Hilfe in schwerer Not: Der Kinder- und Jugendhospizverein steht Familien zur Seite

+
Die gesundheitspolitische Sprecherin der SPD-Landtagsfraktion Dr. Daniela Sommer, Bundestagsabgeordneter Dr. Edgar Franke und die Kreistagsvorsitzende Iris Ruhwedel  haben den Kinder- und Jugendhospizvereins in Fritzlar besucht, der auch für Waldeck-Frankenberg zuständig ist.

Das Kinder- und Jugendhospiz ist wichtiger Ansprechpartner für betroffene Familien in Waldeck-Frankenberg.

Fritzlar - Aus Sicht des Deutschen Kinderhospizverein und die Deutsche PalliativStiftung, vertreten durch den Palliativmediziner Dr. Thomas Sitte fehlt es an einer eigenen Rahmenvereinbarung für ambulante Kinder- und Jugendhospize, die verlässliche Versorgung müsse sichergestellt werden, gute Lebens-, Wohn- und Lernbedingungen sowie eine vermehrte Forschung in der Hospizarbeit und Palliativversorgung sei nötig.

Das erfuhren die gesundheitspolitische Sprecherin der SPD-Landtagsfraktion Dr. Daniela Sommer, Bundestagsabgeordneter Dr. Edgar Franke und die Kreistagsvorsitzende Iris Ruhwedel bei ihrem Besuch des Kinder- und Jugendhospizvereins in Fritzlar besucht, der auch für Waldeck-Frankenberg zuständig ist.

Brigitta Priester begrüßte als Koordinatorin der Einrichtung die Abordnung. Sie erläuterte: „Der ambulante Kinder- und Jugendhospizdienst begleitet und berät lebensverkürzend erkrankte Kinder und Jugendliche und ihre Familien.“ Zu den Aufgaben des Ambulanten Kinder- und Jugendhospizdienstes gehöre die kostenfreie Lebensbegleitung der gesamten Familie zu Hause, genauso wie die Sterbe- und Trauerbegleitung, Beratungsgespräche und die Unterstützung der Hilfe zur Selbsthilfe.

Der Kinder- und Jugendhospizverein ist für Familien aus Waldeck-Frankenberg und Schwalm-Eder unter 05622 / 919499-0 oder per Email unter fritzlar@deutscher-kinderhospizverein.de erreichbar. Für seine Arbeit ist der Verein auf Spenden angewiesen, da die Förderung durch Krankenkassen längst nicht alle Kosten abdeckt.

Der Verein freut sich daher über die Unterstützung zugunsten des Spendenkontos: Deutscher Kinderhospizverein e.V., KSK Schwalm-Eder IBAN: DE46 5205 2154 0110 2166 45 und VR-Partnerbank Chattengau/Schwalm-Eder, IBAN DE32 5206 2601 0002 5839 17.

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Mann rast mit Auto in Rosenmontagszug: Drastische Details - „um Menschen zu töten und schwer zu verletzen“

In Volkmarsen ist es bei einem Rosenmontagsumzug zu einem verheerenden Zwischenfall gekommen. Ein Autofahrer ist in die Zuschauermenge gefahren. Fast 60 Menschen wurden …
Mann rast mit Auto in Rosenmontagszug: Drastische Details - „um Menschen zu töten und schwer zu verletzen“

Mit Karnevalsmasken getarnt: zwei Männer überfallen Tankstelle in Rhoden

Beute: Niedriger dreisteller Geldbetrag und Zigaretten 
Mit Karnevalsmasken getarnt: zwei Männer überfallen Tankstelle in Rhoden

Maskierte Männer mit Messern überfallen Tankstelle bei Diemelstadt

Zu einem Raubüberfall auf eine Tankstelle kam es der Nacht zum 25. Februar 2020 in Diemelstadt-Rhoden. Die Polizei sucht Zeugen.
Maskierte Männer mit Messern überfallen Tankstelle bei Diemelstadt

Kripo ermittelt Tatverdächtigen nach Bombendrohung im Rathaus Vöhl

Am 20. Februar kam es zu einer Bombendrohung im Vöhler Rathaus. Die Kriminalpolizei Korbach hat zwischenzeitlich einen Tatverdächtigen ermittelt, der auch geständig ist.
Kripo ermittelt Tatverdächtigen nach Bombendrohung im Rathaus Vöhl

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.