Das Jugendzentrum Come In zieht während der Bauphase ins BBW in Bad Arolsen

+
Dominik Wohl (Stadtverwaltung), Annette Raabe (stellv. Leiterin BBW), Anke Butterweck (Gebäudemanagement), Jürgen van der Horst (Bürgermeister), Friedhelm Schüttler (Jugendarbeiter), Jens Wehmeyer, (Vorstand Bathildisheim e.V.), Christine Beine und

Die Stadt ist auf der Suche nach einer Interimslösung für das Jugend- und Kulturzentrums „Come IN“ fündig geworden.

Bad Arolsen - Während der Bauphase des neuen Jugend- und Kulturzentrums „Come IN“ am Birkenweg Ecke Lindenstraße finden Jugendliche nun übergangsweise Unterkunft auf dem BBW- Gelände im Mengeringhäuser Feld.

Bürgermeister Jürgen van der Horst ist die kontinuierliche Jugendarbeit in der Stadt wichtig. Er sieht diese bis zur geplanten Wiedereröffnung des neuen Zentrums Ende 2020/Anfang 2021 damit sichergestellt.

„Wir hoffen, ein wertvoller Teil des BBWs zu werden“, freute sich Jugendarbeiter Friedhelm Schüttler schon jetzt auf die Symbiose zwischen den jugendlichen Besuchern und den Auszubildenden des BBW. Schon seit 1. Juli hat das dreiköpfige Team der Jugendarbeiter gemeinsam mit den Jugendlichen den Umzug vollzogen.

Neben der Disco, einem Büro sowie Lagerräumen steht dem Jugendzentrum freitags auch die Sporthalle im BBW zur Verfügung. Jugendarbeiter Friedhelm Schüttler zeigte sich begeistert von den Räumlichkeiten, in denen das bestehende Programm aufrechterhalten werden kann und zusätzliche Angebote wie beispielsweise Kegeln neu hinzukommen können.

„Die Jugendlichen fühlen sich hier wohl“, berichtete Schüttler von den Erfahrungen der ersten Wochen. Gemütliche Sitzgruppen, aber auch Spielangebote wie Darts, Kicker und Billard laden zum Verweilen ein. Eine Tischtennisplatte sowie eine überdachte Sitzgelegenheit im Außenbereich runden das Angebot ab.

„Wir haben hier das Potential, Inklusion zu leben“, betont Schüttler die Inklusion, die sich das Jugendzentrum von Anfang an als Schwerpunkt gesetzt hat. Denn natürlich sind auch die Auszubildenden des BBWs herzlich zu den Angeboten eingeladen, die weit über das Angebot der Inklusionsdisco hinausgehen.

Neben den 80 Soldaten der Berufsfachschule der Bundeswehr in Kassel wird das Wohndorf nun also zusätzlich mit 60 bis 80 Jugendlichen pro Tag belebt, die die täglichen Angebote von 15 bis 20 Uhr nutzen.

Der Wunsch aller Beteiligten ist dabei die Begegnung miteinander. Sowohl die Sporthalle als auch die Kegelbahn und der Fußballplatz werden während der Woche von vielen unterschiedlichen Vereinen und Hobbygruppen genutzt. Diese Gruppen können die Räumlichkeiten weiterhin wie gewohnt nutzen.

Das neue Jugendzentrum für Bad Arolsen. Oben: die Nordansicht von der Lindenstraße. Darunter: Die Westansicht vom Birkenweg.

Mehr zum Thema

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Die Zahl der Coronavirus Infektionen in Hessen

Die Zahl der mit dem Coronavirus SARS-CoV-2 Infizierten steigt in Hessen trotz der Maßnahmen zur Eindämmung weiter. 79 Tote und 4.845 Infizierte sind es aktuell.
Die Zahl der Coronavirus Infektionen in Hessen

Scheiben von Autos eingeworfen: Unbekannter entwendet Handtaschen und Geldbörsen

In der Nacht von Montag auf Dienstag wurden in Korbach aus sechs Autos Handtaschen und Geldbörsen gestohlen. Ein Auto war unverschlossen, an den restlichen wurden …
Scheiben von Autos eingeworfen: Unbekannter entwendet Handtaschen und Geldbörsen

FairWertung ruft zum Altkleider horten auf: Die Recycler kommen nicht mehr hinterher

Der Verband „FairWertung“, ein bundesweites Netzwerk von gemeinnützigen Organisationen, die sich für Transparenz und Nachhaltigkeit beim Textilrecycling einsetzen, ist …
FairWertung ruft zum Altkleider horten auf: Die Recycler kommen nicht mehr hinterher

Hessen bläst früher zur Jagd: Forstleute wollen damit junge Bäume schützen

Um die Wiederbewaldung zu fördern, verlängert Hessen die Jagdzeiten. Geschossen werden dürfen insbesondere einjähriges Reh- und Rotwild.
Hessen bläst früher zur Jagd: Forstleute wollen damit junge Bäume schützen

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.