Hohes Niveau: 5.129 Norovirus-Diagnosen

+

Hessen. Vergangenes Jahr sind in Hessen 5.129 Norovirus-Diagnosen gemeldet worden. 2014 gibt es bereits 1.433 Ansteckungen.

Hessen. Vergangenes Jahr sind in Hessen 5.129 Norovirus-Diagnosen gemeldet worden. Damit blieb die Infektionsrate auf einem ähnlich hohen Niveau wie in den Jahren 2011 (5.145 Fälle) und 2012 (6.078 Fälle), meldet die Techniker Krankenkasse mit Bezug auf Statistiken des Robert-Koch-Instituts. 2014 sind bereits 1.433 Ansteckungen gemeldet worden - die meisten im Regierungsbezirk Darmstadt (793 Fälle). Noroviren lösen bei den Betroffenen starken Brech-Durchfall aus. "Um sich vor einer Ansteckung zu schützen, ist Hygiene das A und O", sagt Dr. Helga Christoffel, Allgemeinmedizinerin aus dem TK-Ärztezentrum. Erkrankte und all jene, die mit ihnen zu tun haben, sollten deshalb in besonderem Maße auf die Einhaltung von Hygienemaßnahmen achten. Die Medizinerin weist darauf hin, dass selbst das Erbrochene der Erkrankten hoch infektiös sei.

Wer nicht in direktem Kontakt mit Erkrankten stünde, könnte sich durch Einhaltung der üblichen Hygienemaßnahmen wie zum Beispiel Händewaschen nach jedem Toilettengang schützen, rät die Ärztin. "Nahrungsmittel, die roh verzehrt werden, sollte man zudem schälen beziehungsweise ausgiebig reinigen." Essen, das man nicht selbst zubereitet hat und das rohe Produkte enthält, sollte man eher meiden.

Eine Impfung gegen die Infektion gibt es nicht. Behandelt werden die Symptome. Erkrankte verlieren viel Flüssigkeit und Elektrolyte. "Deshalb heißt es trinken, trinken, trinken." Hühnerbrühe oder klare Gemüsesuppe wertden empfohlen. Bleibt die Erkrankung unbehandelt, können bedrohliche Herzkreislaufbeschwerden - gerade bei Babys, Kleinkindern und älteren Menschen - auftreten.

"Der Magen-Darm-Keim ist hoch ansteckend und fähig, sich schnell an veränderte Überlebensbedingungen anzupassen", sagt Christoffel. Hinzu komme, dass Umwelteinflüsse kaum Auswirkungen auf die Erreger hätten. Temperaturschwankungen von minus 20 bis plus 60 Grad Celsius machen ihnen nichts aus und sie überleben bis zu zwölf Stunden auf Flächen und Gegenständen. Auf Lebensmitteln sogar erheblich länger. Norovirus-Infektionen kommen weltweit vor.

Infektionen mit Noroviren treten das ganze Jahr über auf. Die meisten Fälle jedoch zwischen Oktober und März. Im Jahr 2010 stellte das Robert-Koch-Institut eine besonders hohe Virus-Aktivität fest. Damals waren in Hessen 7.095 Menschen erkrankt.

Das könnte Sie auch interessieren

Meist Gelesen

Diese Korbacher durften bei der weltweit größte Hallen-Showproduktion gleich ran
Waldeck-Frankenberg

Diese Korbacher durften bei der weltweit größte Hallen-Showproduktion gleich ran

Die Iron Hill Highland Pipers wollten bei der großen Music Show Scotland in Berlin eigentlich nur reinschnuppern und mussten gleich „ran“.
Diese Korbacher durften bei der weltweit größte Hallen-Showproduktion gleich ran
Nervenkitzel Diemelsee: Hier ist die längste Hängebrücke geplant
Waldeck-Frankenberg

Nervenkitzel Diemelsee: Hier ist die längste Hängebrücke geplant

Faszination und weiche Knie sind bei Deutschlands längster Hängebrücke in Diemelsee gewollt. Jetzt wurde das Millionenprojekt vorgestellt.
Nervenkitzel Diemelsee: Hier ist die längste Hängebrücke geplant
Kunstausstellung mit Korbacher Stadtansichten und Edersee-Motiven
Waldeck-Frankenberg

Kunstausstellung mit Korbacher Stadtansichten und Edersee-Motiven

Dr. Guido Werning stellt Acryl- und Ölmalereien mit regionalen Motiven im Rathaus Korbach aus. Die Ausstellung ist öffentlich.
Kunstausstellung mit Korbacher Stadtansichten und Edersee-Motiven
Von der Uni in den Nationalpark
Waldeck-Frankenberg

Von der Uni in den Nationalpark

Sie haben ihre Schreibtische gegen den Nationalpark getauscht: Seit Anfang Juli absolvieren Nicole Fläschner, Lucy Fleischhauer und Katharina Roß ein Umweltpraktikum in …
Von der Uni in den Nationalpark

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.