg Verdachtsflächen auf mögliche Kampfmittel.
Wegen einer Kampfmitteluntersuchung wird die L3080 halbseitig zwischen Wetterburg und Volkmarsen gesperrt

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.