Generalstaatsanwaltschaft: In Volkmarsen wurden 52 Menschen verletzt, darunter 18 Kinder

+
Aktuell befinden sich noch 35 Personen in stationärer Behandlung im Krankenhaus. Stand: 25. Februar 2020.

Generalstaatsanwaltschaft hat die Zahl der Verletzten nun genau beziffert. 52 Menschen mussten dem ärztlich versorgt werden. So der Stand am Dienstagmorgen, 25. Februar 2020.

Volkmarsen - Meldung der Generalstaatsanwaltschaft vom 25. Februar 2020, 10.10 Uhr: Aktuell befinden sich noch 35 Personen in stationärer Behandlung im Krankenhaus. Weitere 17 Personen wurden ambulant behandelt bzw. konnten das Krankenhaus bereits verlassen. Unter den verletzten Personen befinden sich auch 18 Kinder.

Die Motivlage des Täters ist Gegenstand der laufenden Ermittlungen. Die Ermittlungen dahingehend laufen weiterhin auf Hochtouren. Eine weitere männliche Person wurde gestern am Tatort vorläufig festgenommen. Ihr wird eine Verletzung des höchstpersönlichen Lebensbereichs durch Bildaufnahmen vorgeworfen ("Gaffer-Video"). Mehr dazu lesen Sie auch hier...

