„Ich kenn mein Limit“ - Aktion zur Alkoholprävention

Auf einem der Plakate, mit denen für die Aktion geworben wird, ist Julian Krebs zu sehen.
+
Auf einem der Plakate, mit denen für die Aktion geworben wird, ist Julian Krebs zu sehen.

Gelingt eine Party nur, wenn es Alkohol gibt? Darüber möchten die Jugendarbeiter sowie die Fachstelle Suchtprävention des Diakonischen Werks mit jungen Menschen ins Gespräch kommen. Jugendliche ab 14 Jahren sind zu einem Videokonferenz-Treffen am 7. Juli eingeladen.

Waldeck-Frankenberg. Gemeinsam feiern ist gerade kein Thema – oder vielleicht doch? Während der Corona-Pandemie sind Treffen mit vielen Leuten verboten, also auch Partys. Aber den Menschen fehlen gemeinsame Treffen und große Feiern, vor allem auch jungen Menschen.

Wie gefeiert wird, wenn wir wieder dürfen, ist dann die Frage. Ein rauschendes Fest ohne können sich viele gar nicht vorstellen. Gelingt eine Party nur, wenn es Alkohol gibt? Darüber kann man diskutieren. Ebenso wie über die Frage, wie viel Alkohol denn „zu viel“ ist oder ob es zwischen nüchtern und „voll“ auch etwas gibt. Darüber möchten die Jugendarbeiterinnen und Jugendarbeiter sowie die Fachstelle Suchtprävention des Diakonischen Werks mit jungen Menschen ins Gespräch kommen. Jugendliche ab 14 Jahren sind zu einem Videokonferenz-Treffen am Mittwoch, 7. Juli, ab 19 Uhr eingeladen. Dazu gibt es alkoholfreie Cocktails, die man sich selbst zu Hause mixen kann.

Der alkoholfreie Cocktailabend ist der Höhepunkt der Aktion „Ich kenn mein Limit“ zur Alkoholprävention im Landkreis. Daran beteiligen sich die Jugendhäuser Bad Wildungen, Bad Arolsen und Frankenberg sowie die Evangelische Jugend in den Kirchenkreisen Eder und Twiste-Eisenberg. Die Fachstelle Suchtprävention des Diakonischen Werkes Waldeck-Frankenberg koordiniert die Aktionen.

Für Aufmerksamkeit sorgen Plakate an Schulen und in Schaukästen der Kirchengemeinden sowie Postkarten, die an Jugendliche verteilt werden. Sie zeigen eine junge Frau bzw. einen jungen Mann, die ihnen angebotene alkoholische Getränke ablehnen. Ob sie gar nichts Alkoholisches trinken möchten oder lieber mal nur eine Flasche, bleibt zunächst offen. Die Models Lisanne Schwalenstöcker und Julian Krebs kommen aus unserem Landkreis und sind ehrenamtlich in der Evangelischen Jugend Eder aktiv. Beide trinken keinen Alkohol und kennen das Gefühl, freundlich und bestimmt angebotene Drinks abzulehnen und sich dafür rechtfertigen zu müssen. Sie sagen aber „Feiern ohne Alkohol ist auch möglich!“

Weitere Aktionen

Das Internetradio www.fischerundcoradio.de, welches in Zusammenarbeit mit dem Jugendzentrum Bad Wildungen die Sendung „Was geht ab im World Wide Web“ produziert, strahlt am 5. Juli eine Sendung zum Thema Alkoholprävention im Landkreis aus. Auf der Website www.ev-jugend-eder.de gibt es ab Montag, 5. Juli, ein Online-Quiz und täglich kleine Inputs in den sozialen Netzwerken der Kooperationspartner. Am Dienstag findet man dort die Rezepte für alkoholfreie Cocktails. Am Aktionstag, 7. Juli, werden mit Straßenkreide geschriebene Botschaften auf Gehwegen in der Nähe von Schulen oder auf dem Schulweg auf die Aktion hinweisen. Am Donnerstag endet die Aktion mit Hinweisen auf Anlaufstellen für Jugendliche, bei denen sie Probleme im Zusammenhang mit dem eigenen Alkoholkonsum oder dem von Freunden und Angehörigen ansprechen können.

Mehr zum Thema

Das könnte Sie auch interessieren

Meist Gelesen

Der Traum von einer Hängebrücke über Bad Wildungen
Waldeck-Frankenberg

Der Traum von einer Hängebrücke über Bad Wildungen

Ende vergangenen Jahres ist Bad Wildungen im Städtebauförderprogramm „Lebendige Zentren“ aufgenommen worden. Seither stehen 400.000 Euro für die konzeptionelle …
Der Traum von einer Hängebrücke über Bad Wildungen
Der verlassene Kampfpanzer benannt nach General George S. Patton
Waldeck-Frankenberg

Der verlassene Kampfpanzer benannt nach General George S. Patton

Ausgedient hat dieses ehemalige Schwergewicht im Landkreis Waldeck-Frankenberg. Beweglich ist er heute nicht mehr. Dabei brachte es das Stahlungetüm mit seinen 46 Tonnen …
Der verlassene Kampfpanzer benannt nach General George S. Patton
Ehrung für 25 Jahre engagierte Arbeit
Waldeck-Frankenberg

Ehrung für 25 Jahre engagierte Arbeit

Waldeck-Frankenberg. In einem kleinen Festakt ehrte das Lebenshilfe-Werk Kreis Waldeck-Frankenberg seine langjährigen hauptamtlichen Mitarbeiter.
Ehrung für 25 Jahre engagierte Arbeit
Rückkehr als Ministerin: Kristina Sinemus Reise in die Vergangenheit in Bad Arolsen
Waldeck-Frankenberg

Rückkehr als Ministerin: Kristina Sinemus Reise in die Vergangenheit in Bad Arolsen

Für die neue hessische Digitalministerin Kristina Sinemus war ihr erster offizieller Besuch in Bad Arolsen gleichzeitig eine Reise in die Vergangenheit.
Rückkehr als Ministerin: Kristina Sinemus Reise in die Vergangenheit in Bad Arolsen

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.