Jugendliche rauchen weniger

Hessen. Hessen war das erste Bundesland, das Rauchen in Schulen und auf Schulhöfen gesetzlich verboten sowie als zweites Bundesland ein Landesnicht

Hessen. Hessen war das erste Bundesland, das Rauchen in Schulen und auf Schulhöfen gesetzlich verboten sowie als zweites Bundesland ein Landesnichtraucherschutzgesetz verabschiedet hat.  Rauchen gilt bis heute als eines der größten vermeidbaren Gesundheitsrisiken in Deutschland sowohl für Rauchende als auch für Passivrauchende. Der Hessische Sozialminister setzt daher auf umfassenden Nichtraucherschutz, wie er im Vorfeld des heutigen Weltnichtrauchertages erklärte.

Erfreulich sei, betonte der Sozialminister, dass die verschiedenen gesetzlichen Maßnahmen sowie Aufklärung und Prävention Wirkungen zeigen. In der aktuellen Drogenaffinitätsstudie der Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung aus dem Jahr 2011 werde aufgezeigt, dass in Deutschland immer weniger Jugendliche im Alter von 12 bis 17 Jahren rauchen, insgesamt nur noch 11,7 Prozent. Im Jahr 2001 waren es über doppelt so viele, nämlich 27,5 Prozent. Weiter zeige die Studie, dass die Nieraucherquote in dieser Altersgruppe 2011 bei 70,8 Prozent lag – so hoch wie noch nie. Im Jahr 2001 betrug sie nur 40,5 Prozent.

"Die breite gesellschaftliche Akzeptanz des Nichtraucherschutzes und der Nichtraucherschutzgesetze zeige sich beispielsweise daran, dass 2011 76,1 Prozent der bundesdeutschen Bürgerinnen und Bürger eine rauchfreie Gastronomie befürworten, im Jahr 2005 sprachen sich dafür lediglich 52,9 Prozent aus", sagte Grüttner. Es müsse jedoch auch künftig darum gehen, den Nichtraucherschutz weiter zu festigen und wo nötig zusätzliche Maßnahmen zu ergreifen.

Dies werde um Beispiel durch die aktuelle Diskussion um die E-Zigaretten deutlich. "Beim Konsum einer E-Zigarette müssen wir beim jetzigen Kenntnisstand davon ausgehen, dass auch eine Gesundheitsgefahren für Dritte nicht auszuschließen ist", erklärte der Sozialminister. "Aus Gründen des vorsorgenden Gesundheitsschutzes haben wir daher für Hessen entschieden, dass der Konsum von E-Zigaretten unter das Hessische Nichtraucherschutzgesetz fällt." Daher dürfen in Hessen E-Zigaretten nur in gekennzeichneten Raucherräumen konsumiert werden. "Hessen wird auch in Zukunft den Weg eines aktiven und umfassenden Nichtraucherschutzes gehen", unterstrich Sozialminister Grüttner abschließend.

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Umweltministerium warnt vor Waldbrandgefahr

Das Hessische Umweltministerium warnt aufgrund der weiterhin trockenen Witterung und der angestiegenen Temperaturen vor einer erhöhten Brandgefahr in den Wäldern Hessens.
Umweltministerium warnt vor Waldbrandgefahr

Wo Waldeck-Frankenberg steht in Coronazeiten

Wo wir stehen in Coronazeiten: Die Gedanken des Landrats Kubat und des Ersten Kreisbeigeordneter Frese als Botschaft zum Osterfest.
Wo Waldeck-Frankenberg steht in Coronazeiten

Parkplätze rund um den Edersee werden über Ostern gesperrt

Die relevanten öffentlichen Parkplätze am Edersee werden über die Osterfeiertage komplett gesperrt. Von Karfreitag bis inklusive Ostermontag dürfen dort keine Fahrzeuge …
Parkplätze rund um den Edersee werden über Ostern gesperrt

Untersagung der Nutzung von Zweitwohnungen: Verwaltungsgericht gibt Landkreis Recht

Der Landkreis Waldeck-Frankenberg hat per Allgemeinverfügung die Nutzung von Zweitwohnungen im Landkreis bis 19. April untersagt, um einer weiteren Verbreitung des …
Untersagung der Nutzung von Zweitwohnungen: Verwaltungsgericht gibt Landkreis Recht

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.