Höchste Auszeichnung in Hessen für kommunale Verdienste

Die Freiherr-vom-Stein-Plakette ist die höchste Auszeichnung des Landes für kommunale Verdienste.Sie ging an Karl Kratz und Harry Becker, hier mit Innenminister Peter Beuth.
+
Die Freiherr-vom-Stein-Plakette ist die höchste Auszeichnung des Landes für kommunale Verdienste.Sie ging an Karl Kratz und Harry Becker, hier mit Innenminister Peter Beuth.

Der Hessische Innenminister Peter Beuth hat Harry Becker und Karl Kratz mit der Freiherr-vom-Stein-Plakette für jahrzehntelanges ehrenamtlichen Engagement ausgezeichnet.

Bad Arolsen. Der Hessische Innenminister Peter Beuth hat Harry Becker und Karl Kratz mit der Freiherr-vom-Stein-Plakette für jahrzehntelanges ehrenamtlichen Engagement ausgezeichnet. Beide hatten sich zur Kommunalwahl 2021 nicht mehr um ein erneutes Mandat beworben.

„Sowohl Harry Becker als auch Karl Kratz haben über ihre kommunalpolitischen und ehrenamtlichen Funktionen die Geschicke der Stadt Bad Arolsen in den vergangenen vier Jahrzehnten maßgeblich geprägt. Als Stadtverordnete haben sich beide zum Wohle der Bürger engagiert. Unser gesellschaftlicher Zusammenhalt lebt von Ehrenamtlichen wie Harry Becker und Karl Kratz. Die Freiherr-vom-Stein-Plakette soll unseren Dank und unsere Wertschätzung für diese beiden Persönlichkeiten zum Ausdruck bringen. Zugleich verdeutlicht die Ehrung, dass beide besondere Vorbilder sind, denen hoffentlich viele Bad Arolser nacheifern werden“, sagte Beuth bei der Verleihung.

Von 1981 bis 2021 war Harry Becker kommunalpolitisch aktiv. Zunächst engagierte er sich im Ortsbeirat Mengeringhausen, ehe ab 1985 sein 21-jähriges Engagement in der Stadtverordnetenversammlung begann. 2006 wurde er Mitglied im Magistrat der Stadt Bad Arolsen. In seiner Freizeit ist er seit über 64 Jahren im Posaunenchor Bad Arolsen tätig und unterstützt zusätzlich seit zehn Jahren die Bad Arolser Tafel. Diese ehrenamtliche Vita wurde bereits 2016 durch das Land Hessen mit dem Landesehrenbrief gewürdigt.

Karl Kratz war seit 1977 kommunalpolitisch für Bad Arolsen aktiv. Er engagierte sich sowohl in der Stadtverordnetenversammlung, in zahlreichen Ausschüssen und den Kommissionen und Aufsichtsräten der städtischen Eigenbetriebe. Darüber hinaus war Kratz von 1977 bis 2001 im Kirchenvorstand der Kirchengemeinde Mengeringhausen aktiv. Bereits 2009 wurde ihm der Ehrenbrief des Landes Hessen verliehen.

Hintergrund: Die Freiherr-vom-Stein-Plakette ist die höchste Auszeichnung des Landes für kommunale Verdienste. Sie wird Persönlichkeiten zur Würdigung von herausragenden und überörtlichen Leistungen auf dem Gebiet der kommunalen Selbstverwaltung verliehen. In den vergangenen fünf Jahren wurde sie in Hessen acht Mal verliehen. Im Landkreis Waldeck-Frankenberg wurde diese Ehre seit 1957 insgesamt 14 Personen zuteil.

Mehr zum Thema

Das könnte Sie auch interessieren

Meist Gelesen

Der Traum von einer Hängebrücke über Bad Wildungen
Waldeck-Frankenberg

Der Traum von einer Hängebrücke über Bad Wildungen

Ende vergangenen Jahres ist Bad Wildungen im Städtebauförderprogramm „Lebendige Zentren“ aufgenommen worden. Seither stehen 400.000 Euro für die konzeptionelle …
Der Traum von einer Hängebrücke über Bad Wildungen
Vorsicht bei Insektenstichen: In diesem Jahr sind sie besonders häufig
Waldeck-Frankenberg

Vorsicht bei Insektenstichen: In diesem Jahr sind sie besonders häufig

Waren es im ersten Halbjahr 2017 nur 20 Patienten, suchten bis Juli 2018 bereits über 100 Patienten nach Insektenstichen die Ambulanz in Korbach auf.
Vorsicht bei Insektenstichen: In diesem Jahr sind sie besonders häufig
Der verlassene Kampfpanzer benannt nach General George S. Patton
Waldeck-Frankenberg

Der verlassene Kampfpanzer benannt nach General George S. Patton

Ausgedient hat dieses ehemalige Schwergewicht im Landkreis Waldeck-Frankenberg. Beweglich ist er heute nicht mehr. Dabei brachte es das Stahlungetüm mit seinen 46 Tonnen …
Der verlassene Kampfpanzer benannt nach General George S. Patton
Lost Places in Waldeck-Frankenberg: Ein Tunnel im Nirgendwo
Waldeck-Frankenberg

Lost Places in Waldeck-Frankenberg: Ein Tunnel im Nirgendwo

In unserer Reihe „Lost Places in Waldeck-Frankenberg“ ging es diesmal in einen Tunnel, der früher den Weg in die weite Welt bedeutete und heute vergessen im Nirgendwo …
Lost Places in Waldeck-Frankenberg: Ein Tunnel im Nirgendwo

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.