Junge Mediziner besser an die Klinik binden

Freuen sich über die Weiterbildungsermächtigung: Sonja Finger, Erhard Kluge, Chefarzt Dr. Thomas Ludolph und Oberarzt Dr. Joachim Sander. Auf dem Foto fehlt die Oberärztin Dr. Anja Hübner. Foto: Kreiskrankenhaus Frankenberg
+
Freuen sich über die Weiterbildungsermächtigung: Sonja Finger, Erhard Kluge, Chefarzt Dr. Thomas Ludolph und Oberarzt Dr. Joachim Sander. Auf dem Foto fehlt die Oberärztin Dr. Anja Hübner. Foto: Kreiskrankenhaus Frankenberg

In der Inneren Abteilung des Kreiskrankenhauses können seit August Internisten zu Gastroenterologen weitergebildet werden.

Frankenberg. Zusammen mit der sechsmonatigen Ausbildung auf der Intensivstation können 30 von erforderlichen 36 Monaten Weiterbildungszeit für diese Zusatzbezeichnung an der Kreisklinik absolviert werden. "In der Inneren Medizin durften Ärzte bei uns schon immer weitergebildet werden", erklärt Klinikchef Ralf Schulz. "Dass Dr. Ludolph hierzu nun auch in der Gastroenterologie – einem Teilgebiet der Inneren Medizin – ermächtigt ist, ist bis jetzt einmalig in der Geschichte des Hauses." Damit steigere sich die medizinische Qualität der Klinik noch weiter.

"Mit der Weiterbildungsermächtigung sind wir in der Lage, noch mehr qualifiziertes Personal in der Gastroenterologie zu beschäftigen. So können wir auch in Zeiten des Ärztemangels junge Mediziner besser an unsere Klinik binden", so Dr. Ludolph.

Dafür sorgt auch die konsequente Weiterentwicklung der Abteilung – sowohl fachlich als auch infrastrukturell. Mit dem Umbau in eine hochmoderne endoskopische und sonographische Funktionsabteilung im Mai letzten Jahres wurden die diagnostischen und therapeutischen Möglichkeiten nochmals verbessert. Dank neu etablierter Behandlungsmethoden wie medikamentösen Immuntherapien konnten sehr gute Erfolge zum Beispiel bei der Behandlung von chronisch entzündlichen Darmerkrankungen wie Morbus Crohn oder Colitis Ulcerosa erreicht werden. "Ein Schwerpunkt soll künftig auf der Weiterentwicklung im Ultraschall liegen", erklärt Dr. Ludolph. "Hierbei insbesondere bei der Kontrastmittelsonographie und kleineren ultraschall-gesteuerten Eingriffen."

Möglich ist das nur mit einem qualifizierten und hochmotivierten Team. "Ohne die harmonische und vertrauensvolle Zusammenarbeit unserer Ärzte und Pfleger wären und sind solche Leistungen nicht zu erbringen", ist Dr. Ludolph überzeugt. "Selbst nach vielen Jahren Erfahrung im Fachgebiet sehen wir Dinge, die neu für uns sind. Meine Mitarbeiter und mich ständig weiterzuentwickeln, ist mein Ziel."

Das könnte Sie auch interessieren

Meist Gelesen

Ein Trend der hoffen lässt: Die wöchentlichen Fallzahlen zum Coronavirus in Hessen

Die Zahl der mit dem Coronavirus SARS-CoV-2 Infizierten, die registriert wurden, ist in Hessen seit des Ausbruchs der Pandemie nun auf 166.219 Menschen (Stand:25. Januar …
Ein Trend der hoffen lässt: Die wöchentlichen Fallzahlen zum Coronavirus in Hessen

Bad Arolsen: Erneuter Polizeieinsatz in Erstaufnahmeeinrichtung

Am Samstagmorgen, 23. Januar, kam es zu einem größeren Polizeieinsatz in der Erstaufnahmeeinrichtung für Flüchtlinge in Bad Arolsen- Mengeringhausen. Ein Flüchtling …
Bad Arolsen: Erneuter Polizeieinsatz in Erstaufnahmeeinrichtung

Corona-Testzentrum in Korbach ist umgezogen, vergrößert und winterfest

Das Drive-in-Testcenter in Korbach ist Vergangenheit. Der Landkreis Waldeck- Frankenberg hat neue und winterfeste Räumlichkeiten im Korbacher Industriegebiet am …
Corona-Testzentrum in Korbach ist umgezogen, vergrößert und winterfest

Einbrecher nehmen Kita in Waldeck die FFP2-Masken weg

Am vergangenen Wochenende sind unbekannte Täter in die Kindertagesstätte „Im Kump“ eingebrochen, wie die Polizei berichtet.
Einbrecher nehmen Kita in Waldeck die FFP2-Masken weg

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.