Hoffentlich sind sie noch ganz dicht

Mit einer Kamera wird der Kanal untersucht. Waldeck-Frankenberg. Nach der vorgesehenen Eigenkontrollverordnung fr Abwasseranlagen

Mit einer Kamera wird der Kanal untersucht.

Waldeck-Frankenberg.Nach der vorgesehenen Eigenkontrollverordnung fr Abwasseranlagen sollen Grundstckseigentmer knftig einen Nachweis ber verlegte Leitungen und Kanle erbringen.

Dabei geht es um die Dichtigkeit der Rohre. Auf Grundstckseigentmer in Waldeck-Frankenberg kommen erhebliche Ausgaben zu, wenn sich ein Kanalschaden herausstellt, der eine Sanierungsverpflichtung nach sich zieht.Sanierungspflichtig sind Schden, die Schmutzwasser ins Erdreich lassen und damit das Grundwasser verunreinigen. Solche Schden sind vor allen Dingen bei Kanlen mit einer Lebensdauer von ber 30 Jahren zu erwarten. Aus heutiger Sicht sind mangelhafte Rohrmaterialien, Materialermdung, Rohrbrche und Risse, infolge Setzungen, hufigste Schadensursachen. Mehr oder weniger beruhigt knnen die sein, die neu gebaut haben.

Allgemein spricht man vom 30-jhrigen Untersuchungszyklus. Ausnahmen bilden natrlich akute Schden. Im Falle von Verstopfungen oder Rohrbrchen ist eine Schadensanalyse in welcher Form auch immer und eine anschlieende Reparatur nicht vermeidbar. Im Frankenberger Abwasserwerk ist im vergangenen Jahr im Hinblick auf die genannte Verordnung ein Pilotprojekt gestartet. Um zu prfen, ob ein erheblicher Sanierungsbedarf zu erwarten ist. Die Verantwortlichen wurden in ihrer Annahme besttigt. 90 Prozent der untersuchten Zuleitungskanle wiesen Mngel auf, die teils schnellen Handlungsbedarf erforderlich machten.

Einschrnkend msse jedoch gesagt werden, dass die Untersuchung im ltesten Ortsteil von Frankenberg, in Willersdorf, vorgenommen wurde und dabei smtliche Abwasserleitungen, also auch Regenwasserleitungen, einbezogen wurden. Die Untersuchung im Rahmen des Pilotprojektes war fr Hauseigentmer kostenfrei. Knftig sei mit Untersuchungskosten (einschlielich der Nebenarbeiten und Ingenieurleistungen) von durchschnittlich 1.000 Euro je Grundstck zu rechnen.

Ein sensibler Umgang und eine enge Zusammenarbeit von Betroffenen und Behrde ist dabei erforderlich, betont Volker Assauer, Technischer Leiter des Abwasserbetriebes Frankenberg. Die Grundstckseigentmer mssten gut und rechtzeitig informiert werden und der Kostenaufwand sei durch Koordinierung und Bndelung zu minimieren. Viele Gemeinden, Stdte und Behrden werden aber erstmal abwarten wollen, um dieser Verpflichtung, die bis zum Jahr 2025 als Erstinspektion zu erbringen ist, nachzukommen.

Bis wann also ein Grundstckseigentmer den Nachweis tatschlich vorzulegen hat, ist noch vllig offen und wird von Gemeinde zu Gemeinde unterschiedlich sein. Klar ist aber bereits, dass die Grundstckseigentmer fr die Prfungen ihrer Leitungen zahlen mssen - per Rechnung oder ber hhere Abwassergebhren.

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Fotostrecke: Das Drachenbootrennen 2019 auf dem Edersee

Beim Drachenbootrennen in Nieder-Werbe am Edersee ging es zum dritten Mal gleichzeitig um die Nordhessische Meisterschaft.
Fotostrecke: Das Drachenbootrennen 2019 auf dem Edersee

65-jähriger Aleksandr Fedorenko aus Bad Arolsen wird vermisst

Die Polizei bittet um Hinweise. Wer hat Aleksandr Fedorenko gesehen?
65-jähriger Aleksandr Fedorenko aus Bad Arolsen wird vermisst

Bildgalerie: Korbacher Freilichtbühne bringt Filmklassiker auf die Bühne

Die Freilichtbühne Korbach hat mit ihrem Abendstück „Die Drei von der Tankstelle“ Premiere gefeiert.
Bildgalerie: Korbacher Freilichtbühne bringt Filmklassiker auf die Bühne

Erhebliche Sachbeschädigung an Omnibus in Korbach

In der Nacht vom vergangenen Freitag auf Samstag wurde in der Marienburger Straße in Korbach ein weißer MAN Omnibus durch Vandalismus stark beschädigt.
Erhebliche Sachbeschädigung an Omnibus in Korbach

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.