Innenminister Beuth und heimische Landtagsabgeordnete besuchen Polizei in Frankenberg

Die Landtagsabgeordneten Claudia Ravensburg (2. v. l.) und Jürgen Frömmrich (5. v. l.) besuchten mit Innenminister Peter Beuth (vorne r.) die Polizeidienststelle Frankenberg.
+
Die Landtagsabgeordneten Claudia Ravensburg (2. v. l.) und Jürgen Frömmrich (5. v. l.) besuchten mit Innenminister Peter Beuth (vorne r.) die Polizeidienststelle Frankenberg.

Vor Ort informierten sich der Innenminister sowie Claudia Ravensburg und Jürgen Frömmrich unter anderem über die Personalsituation.

Frankenberg - Die heimischen Landtagsabgeordneten von CDU und Bündnis 90/Die Grünen, Claudia Ravensburg und Jürgen Frömmrich, haben gemeinsam mit Innenminister Peter Beuth die Polizeistation in Frankenberg besucht. Bei dem Austausch mit Dienstellenleiter Polizeihauptkommissar Jörg Petter, Kriminaldirektor Achim Kaiser, Erstem Polizeihauptkommissar Uwe Kümmel und Frankenbergs Bürgermeister Rüdiger Heß wurden neben der Kriminalstatistik in Frankenberg auch die Personalsituation vor Ort angesprochen.

Herausforderungen in Frankenberg sind der hohe Altersdurchschnitt der Beamten und der Umgang mit Überstunden. „Wir haben in Hessen eine Vielzahl von Maßnahmen ergriffen, um die Polizeibeamten in ihrer besonderen Belastungssituation zu unterstützen. 15 Millionen Euro zur Auszahlung der Überstunden und bis 2020 über 1.000 zusätzliche Polizeivollzugsbeamte im Dienst. Diese Maßnahmen müssen auch in der nächsten Legislaturperiode fortgesetzt werden“, so Claudia Ravensburg und Jürgen Frömmrich.

Die Personalsituation scheint für den Frankenberger Standort jedoch keine Auswirkungen zu haben. Immerhin liegt die Aufklärungsquote bei über 60 Prozent und damit über dem Landesdurchschnitt. Nach dem Gespräch wurde die Dienststelle besichtigt, die in den letzten Jahren für 2,2 Millionen Euro saniert wurde. Dabei wurde vor allem auf Barrierefreiheit geachtet und die energetische Modernisierung.

„Ein Dialog mit der Polizei vor Ort ist uns wichtig, um zu erfahren, wo der Schuh drückt. Unsere Aufgabe ist es, die Voraussetzungen dafür zu schaffen, dass die Polizeibeamten ihren Job gut machen können. Eine gute Sicherheitspolitik besteht aus einer klugen Kombination von Prävention, gut ausgestatteter Polizei und gezieltem Einsatz von Ressourcen“, erklären Claudia Ravensburg und Jürgen Frömmrich.

Mehr zum Thema

Das könnte Sie auch interessieren

Meist Gelesen

Glinicke Gruppe trauert um Seniorchef: Peter Glinicke ist im Alter von 88 Jahren verstorben
Kassel

Glinicke Gruppe trauert um Seniorchef: Peter Glinicke ist im Alter von 88 Jahren verstorben

Die Glinicke Gruppe, eine der großen familiengeführten Automobil-Handelsgruppen Deutschlands mit Gründungssitz in Kassel, trauert um ihren Seniorchef Peter Glinicke, der …
Glinicke Gruppe trauert um Seniorchef: Peter Glinicke ist im Alter von 88 Jahren verstorben
Klartext: Die Spritpreise steigen und steigen
Fulda

Klartext: Die Spritpreise steigen und steigen

Der Benzinpreis nähert sich historischem Hoch: Ein Klartext von Redaktionsvolontärin Martina Lewinski.
Klartext: Die Spritpreise steigen und steigen
„Das Ende naht“ – Netflix postet Trailer zum zweiten Teil der finalen Staffel „Haus des Geldes“
Serien

„Das Ende naht“ – Netflix postet Trailer zum zweiten Teil der finalen Staffel „Haus des Geldes“

Seit Anfang September laufen die ersten Folgen der finalen „Haus des Geldes“-Staffel. Jetzt hat Netflix den lang ersehnten Trailer zur Fortsetzung veröffentlicht.
„Das Ende naht“ – Netflix postet Trailer zum zweiten Teil der finalen Staffel „Haus des Geldes“
Kasseler Oktoberspaß auf der Schwanenwiese
Kassel

Kasseler Oktoberspaß auf der Schwanenwiese

Der Kasseler Oktoberspass lockt vom 1. bis zum 24. Oktober mit vielen Attraktionen auf die Schwanenwiese Kassel.
Kasseler Oktoberspaß auf der Schwanenwiese

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.