Bilder vom Tatort nach dem schrecklichen Zwischenfall in Volkmarsen

Szene vom 24. Februar 2020 in Volkmarsen, wo es während des Rosenmontagsumzugs zu einem versuchten Tötungsdelikt kam.
Szene vom 24. Februar 2020 in Volkmarsen, wo es während des Rosenmontagsumzugs zu einem versuchten Tötungsdelikt kam. © Foto: Mark Pudenz
Szene vom 24. Februar 2020 in Volkmarsen, wo es während des Rosenmontagsumzugs zu einem versuchten Tötungsdelikt kam.
Szene vom 24. Februar 2020 in Volkmarsen, wo es während des Rosenmontagsumzugs zu einem versuchten Tötungsdelikt kam. © Foto: Mark Pudenz
Szene vom 24. Februar 2020 in Volkmarsen, wo es während des Rosenmontagsumzugs zu einem versuchten Tötungsdelikt kam.
Szene vom 24. Februar 2020 in Volkmarsen, wo es während des Rosenmontagsumzugs zu einem versuchten Tötungsdelikt kam. © Foto: Mark Pudenz
Szene vom 24. Februar 2020 in Volkmarsen, wo es während des Rosenmontagsumzugs zu einem versuchten Tötungsdelikt kam.
Szene vom 24. Februar 2020 in Volkmarsen, wo es während des Rosenmontagsumzugs zu einem versuchten Tötungsdelikt kam. © Foto: Mark Pudenz
Szene vom 24. Februar 2020 in Volkmarsen, wo es während des Rosenmontagsumzugs zu einem versuchten Tötungsdelikt kam.
Szene vom 24. Februar 2020 in Volkmarsen, wo es während des Rosenmontagsumzugs zu einem versuchten Tötungsdelikt kam. © Foto: Mark Pudenz
Szene vom 24. Februar 2020 in Volkmarsen, wo es während des Rosenmontagsumzugs zu einem versuchten Tötungsdelikt kam.
Szene vom 24. Februar 2020 in Volkmarsen, wo es während des Rosenmontagsumzugs zu einem versuchten Tötungsdelikt kam. © Foto: Mark Pudenz
Szene vom 24. Februar 2020 in Volkmarsen, wo es während des Rosenmontagsumzugs zu einem versuchten Tötungsdelikt kam.
Szene vom 24. Februar 2020 in Volkmarsen, wo es während des Rosenmontagsumzugs zu einem versuchten Tötungsdelikt kam. © Foto: Mark Pudenz
Szene vom 24. Februar 2020 in Volkmarsen, wo es während des Rosenmontagsumzugs zu einem versuchten Tötungsdelikt kam.
Szene vom 24. Februar 2020 in Volkmarsen, wo es während des Rosenmontagsumzugs zu einem versuchten Tötungsdelikt kam. © Foto: Mark Pudenz
Szene vom 24. Februar 2020 in Volkmarsen, wo es während des Rosenmontagsumzugs zu einem versuchten Tötungsdelikt kam.
Szene vom 24. Februar 2020 in Volkmarsen, wo es während des Rosenmontagsumzugs zu einem versuchten Tötungsdelikt kam. © Foto: Mark Pudenz
Szene vom 24. Februar 2020 in Volkmarsen, wo es während des Rosenmontagsumzugs zu einem versuchten Tötungsdelikt kam.
Szene vom 24. Februar 2020 in Volkmarsen, wo es während des Rosenmontagsumzugs zu einem versuchten Tötungsdelikt kam. © Foto: Mark Pudenz
Szene vom 24. Februar 2020 in Volkmarsen, wo es während des Rosenmontagsumzugs zu einem versuchten Tötungsdelikt kam.
Szene vom 24. Februar 2020 in Volkmarsen, wo es während des Rosenmontagsumzugs zu einem versuchten Tötungsdelikt kam. © Foto: Mark Pudenz
Szene vom 24. Februar 2020 in Volkmarsen, wo es während des Rosenmontagsumzugs zu einem versuchten Tötungsdelikt kam.
Szene vom 24. Februar 2020 in Volkmarsen, wo es während des Rosenmontagsumzugs zu einem versuchten Tötungsdelikt kam. © Foto: Mark Pudenz
Szene vom 24. Februar 2020 in Volkmarsen, wo es während des Rosenmontagsumzugs zu einem versuchten Tötungsdelikt kam.
Szene vom 24. Februar 2020 in Volkmarsen, wo es während des Rosenmontagsumzugs zu einem versuchten Tötungsdelikt kam. © Foto: Mark Pudenz
Szene vom 24. Februar 2020 in Volkmarsen, wo es während des Rosenmontagsumzugs zu einem versuchten Tötungsdelikt kam.
Szene vom 24. Februar 2020 in Volkmarsen, wo es während des Rosenmontagsumzugs zu einem versuchten Tötungsdelikt kam. © Foto: Mark Pudenz
Szene vom 24. Februar 2020 in Volkmarsen, wo es während des Rosenmontagsumzugs zu einem versuchten Tötungsdelikt kam.
Szene vom 24. Februar 2020 in Volkmarsen, wo es während des Rosenmontagsumzugs zu einem versuchten Tötungsdelikt kam. © Foto: Mark Pudenz
Szene vom 24. Februar 2020 in Volkmarsen, wo es während des Rosenmontagsumzugs zu einem versuchten Tötungsdelikt kam.
Szene vom 24. Februar 2020 in Volkmarsen, wo es während des Rosenmontagsumzugs zu einem versuchten Tötungsdelikt kam. © Foto: Mark Pudenz

Mehr zum Thema

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Das Leben in der Corona-Krise

Es ist ruhig geworden in unseren Städten, viele Menschen sind dauerhaft zu Hause und müssen sehen, wie sie mit dieser Situation klarkommen. Gleichzeit gibt es viel …
Das Leben in der Corona-Krise

Kleinkind von der Polizei in den Schlaf gewogen

Wegen der Geburt eines Geschwisterchens betätigten sich Polizisten in Vöhl als Babysitter.
Kleinkind von der Polizei in den Schlaf gewogen

Landkreis untersagt die Nutzung von Zweitwohnungen

Der Landkreis Waldeck-Frankenberg hat mit Wirkung vom 3. April die Nutzung von Zweitwohnungen untersagt, um einer weiteren Ausbreitung des Coronavirus entgegenzuwirken.
Landkreis untersagt die Nutzung von Zweitwohnungen

Einbruch in Antiquitätengeschäft - Zeuge beobachtet flüchtigen Täter

Vergangene Nacht ist eine unbekannte männliche Person in ein Antiquitätengeschäft in Bad Wildungen eingebrochen.
Einbruch in Antiquitätengeschäft - Zeuge beobachtet flüchtigen Täter

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.