Jürgen Frömmrich zieht es in die Bundespolitik

+
Gratulationen zur Direktkandidatur (v.l.): Caroline Tönges( Kreisvorstitzende Waldeck-Frankenberg) Reinhold Orth und Susanne Regier (Kreisvorsitzenden Kassel-Land), Jürgen Frömmrich und Jens Deutschendorf.

Jürgen Frömmrich (Bündnis 90/Die Grünen) ist als Direktkandidat für den Wahlkreis Waldeck zur Bundestagswahl nominiert.

Waldeck-Frankenberg. Jürgen Frömmrich will in den Bundestag. Er ist nun der Direktkandidat von Bündnis 90/ Die Grünen im Wahlkreis Waldeck zur Bundestagswahl 2017. Der 57-jährige Landtagsabgeordnete und Fraktionsvorsitzende der GRÜNEN in Waldeck-Frankenberg setzte sich auf der Wahlkreisversammlung gegen zwei Mitbewerber durch.

Auf der Landesliste der GRÜNEN kandidiert er auf Platz 8. In seiner Bewerbungsrede stellte Jürgen Frömmrich die Ziele für den Wahlkampf hervor: „Für die Bundestagswahl möchte ich, dass wir GRÜNE unseren Fokus mehr auf unsere Eigenständigkeit legen, statt über mögliche Koalitionen im Bund zu spekulieren. Wir sollten uns auf unsere programmatischen Stärken besinnen, unser Profil schärfen und an realistischen Alternativen zur Politik der großen Koalition arbeiten. In Berlin stellen wir inhaltliche Leere und permanenten Koalitionsstreit zwischen CDU/CSU und SPD fest. Das ist das genaue Gegenprogramm zur Arbeit der Koalition in Wiesbaden.“

Frömmrich: „Wir haben in der Koalition in Wiesbaden mit der CDU eine klare GRÜNE Handschrift. Wir haben in den Kernkompetenzen der GRÜNEN viele Projekte auf den Weg gebracht, die das Hessenland GRÜNER und gerechter gemacht haben. Hier sollten wir ansetzen und mit einem Kurs der Eigenständigkeit deutlich machen, dass es bei der Bundestagswahl um die Umsetzung von Inhalten geht, und nicht um Farbenspiele und Koalitionsspekulationen. Mit realistische Konzepte im Bereich Umwelt und Energie, Landwirtschaft und Klimaschutz, Finanz- und Sicherheitspolitik können wir durchaus den Wettstreit mit den anderen Parteien um die besseren Konzepte aufnehmen.“

Frömmrich setzt zudem das Ziel, dass die GRÜNEN noch stärker ihre Kernkompetenzen in der Umwelt,- und Klimaschutzpolitik herausstellen. „...Wir sind die politische Kraft, die mit den Menschen gemeinsam Klimaschutz und Energiewende zum Erfolg führen können.“

„Gerade für Baunatal als ein Standort der Automobilindustrie ist es wichtig, dass es eine politische Kraft im deutschen Bundestag gibt, die den Zukunftsmarkt der Elektromobilität im Blick hat. „Wer an Diesel- und Ottomotoren festhält, hemmt die Fahrzeugindustrie, sich fit für das 21. Jahrhunderts zu machen. Wir GRÜNE wollen, dass zukunftsfähige Fahrzeugtechnik weiterhin in Deutschland entwickelt und produziert wird. Daran hängen zahlreiche Jobs auch in Nordhessen.“

Mehr zum Thema

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Bad Wildungen wird deutsche „Wanderhauptstadt“ 2020

Das wohl größte Wanderfest der Welt findet vom 1. bis 6. Juli 2020 in der Badestadt statt. Dann sollen sich zwischen 30.000 und 50.000 Wanderbegeisterte nicht nur zum …
Bad Wildungen wird deutsche „Wanderhauptstadt“ 2020

Katze Jara, ein Kaninchen-Trio und Kater Oskar suchen ein neues Zuhause

Zur Zeit sind die Haustiere in den Tierheimen Korbach, Bad Wildungen und Frankenberg untergebracht.
Katze Jara, ein Kaninchen-Trio und Kater Oskar suchen ein neues Zuhause

hr-fernsehen unterwegs: Altenlotheim präsentiert sich als "Dolles Dorf"

Altenlotheim präsentiert sich dem hr-fernsehen für die Reihe "Dolles Dorf". Die Sendung läuft am  Samstag, 20. Januar, ab 19.30 in der Hessenschau.
hr-fernsehen unterwegs: Altenlotheim präsentiert sich als "Dolles Dorf"

So sah der Streik der IG Metall in Frankenberg aus

Rund 400 Beschäftigte aus Betrieben der Metall- und Elektroindustrie sowie der holz- und kunststoffverarbeitenden Industrie haben in Frankenberg lautstark demonstriert. …
So sah der Streik der IG Metall in Frankenberg aus

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.